04.10.2018  20:38 Uhr  Alter: 69 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Ein Punkt für die Moral

Die Meinung der Trainer nach dem Oberligaspiel FC Eilenburg - FC Einheit (2:2)

Wir sprachen nach dem Spiel zwischen dem FC Eilenburg und unserem FC Einheit (2:2) wie gewohnt mit beiden Trainern und baten um ihr Statement. Und das sagten sie uns:

Nico Knaubel (FC Eilenburg):

„Das Spiel hat eine komische Wendung angenommen. Wir wollten drei sicher geglaubte Punkte zuhause lassen. Im Spielverlauf haben wir auch gemerkt, dass das so funktioniert. 1:0 zur Pause. Das war verdient. Ich habe keine nennenswerte Torchance von Rudolstadt gesehen und der Torhüter hat auch noch ein-, zwei Mal gut pariert. In der Pause haben wir noch ein paar Dinge angesprochen, denn die Windverhältnisse waren nicht einfach. Die haben Rudolstadt dann in die Karten gespielt. Es war nun schwierig für uns, von hinten heraus zu spielen. Rudolstadt hat uns zeitiger unter Druck gesetzt. Doch dann fiel das 2:0 und das war für uns der ‚Deckel drauf’. Aber wir haben uns innerhalb kürzester Zeit in die Bredouille gebracht. Das war eine Fehlerkette. Wir haben geschlafen. Das ist so, wenn man sich sicher fühlt. Und dann schwimmt man und es summieren sich die Fehler und man schaut sich an, wenn es 2:2 steht. Danach wurde es auf beiden Seiten ‚Wild West’, denn die Chancen zum Sieg waren da. Beide Seiten haben mit offenem Visier gespielt. Mich ärgert, dass wir die Chancen hatten nach dem 2:2 und sie einfach liegen gelassen haben. Wir hätten sagen müssen, okay, Mund abputzen und wir machen das 3:2. Es war für uns ein gebrauchter Tag

Holger Jähnisch (FC Einheit)

„Das Spiel war eigentlich schon weg. In der ersten Halbzeit haben wir kein gutes Spiel gemacht, sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen, standen viel zu weit weg und haben den Gegner auch nicht gut ‚gelesen’. Der hat mit viel Rückwind in der ersten Halbzeit mit einfachen, langen Bällen gespielt. Die waren schwer zu verteidigen. So hat es das eine oder andere Mal ‚gebrannt“ und wir konnten froh sein, dass wir nur mit einem 0:1 in die Pause gegangen sind. Nach dem Rückstand haben wir uns in der zweiten Halbzeit fußballerisch mehr zugetraut. Jetzt hatten wir den Rückenwind und konnten mit diagonalen Bällen agieren. Jetzt hat die Eilenburger Abwehr angefangen zu schwimmen. Aber Eilenburg macht nach einem Fehler von uns und bei einem Konter, wo wir dem Gegner den Ball in die Füße spielen, das 2:0. Danach haben wir umgestellt auf zwei Stürmer und nach vorn gespielt. Und so sind wir zurückgekommen und hatten bei der Großchance von Tim Rühling die Möglichkeit, ein drittes Tor zu machen. Doch mit der einen oder anderen Offensivaktion oder den Standards von Eilenburg hätten wir auch noch das Gegentor bekommen können. Da haben wir uns in die Bälle geworfen und geklärt. Jede Mannschaft hatte den ‚Lucky Punch’ vor den Füßen. Am Ende war es ein verdienter Punkt, der auch wichtig für die Moral ist. Es ist gut, wenn man gegen einen so starken Gegner zurückkommt. Das Spiel hat einmal mehr gezeigt, dass man immer bei 100 Prozent sein muss, um in dieser Liga wenigstens einen Punkt zu holen.“

Berichte aus der Sicht des FC Eilenburg findet man auf der seit heute wieder aktuellen Internetseite des Vereins und auf Facebook unter diesen Links:

https://www.fceilenburg.com/

https://www.facebook.com/fceilenburg.offiziell/posts/1918734184887207

Fotos: H. Gerlach