02.08.2018  17:30 Uhr  Alter: 19 Tage
Von: Hartmut Gerlach

FC Einheit startet mit Heimspiel in sein siebtes Oberligajahr

Startformation noch unklar/Bratwürste nach dem Abschlusstraining

Das ist schon einigermaßen kurios. Vor zehn Wochen war der VfL Halle 96 der letzte Gast im Spieljahr 2017/18. Damals gewann der Gastgeber mit 4:2. In der neuen Saison ist die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt die erste Vertretung, die ihre Visitenkarte in Rudolstadt abgibt. Und das am Samstag, dem 4. August, um 14 Uhr im Städtischen Stadion.

Als man in Rudolstadt im Spieljahr 2012/13 das Wagnis 5. Liga begann, da ahnte niemand, dass sich die Grün-Gelben so lange hier festsetzen würden und nun ihr siebtes Jahr beginnen. Und natürlich will man auch in diesem Spieljahr die Klasse halten, wobei es am Beginn sicher schwer ist, zu beurteilen, wie stark die Kontrahenten sind.

Auf jeden Fall darf sich die Einheit zuhause und in der Fremde auf neue Gegner freuen. Sie hat noch nie gegen den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal, den FSV 63 Luckenwalde, den SV Blau-Weiß Zorbau und den Ludwigsfelder FC gespielt.

Die neuen Gesichter in der Oberliga Süd bringen auch veränderte Fahrstrecken mit sich. Insgesamt sind 5.230 Kilometer zurückzulegen, um zu den 15 Auswärtsspielorten zu kommen. Das sind im Vergleich zum Vorjahr mit 5.395 etwas weniger. Doch die Entfernungen sind immer noch sehr groß, sodass der FC daran interessiert war, bei den Mannschaften, die weit von Rudolstadt entfernt liegen, samstags anzutreten. Natürlich wird das zu den Heimpartien auch an diesem Tag des Wochenendes, wenn das die Gäste wünschen, so sein.

Wie fast in jeder Saison hat Trainer Holger Jähnisch (48), für den es das achte Jahr in Rudolstadt ist, auch diesmal die schwierige Aufgabe, zahlreiche neue Spieler zu integrieren. Diesmal sind es zwölf, darunter auch die Eigengewächse Markus Baumann, Anton Heller und Leonard Gehrmann, wobei die beiden Erstgenannten noch A-Junioren spielen können.

Wer von den Neuen am Samstag aufläuft, ist derzeit noch nicht definitiv zu sagen. Für einige liegt noch keine Spielberechtigung vor. Andere wie Georg Kaiser (FC Saalfeld) oder Robin Hink (SV Babelsberg) sind verletzt. Ob Vincent Michl, der als Letzter in dieser Woche von Erzgebirge Aue zur Einheit stieß, dabei sein wird, muss man abwarten. So darf man also auf die Startformation der Platzherren gespannt sein.

Im Kader der Hallenser sind 26 Spieler gelistet. Als Zugänge werden bei den Nullsechsern Barth, Kind - ein ehemaliger Regionalligaspieler mit Torgarantie - (Chemie Leipzig) sowie Schüchtermann (Chemie Leipzig II) geführt. Nicht mehr dabei sind Stammer (Askania Bernburg), Hahn (Günthersdorf), Schiller (unbekannt), Renner (Halle-Ammendorf), Zimmermann (unbekannt) und Schammer (Karrierende).

Nach dem Training am Donnerstag wird am Donnerstagabend übrigens noch der Bratwurstrost angeworfen. Jörg Schneider, der ehemalige Mannschaftsleiter, gibt Bratwürste und Rostbrätel für die Mannschaft aus und löst damit eine Wettschuld ein.