04.02.2018  07:16 Uhr  Alter: 14 Tage
Von: Hartmut Gerlach

FC Einheit Rudolstadt - FC An der Fahner Höhe 3:4 (1:1)

Warnschuss nach misslungener Generalprobe

Für Mannschaftsleiter und Torwarttrainer Tim Ackermann war das letzte Testspiel gegen den Vorjahresvizemeister FC An der Fahner Höhe ein „Warnschuss zur richtigen Zeit“. Gerhard Günther, einst als der „Blaue“, so sein Spitzname, ein herausragender Torhüter bei Einheit und seit vielen Jahren Stammzuschauer, bewertete den Auftritt der Grün-Gelben mit Blick auf das Nachholspiel am nächsten Sonntag (11.02.) in Halle als „misslungene Generalprobe“. Nach der soll ja bekanntlich eine viel bessere Premiere folgen.

Das bleibt die Hoffnung der Gastgeber nach einem Match, bei dem man, so Trainer Holger Jähnisch, die schlechter Seite gezeigt habe. „Man hat gespürt, dass der eine oder andere mit der Belastung, am Donnerstag und heute zu spielen, so seine Probleme hatte. Wir haben uns zu sehr gehen lassen. Das hat mir nicht gefallen und das hat man auch in der Chancenverwertung gesehen. Wie wir die Tore bekommen haben, war indiskutabel“, resümierte er nach der Partie vom Samstagmittag auf dem Kunstrasen im Städtischen Stadion. Tobias Busse, der Gästecoach, war natürlich mit dem Spiel seiner Mannschaft hochzufrieden. Sein Fazit: „Wir haben über die gesamte Distanz wirklich ein richtig gutes Spiel abgeliefert. Und das sowohl in den Zweikämpfen als auch im Spiel gegen den Ball sowie in der Kompaktheit, Einheit und Geschlossenheit. Für den jetzigen Stand der Vorbereitung haben wir auch richtig gut nach vorn gespielt.“

Dabei begann der Oberligist schwungvoll und kam nach den ersten beiden Chancen durch Benjamin Bahner (2., 4.) zum 1:0 (5.). Der Torschütze profitierte hier davon, dass die Deckung des Thüringenlisten den Ball nicht aus dem Strafraum bekam. Im Gegenzug zeigte der FC An der Fahner Höhe, dass er nicht gewillt war, hier nur einen Sparringspartner abzugeben. Dem Schuss neben das Gehäuse von Alexander Glaser ging allerdings ein Abwehrfehler voraus (6.). Das war auch beim 1:1 kurz darauf der Fall (10.). Hier war die Rudolstädter Defensive wie im weiteren Spielverlauf noch öfters nicht im Bilde.

Dennoch hatten die Hausherren bis zum Wechsel Chancenvorteile, wobei Raul Xavier Amaro (15.), Sven Rupprecht (16.) und Lukas Schirrmeister (40.) jeweils frei vor dem gegnerischen Kasten stand. Pech hatte Marco Riemer, der nur den Pfosten traf (43.) und auch der Nachschuss des erneut freien Rupprecht zischte über die Box. Der Gast besaß Tormöglichkeiten bei einem Freistoß (14.), beim Schuss von Danny Krumbein (39.) und vor allem bei der Aktion von Eishan Aliyev aus spitzem Winkel (44.).

Hatte Fahner Höhe schon im ersten Durchgang gezeigt, dass man viele ballsichere und technisch gute Akteure in den Reihen hatte, sorgte man mit Wiederbeginn für eine eindrucksvolle Ballstafette über den ganzen Platz, bei der sich Glaser gleich bewähren konnte (46.). Nachdem Xavier Amaro (48.) und Riemer (51./Freistoß) so wie Aliyev auf der Gegenseite (49.) ihre Gelegenheiten nicht verwerten konnten, war Andre Hoffmann wenig später Nutznießer nach einem Missverständnis von Glaser und Arne Reetz (54.). Den Rückstand glich Riemer nach einer Rupprecht -Flanke mit einem platzierten Kopfball aus (65.). Danach gab es binnen kurzem gleich drei Freistoßsituationen für Rudolstadt im Bereich zwischen 17 und 20 Metern. Aber aus allen konnte die Platzelf kein Kapital schlagen.

Der laufstarke Lukas Schirrmeister hätte die Einheit in Führung bringen können, sein Kopfball aus freier Position und fünf Metern war allerdings nicht scharf genug (73.). Stattdessen fiel das Tor zum 2:3 auf der anderen Seite. Auch diesmal war die Hintermannschaft nicht im Bilde, denn ein misslungener Kopfball brachte Darius Neubert in sehr gute Schussposition und die nutzte er dankbar (75.). Nur drei Minuten darauf hatte der bis dahin vor dem Tor eher glücklose Rupprecht diesmal mehr Fortune, denn er staubte aus kurzer Entfernung ab.

Doch das sollte noch nicht der Endstand sein. Wieder war der Defensivverbund der Einheit nicht bei der Sache, ließ ohne nennenswerte Gegenwehr eine Eingabe von rechts zu und war auch nicht zur Stelle, als Hoffmann aus acht Metern einlenkte (82.). Unmittelbar zuvor hatte Thomas Thönnessen selbst die Führungsmöglichkeit nach einem Riemer-Zuspiel aus wieder einmal freier Lage (80.) auf dem Kopf. Diese Aktion passte an diesem Tag ins Bild eines nicht überzeugenden FC Einheit, der noch eine Woche Zeit bis zum Start um den Kampf um Punkte für den Klassenverbleib hat.

Statistik

FC Einheit:

Glaser, Seturidze, Szymanski, Reetz (60. Becker), Röppnack, Thönnessen, Riemer, Xavier Amaro (60. Gehrmann), Rupprecht. Bahner

FC An der Fahner Höhe

Notas, Lischke, Tobias, Machts (46. Reinemann, 56.. Neubert), Winge, Walter, Preller, Boxler, Krumbein (46. Hoffmann), Heim, Aliyev

Schiedsrichter: Johannes Drößler (Gotha)

Torfolge: 1:0 Bahner (5.), 1:1 Krumbein (10.), 1:2 Hoffmann (54.), 2:2 Riemer (65.), 2:3 Neubert (75.), 3:3 Rupprecht (78.), 3:4 Hoffmann (82.)