11.04.2018  09:47 Uhr  Alter: 68 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Aderlass nach finanziellen Schwierigkeiten beim Gastgeber vom Sonntag

Vorgestellt: VFC Plauen, nächster Gegner im Auswärtsspiel am 15. April

Der VFC Plauen nimmt nach 19 Spielen in der Tabelle mit 37 Punkten und 25:25 Toren den 4. Platz ein.

Die Mannschaft hat zwölf Spiele gewonnen: Inter Leipzig 1:0 (A), Wismut Gera 1:0 (H), FC Eilenburg 2:0 (A), SV Merseburg 4:1 (H), Bischofswerda 1:0 (H), Rudolstadt 1:0 (A), Bernburg 3:2 (H), Stendal 2:1 (A), Krieschow 1:0 (H), Barleben 3:0 (H), SCHOTT Jena 3.1 (H), Eilenburg 1:0 (H).

Einmal spielte man remis: VfL Halle 0:0 (H). Sechs Mal wurde verloren: Carl Zeiss Jena II 1:4 (A), Kamenz 0:1 (A), Sandersdorf 0:5 (A), Inter 0:5 (H), Halle 0:1 (A), Bischofswerda 1:4 (A).

24 Spieler wurden bislang eingesetzt. 14 erfüllen den Stammspielerstatus mit mehr als der Hälfte der Partien: Kameraj (19), Morozow, Albustin (18), Schumann (16), Grossert (15), Unger (14), Paul, Röhr, Rupf, Grandner, Lucenka (13), Guzlajevs (12), Komnos (11).

Die Tore erzielten. Rupf (5), Morozow (3), Grandner, Schlegel, Schumann (2) sowie Albustin, Dolle, Fritzlar, Guzlajevs, Kameraj, Knoll, Paul, Röhr, Varnhagen und Wüstenhagen (1).

Im Laufe der ersten Halbserie sickerte immer mehr durch, dass der VFC finanzielle Schwierigkeiten hatte. So trennte man sich von Cheftrainer Nico Quade und auch Sven Röhmild, der das Amt bis zum Ende der Hinrunde danach innehatte, verließ, allerdings lange geplant, den Verein. Zudem zog der neue Vorstand die 2. Mannschaft aus der Landesliga zurück und man musste aus wirtschaftlichen Gründen zahlreiche Abgänge hinnehmen. Die waren: Paul (zu Wismut Gera), Unger (Weida), Franjic (Halberstadt), Komnos (Neugersdorf), Röhr, Saalfrank (unbekannt), Mack (Bautzen), Baumann (Lößnitz), Zerrenner (Ehrenhain), Henschke (Schwerin), Schindler (Unterlosa), Kallisch (Irfersgrün), Schlegel (Luckenwalde), Zimmermann (2. Mannschaft), Rupf (Karrierende), Keller (Zwickau). Darunter waren einige Akteure, die erste im Sommer ins Vogtland gewechselt waren.

Dennoch gehört Plauen neben Bischofswerda und inter Leipzig zu den Oberligisten, die für die NOFV-Regionalliga gemeldet haben.

Die Lücken wurden vor allem mit Spielern der 2. Mannschaft gefüllt. Ab 1. Januar 2018 übernahm Daniel Rupf, der bis dahin noch aktiv spielte, das Traineramt. Der 32-Jährige kann auf eine bewegte Karriere blicken. Er spielte einst bei Erzgebirge Aue, Sachsen Leipzig, Carl Zeiss Jena, Budissa Bautzen, VfB Auerbach und zuletzt beim VFC.

Hier der Blick auf die Historie des VFC in den verschiedenen Ligen nach der Wende:

Ligazugehörigkeit ab 1990

Die Wege des FC Einheit und des VFC kreuzen sich also seit 2015/16 in der Oberliga. Mit diesen Aufstellungen standen sich beide Mannschaften am 21.11.2015 erstmals gegenüber.

Damals verlief vor allem das Ende spektakulär, denn nach dem 2:0 für den gast sorgte die Einheit in der Nachspielzeit noch für den Ausgleich. Vom Spiel in Rudolstadt vor fast zweieinhalb Jahren sind heute mit Ackermann, Güttich, Bahner, Schneider, Riemer, Seturidze, Derbich und Röppnack immerhin noch acht Akteure dabei. Auf Plauener Seite sind es noch Färber, Grossert und der nicht eingewechselte Kameraj.

FC Einheit:

Ackermann, Ciach, Güttich, Kopolovec, Bahner, Schneider (69. Röppnack), Riemer, Staskewitsch, Seturidze (86. Grabinski), Baars (80. P. Schröter), Derbich

VFC Plauen:

Dersewski (58. Knobloch), Klemm, Färber, Kubista (65. Lucenka), Schindler, Dartsch, Hänsch, Grossert, Zimmermann (80. Kovalonokos), Merkel, Klotke

Torfolge: 0.1 Dartsch (26./Strafstoß), 0:2 Zimmermann (78.), 1:2 Bahner (90.+1), 2:2 Derbich (90.+2)

Die weiteren Ergebnisse, aus denen ersichtlich wird, dass die Rudolstädter auf zwei Siege und zwei Unentschieden in den bisherigen fünf Punktspielen verweisen können. Einmal wurde verloren:

2015/16: 1:4 (A)

2016/17: 1:1 (A), 1:0 (H)

2017/18: 0:1 (H)