04.12.2018  09:05 Uhr  Alter: 14 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Moral der Mannschaft stimmt trotz der zu hohen Niederlage

Die Meinung der Trainer nach dem Oberligaspiel VFC Plauen - FC Einheit Rudolstadt (4:1)

Mit den Statements der Trainer im Anschluss an das Oberligaspiel in Plauen beenden wir unsere Berichterstattung über die letzte Partie der Rudolstädter in der Hinrunde. Die Fotos hat uns erneut Achim Freund zur Verfügung gestellt.

Daniel Rupf (VFC Plauen):

„Wir haben auf jeden Fall verdient gewonnen. Wenn man so wie wir eine relativ lange Durststrecke hat und so früh in Rückstand gerät, dann ist das für keine Mannschaft der Welt leicht. Aber wie wir dann das Spiel gedreht haben, ohne extrem viele Chancen gehabt zu haben, das war gut. Es war jedoch umso wichtiger in der 2. Halbzeit, fleißig zu bleiben, nicht in eine passive Rolle zu verfallen und aktiv zu sein. Wir wollten das Spiel mit einem Konter entscheiden. Das ist gelungen. Es war ein verdienter Heimsieg nach einer langen Durststrecke.“

Holger Jähnisch (FC Einheit):

„Wir haben heute kein so schlechtes Spiel gemacht. Doch das spiegelt das Ergebnis natürlich nicht wider. Wir waren 25 Minuten sehr gut im Spiel. Aber dann hat uns der Gegner mit drei Chancen innerhalb von einer Viertelstunde mit 3:1 nach hinten geschossen. Das ist bitter. Zum Schluss konnten wir aber noch weitere Tore bekommen, wenn unser Hüter nicht so gut gehalten hätte. Dann hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. Aber wir waren sicherlich nicht drei Tore schlechter. Wenn wir immer so gespielt hätten wie zu Beginn, dann hätten wir sicherlich ein paar Punkte mehr gehabt. Heute kann man der Mannschaft nicht allzu große Vorwürfe machen. Aber wir haben derzeit in engen Situationen kein Ballglück. Jeder Fehler wird bestraft, bei jeder Eingabe brennt es lichterloh. Aber die Moral der Mannschaft ist in Ordnung. Abstiegskampf sieht halt genau so aus.“