12.10.2018  11:31 Uhr  Alter: 61 Tage
Von: Textauswahl: Hartmut Gerlach

Kampf um den Einzug in Viertelfinale wird ein Oberligist gefordert

Vorbericht auf der Internetseite des SV Blau-Weiß 90 Neustadt von Adi Volbert

Auf beim SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla blickt man auf die Pokalpartie vom Samstag, dem 13.10. Adi Volbert hat dazu einen ausführlichen Vorbericht verfasst. Das ist der Link dazu:

www.bw-fussballer.de/maenner/erste/spiele/17916-sv-bw-neustadt-fc-ein-rudolstadt

„Am Samstag ist wieder Pokalzeit auf der „Roten Erde“. Zu Gast ist dann der FC Einheit Rudolstadt, der als Tabellenzwölfter der NOFV-Oberliga Süd an die Orla kommt.

Jahrelang duellierten sich beide Mannschaften in den Meisterschaftsbegegnungen der Verbandsliga Thüringen. Dabei blieben den Orlastädtern jedoch Siege gegen die Residenzstädter versagt (2 Remis/3 Niederlagen).

Mit Beginn der Saison 2012 trennten sich die Wege, denn die Rudolstädter spielten seitdem in der NOFV-Oberliga Süd.

Die Mannschaft von Trainer Holger Jähnisch haben sich seitdem in der Oberliga etabliert. Nach den üblichen Anlaufproblemen haben die Rudolstädter in den letzten drei Jahren im oberen Tabellendrittel festgesetzt.

Auch wenn die aktuelle Saison noch Luft nach oben lässt, kommt eine spielstarke, junge Mannschaft an die Orla.

In der Oberliga waren die letzten vier Begegnungen nicht erfolgreich. Neben drei knappen Niederlagen konnten die Rudolstädter noch ein Remis erzielen.

In den beiden ersten Pokalrunden konnten jeweils Landesklassevertreter bezwungen werden. In der ersten Hauptrunde musste die SpVgg Siebleben mit 7:0 Toren daran glauben, während in der zweiten Hauptrunde der Herpfer SV beim 2:0 Sieg den Rudolstädtern schon mehr abverlangt hat.

In der vergangenen Pokalsaison kreuzten beide Teams in der 2. Hauptrunde die Klingen. Damals wurden die Residenzstädter ihrer Favoritenrolle gerecht und ließen den Orlastädtern bei ihrem 5:0- Sieg nicht die Spur einer Chance.

Nach einer halben Stunde lag man derzeit schon mit 3 Toren im Rückstand. Die Zahlen der Torminuten scheinen dabei etwas magisches zu haben. Tore fielen in der ersten Hälfte in der 3., 13. und 31. Minute, während die Zahlendreher der zweiten Hälfte sich auf die 78. und 87. Minute zielen.

Die Orlastädter haben sich in den letzten Ligaspielen, ergebnistechnisch nicht von der besten Seite präsentiert. Spielerisch gut mithaltend, wurden dann aber die Produktion der eigenen Fehler, den Grüttnerschützlingen zum Verhängnis.

Dies gilt es gegen den höherklassigen Gegner in der Pokalpartie zu minimieren, damit das Wunder, der Einzug ins Viertelfinale verwirklichen läßt.

In den Partien des Thüringenpokals behielten die Orlastädter gegen Teichel (2:0) und Sonneberg 51 (8:7 n.E.) die Oberhand.

In der Runde der letzten sechzehn befinden sich noch 10 Landesklasseteams, 1 Verbandsligist, 1 Oberligavertreter, 3 Regionalmannschaft und 1 Drittligisten.

Ob dann im Viertelfinale die Blau-Weißen nochmals im Lostopf landen, ist zwar fraglich, aber nicht unmöglich. Mit einer kämpferischen und couragierten Leistung besteht zumindest die Chance dazu.

Die Unterstützung der Blau-Weißen ist dabei unerlässlich und it dem Publikum im Rücken kann jeder noch ein bisschen mehr über seine Schmerzgrenze hinaus gehen.

Schiedsrichter der Begegnung wird Markus Drobe aus Hermsdorf sein, wenn die Begegnung am Samstag um 14.00 Uhr angepfiffen wird. adiv“