23.05.2018  08:08 Uhr  Alter: 148 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Gäste reisen als Tabellennachbar zum fünften Male nach Rudolstadt

Vorgestellt: unser Gegner am Sonntag um 14 Uhr - der VfL Halle 96

Der VfL Halle 96 steht nach 28 Spieltagen mit 36 Punkten und 26:35 Toren in der Oberliga Süd auf Tabellenplatz 8. Die Mannschaft hat zehn Begegnungen gewonnen: Gera 2:0 (A), Kamenz 1:0 (H), Barleben 5:0 (H), Sandersdorf 1:0 (H), Bernburg 1:0 (A), Plauen 1:0 (H), Kamenz 1:0 (A), Merseburg 1:0 (H), Stendal 3:0 (A), Sandersdorf 2:1 (A).

Sechs Mal spielte man remis und gehört damit so wie Eilenburg und Stendal zu den Teams mit den meisten Punktteilungen: Bernburg 0:0 (H), Plauen 0:0 (A), Stendal 0:0 (H), Merseburg 0:0 (A), CZ Jena II 1:1 (H), SCHOTT Jena 1:1 (H).

Zwölf Partien wurden verloren: Krieschow 1:4 (H), Eilenburg 0:4 (A), Bischofswerda 0:3 (A), Inter Leipzig 0:4 (A), Gera 1:3 (H), Krieschow 1:3 (A), Eilenburg 0:1 (H), Rudolstadt 0.1 (H), Barleben 0.2 (A), Jena II 1.3 (A), Bischofswerda 0:1 (H), SCHOTT Jena 2:3 (A).

Zum Aufgebot der Hallenser gehören 27 Spieler. Von ihnen haben aber sieben noch nicht gespielt. Mehr als die Hälfte, also 15 Begegnungen, bestritten diese 14 Akteure:

Englich, Schunke (28), Schammer, Shoshi (25), Worbs, Renner, Kowalewicz (24), Schiller, Hahn, Hilprecht (23), Zimmermann (21), Niesel, Nkem (20), Stamer (19).

Die Tore erzielten: Schunke, Soueidan, Worbs (4), Schammer, Renner, Zimmermann (3), Schiller, Hilprecht (2) und Kowalewicz (1).

Vor der Saison verstärkte sich der VfL mit sieben Spielern: Schunke (Karlsruher SC II), Zimmermann (Leipzig-Süd), Ignorek (Sandersdorf), Nkem (Markleeberg), Hilprecht (Seelow), Soyk (Sangerhausen), Ghaderi (FSV Halle). Im Winter stieß Zimmer (1. FC Frankfurt/O..) zu den Hallensern.

Gegangen sind zehn Akteure, darunter Aljindo zum Ligakonkurrenten Sandersdorf und Soyk nach Quedlinburg.

Renè Behring trägt die sportliche Verantwortung seit dem Spieljahr 2016/17. Der 41-Jährige trainierte in der Saison 2010/2011 den Sachsen-Ligisten Blau-Weiß Leipzig. Danach war er bis Mai 2012 Übungsleiter bei BSG Chemie Leipzig. Von Dezember 2012 bis September 2013 zeichnete Behring für den SSV Markranstädt II (Stadtliga) verantwortlich. Auch im Frauenfußball sammelte er Erfahrungen. Vom Sommer 2010 bis August 2011 war er Trainer des Halleschen FC in der Regionalliga.

Als Spieler lief der ehemalige Mittelstürmer unter anderem für Grün-Weiß Piesteritz, den FSV Zwickau, den FC Grimma und dem FC Oberlausitz Neugersdorf auf. In der Saison 2003/2004 stand Behring in der Oberliga auch ein Jahr beim Halleschen FC unter Vertrag. Co-Trainer wurde Marius Nowoisky, der bis dato die VfL-Talentliga betreute.

Blicken wir zum Abschluss noch in die Vereinsgeschichte des VfL 96. Hier waren unter anderem Spieler wie Jens Adler, Andreas Wagenhaus, Jörg Emmerich, Karsten Oswald, Rock Embingou und Darius Wosz (Nachwuchs), die später recht bekannt wurden, aktiv. Als Trainer in Halle arbeiteten zum Beispiel Frank Intek, Werner Voigt und Harro Miller. Nach der Wende stiegen die Hallenser als Landesmeister 1995 und 2009 in die Oberliga auf, wurden 1997 und 1999 Landespokalsieger und 1999 Meister der Oberliga Süd, was mit dem Aufstieg in die Regionalliga verbunden war.

Und auch das dürfte noch interessant sein. Erstmals trafen beide Mannschaften im Spieljahr 2012/13 am 11.11.2012 aufeinander. Damals gewann die Einheit in Halle durch Tore von Marcel Schulz (12.) und Stefan Staskewitsch (19.) mit 2:0.

Die Aufstellungen von vor mehr als fünf Jahren:

VfL Halle:

Bienko, Karau, Markowitz, Stein, Neigenfink, Cramer, Schammer,. Ströhl, Huth, Selle (61. Braun), Wittke (61. Allert).

FC Einheit:

Ackermann, Kutzner, Burghause, Grabinski, Teske, Berger (82. Barrano), Rudolph (75. Franke), Staskewitsch, Lange (90. Selle), Schulz, Westrup.

Im Rückspiel gewann Halle am 12.05.2013 in Rudolstadt 2:1. Und das sind die weiteren Ergebnisse:

2013/14: Rudolstadt - Halle 2:2; Halle - Rudolstadt 2:1

2014/15: Rudolstadt - Halle 0:1; Halle - Rudolstadt 3:1

2015/16: Halle - Rudolstadt 1:0; Rudolstadt - Halle 2:3

2016/17: Rudolstadt - Halle 3:0; Halle - Rudolstadt 2:5

2017/18: Halle - Rudolstadt 0:1;