10.04.2018  07:39 Uhr  Alter: 13 Tage
Von: Hartmut Gerlach

„Was will man mehr - Auswärtssieg bei einem Spitzeteam“

Heiner Backhaus (FC Inter) und Holger Jähnisch (FC Einheit) zum Oberligaspiel vom Sonntag

Unmittelbar nach Spielschluss der Oberligapartie FC Inter - FC Einheit (0.1) baten wir die Trainer beider Mannschaften wie gewohnt um ihre Einschätzung zum Spiel. Und das sagten sie uns. Und auch diese Fotos machte Achim Freund:

Heiner Backhaus (FC Inter):

„Es war auf einem gruseligen Platz ein gruseliges Spiel gegen unseren Angstgegner. Ich glaube aber nicht, dass wir heute verdient verloren haben. Rudolstadt ist wie die Pest für uns, aber ich mag euch. Wir haben ideenlos und unterirdisch gespielt. Die entscheidenden Spieler haben nicht das gebracht, was man von ihr erwarten kann. Wir haben gewechselt und dann haben die gespielt, die sich das durch Einsatz verdient haben. Aber da kann man sicher nicht erwarten, dass man gegen eine so ausgebuffte Mannschaft wie Rudolstadt bestehen kann. Das Chancenverhältnis habe ich 5 zu 1 für uns gesehen.“

Holger Jähnisch (FC Einheit):

„Es war das typische Spiel gegen eine Mannschaft, die eine andere Spielanlage hat als andere Mannschaften. Aber wir schaffen es immer wieder, uns auf Inter einzustellen. Wir haben uns richtig gut verkauft. Dabei hatten wir beim Gegenwind auch den einen oder andere brenzligen Moment zu überstehen. Auch die Umstrukturierung nach der Verletzung von Seturidze hat richtig gut funktioniert. Die Jungs waren unter der Woche traurig, dass sie zuletzt bei SCHOTT nicht gewonnen haben. Da wollten sie heute etwas wettmachen. Das hat man gespürt. Dieses Mal hatten wir sogar eine 50-prozentige Chancenverwertung. Und wir haben die Freistöße und Ecken gut verteidigt. Was will man mehr, wenn man bei einem Spitzenteam, dem Tabellenzweiten, gewinnt.“

Damit beenden wir die umfangreiche Berichterstattung zur Oberligapartie und wenden uns dem kommenden Wochenende zu. Dazu gibt es zunächst den Vereinsspielplan.