06.08.2018  07:50 Uhr  Alter: 16 Tage
Von: Hartmut Gerlach

„Rudolstädter haben vor allem in der 1. Halbzeit vieles richtig gemacht“

Die Meinung der Trainer zum Oberligaspiel FC Einheit - VfL 96 (2:1)

Wir sind noch auf der Suche nach einem Bericht aus der Sicht von Halle. Das ist bislang noch nicht gelungen. Deshalb zunächst der Beitrag zur Pressekonferenz. Die gibt es nach den Oberligaspielen unseres FC Einheit auch im siebten Jahr. Wie sich  die Trainer zum Spiel geäußert haben, lesen Sie hier:

Renè Behring (VfL Halle 96):

„Zuerst einmal Glückwunsch an die Heimmannschaft. Es ist heute leider so eingetroffen, wie ich es nicht erhofft hatte. Unsere Voraussetzungen waren nicht ganz so günstig. Wir hatten, so wie bei Schunke und Schiller, mit zwei, drei Personalien zu kämpfen. Die hätte ich mir im Vorfeld etwas besser gewünscht. Wir mussten heute etwas improvisieren. Jeder, der das Spiel gesehen hat, kann sagen, dass es für uns sehr, sehr unglücklich war. Wir hatten Chancen für das zweite und dritte Tor. Heute hat die glücklichere Mannschaft gewonnen. Wenn wir uns unter dem Strich über ein 2:2 oder 3:3 unterhalten hätten, wäre es am Ende auch verdient gewesen. So kann ich der Mannschaft nur ein Kompliment machen für die aufopferungsvolle Arbeit. Es ist aber leider nichts herumgekommen und das ist sehr ärgerlich.“

 

Holger Jähnisch (FC Einheit):

„Ich bin natürlich absolut glücklich über die drei Punkte. Wir haben vor allem in der 1. Halbzeit vieles richtig gemacht, aber zu oft die Konsequenz vor dem Tor vermissen lassen. Halle hätte sich sicher nicht beschweren dürfen, wenn wir ein zweites oder drittes Tor gemacht hätten. Es war bei dieser Hitze nicht leicht, Fußball zu spielen. Da geht viel über Willen und Leidenschaft. In der 2. Halbzeit hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn Halle das 2:2 gemacht hätte. Am Ende war auch das Glück auf unserer Seite. Aber wir hatten heute auch, so wie Halle, einige Spieler nicht zur Verfügung. Wir hoffen, dass der eine oder andere noch zum Kader stößt um dann mit einer noch größeren Auswahl in das nächste Spiel beim Top-Favoriten Chemie Leipzig zu gehen.“