30.05.2018  06:30 Uhr  Alter: 24 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Tabellennachbar ist nur um zwei Punkte schlechter als die Einheit

Vorgestellt: unser letzter Oberligagegner im Spieljahr 2017/18 - TV Askania Bernburg

Der TV Askania Bernburg ist als Tabellensiebter Tabellennachbar der Einheit und steht mit 44 Punkten und 57:37 Toren auf Rang sieben.

Die Mannschaft von Trainer Karsten Oswald hat zwölf Spiele gewonnen, wobei sie mit sieben ungeschlagenen Partien in die Saison startete: Krieschow 2:0 (A), Kamenz 1:0 (H), Barleben 1:0 (A), Merseburg 4:1 (H), CZ Jena II 5:4 (H), Rudolstadt 4:0 (A), Stendal 5:1 (A), Barleben 3:0 (H), Sandersdorf 2:0 (A), SCHOTT Jena 3:1 (H), Plauen 6:0 (H), Eilenburg 3:0 (H).

Acht Mal spielte sie unentschieden: Halle 0:0 (A), Stendal 1:1 (H), Sandersdorf 0:0 (H), SCHOTT Jena 1:1 (A), Gera 3.3 (H). Krieschow 3:3 (H), Gera 1:1 (A), Merseburg 3:3 (A),

Neun Mal wurde verloren: Leipzig 1:3 (H), Plauen 2:3 (A), Eilenburg 0:2 (A), Bischofswerda 0:1 (H), Halle 0:1 (H), Kamenz 1:2 (A), Leipzig 0:1 (A), Carl Zeiss Jena II 2:3 (A), Bischofswerda 0:2 (A).

Im Aufgebot der Bernburger sind 34 Spieler erfasst. Zum Einsatz kamen jedoch nur 24. Davon haben diese 14 Akteure mehr als die Hälfte der Begegnungen bestritten und sich damit einen Stammspielerstatus erarbeitet:

Fraus, Tsipi (29), Groß (28), Hesse (27), Dabel (26), Baldauf (24), Bäcker (22), Bochmann (21), Poliscuks (19), Klitscher, Wolschke (17), Hinrichsmeyer (16), Weber, Kullmann (15)

Die Tore für den Gastgeber erzielten: Hesse (16), Fraus (15), Kullmann (6), Hinrichsmeyer, Tsipi (5), Poliscuks (4), Groß (2) sowie Bäcker, Dabel und Keska (1).

Der TV verstärkte sich in den Wechselperiode mit zehn Spielern: Groß, Hess, Klitscher (HFC U 19), Poliscuks (Ummendorfer SV), Walter (FCM Schwerin), Datemasch (HFC Colditz), Hinrichsmeyer, Bochmann (Inter Leipzig), Reska, Skiba (Brachstedt)

Den Verein verlassen haben ebenfalls zehn Spieler. Darunter sind Kretschmer und Salis, die zum Ligakonkurrenten SV Merseburg gingen.

Trainer ist seit dem 01.07.17 Karsten Oswald. Der 42 Jährige sammelte erste Erfahrungen als Co-Trainer beim ZFC Meuselwitz (01.07.12 - 15.12.16). Gespielt hat der gebürtige Köthener beim VfL Halle 96, dem Chemnitzer FC, FC Rot-Weiß Erfurt, FC Bayern München II, Dynamo Dresden, Sachsen Leipzig und beim ZFC Meuselwitz bis 2013.

Erstmals standen sich beide Mannschaften am 24.08.14 in Bernburg gegenüber. Damals gewann die Einheit vor 300 Zuschauern durch einen Foulelfmeter von Rico Heuschkel (87.) mit 1:0.

Und so spielten die Kontrahenten vor reichlich mehr als drei Jahren:

Bernburg:

Baldauf, Buszkowiak Hinrichsmeyer (83, Teichert), Bäcker, Hecht, Wegener, Schlegel, Salis, Bauer (70. RK), Krause (75. Schmidt), Schubert.

Rudolstadt

Ackermann, Teske (16. Müller), Spanier, Häußler, Langhammer, Röppnack, Schulz, Westrup (26. Staskewitsch), Rudolph (69. Sonnenberg), P. Schröter, Heuschkel

Schauen wir zum Abschluss noch auf die Vereinshistorie des Turnvereins, die wir der Internetseite des Vereins www.tva-bernburg.de entnahmen.

Der Sportverein TV Askania Bernburg e.V. besteht seit über 125 Jahren. Er wurde im Jahre 1879 als Turnverein "Askania Bernburg" gegründet. Ab 1951 nutzte die BSG Chemie Bernburg das Sportgelände. Nach der Wiedervereinigung schlossen sich im Jahre 1990 die BSG Chemie Bernburg e.V. und die WSG Popgymnastik zusammen und gründeten dabei den neuen Großverein TV Askania Bernburg.