10.04.2017  17:14 Uhr  Alter: 19 Tage
Von: Hartmut Gerlach

So sah man in Brandenburg das Spiel in Rudolstadt

Text auf MAZ sportbuzzer

Während auf der Internetseite des Brandenburger SC Süd 05 zum 6:1 des FC Einheit nur eine recht dünne Fünf-Zeilen-Meldung veröffentlicht wurde - das sah beim 3:1 über Halberstadt ganz anders aus - fanden wir einen Beitrag in der Märkischen Allgemeinen Zeitung, konkret auf sportbuzzer.de. Den können sie hier lesen.

MAZ Sportbuzzer.de

Oberliga Süd: Fabien Thokomeni erwischt einen gebrauchten Tag

Oberliga Süd: Nach zwei Strafstößen liegt der BSC Süd 05 nach acht Minuten bereits mit 0:2 zurück und verliert am Ende deutlich.

Der Fußball-Oberligist BSC Süd 05 ist am Sonntag beim FC Einheit Rudolstadt unter die Räder gekommen. Die Brandenburger unterlagen dem Tabellenvierten mit 1:6 (0:2). Dabei konnten die Havelstädter nie an die Leistung gegen Halberstadt vom vergangenen Mittwoch anknüpfen. Das Team verbleibt mit 24 Punkten auf dem 11.?Tabellenplatz.

Tragische Figur war Thokomeni, der einen rabenschwarzen Tag erwischte. In der 3. Minute gab es gegen ihn einen Handelfmeter und nur fünf Minuten später ertönte wieder der Pfiff. Dieses Mal soll er seinen Gegenspieler gefoult haben. „Dieser zweite Elfmeter war zumindest zweifelhaft“, so Mannschaftsleiter Dieter Seewald. Doch so stand es nach nur acht Minuten 0:2. Doch der BSC Süd 05 fing sich und spielte von da an gut mit. Auch ohne die gesperrten Görisch-Brüder, den verletzten Japaner Soga und den kranken Bozorgzadeh, dafür aber mit dem genesenen Felix Klaka. Maximilian Ladewig (32.) und Bartosz Szymanski (34.) hätten danach durchaus den Anschlusstreffer erzielen können. In Minute 38 gab es dann aber den nächsten Rückschlag. Tomasz Klingl kugelte sich die Schulter aus und musste ins Krankenhaus.

Auch in Hälfte zwei standen die Brandenburger mehrfach vor dem 1:2. Klaka verpasste in der 52. Minute knapp und Atici scheiterte per Freistoß nur ganz knapp am gegnerischen Keeper. Auf der anderen Seite unterschätzte Sven Roggentin einen langen Ball und es stand 0:3. Kurz danach verhinderte er per Glanzparade das 0:4. Das fiel in der 67. Minute nach einem Eckball. Nach Zuspiel von Eirich gelang Atici in der 80. Minute zumindest noch der Ehrentreffer. Die beiden letzten Tore fielen nach schnellen Gegenangriffen in der 82. und 88. Minute. Beide Male sah Thokomeni nicht gut aus. Schon jetzt steht fest, dass der Abwehrspieler am kommenden Sonnabend gegen Bischofswerda eine Pause bekommt. Denn er und Kohlmann kassierten in Rudolstadt jeweils ihre fünfte Gelbe Karte.