04.02.2019  19:15 Uhr  Alter: 79 Tage
Von: Textauswahl: Hartmut Gerlach

FC Einheit Rudolstadt verpasst Ehrentreffer

Fußball: Die Rudolstädter unterliegen im Test dem Regionalligisten Wacker Nordhausen mit 0:3 (0:1)

 Manchmal mahlen die Mühlen etwas langsamer, besonders dann, wenn man mal nicht so fit ist. Auch den eigentlich krankheitsresistenten Vereinssprecher hat es nach der Moderation der Hallenlandesmeisterschaft in Apolda mit viel Lärm von den Rängen irgendwie erwischt. Deshalb kommen die Berichte vom Verein etwas später als gewohnt.

Im öffentlich zugänglichen Internet liest man den Spielbericht vom Test unserer 1. Mannschaft gegen Wacker Nordhausen (0:3). Sport- und Bildredakteur Peter Scholz hat ihn verfasst.

Rudolstadt. „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden“, sagt Holger Jähnisch . Auch wenn sein Team, der FC Einheit Rudolstadt , mit einem 0:3 (0:1) gestern Nachmittag den Kunstrasenplatz im Rudolstädter Heinepark verließ. Doch die individuelle Klasse des Testspielkontrahenten Wacker Nordhausen war in den entscheidenden Situationen einfach größer. Zumal es der Gastgeber dem Regionalligisten bei den Toren zu einfach machte und sie förmlich zu den Treffern einlud. Dabei vergab die Jähnisch -Truppe ganz früh in der Partie selbst die Führung: Arne Reetz verpasste gleich zu Beginn die große Möglichkeit zum 1:0, als er allein auf den Nordhäuser Keeper zulief.

Die Gastgeber, noch weitestgehend am Anfang der Vorbereitung, kamen aus einen Kurz-Trainingslager mit „teambildenden Maßnahmen“ ( Jähnisch ), zu denen auch das Feiern gehörte. „Nordhausen ist mit der Vorbereitung schon etwas weiter“, so der Einheit-Coach, dessen Team nach einem Standard in Rückstand geriet: Nach einer Ecke verlängerte Mounir Chaftar vor dem heranfliegenden FC-Keeper den Ball ins Netz.

Kurz nach der Pause wiederum vertändelten die Einheimischen den Ball im Mittelfeld und Mateo Andacic nutzte die Gunst der Stunde zum 2:0 (46.). Stepan Kores erzielte acht Minuten vor Ultimo den Endstand. Die Gastgeber, dessen Möglichkeiten an einer Hand abzuzählen waren, verpassten den Ehrentreffer. Ihm am nächsten kam noch Marco Riemer , der aber den Ball wenige Meter vor der Torlinie nicht über diese brachte.

„Ärgerlich ist, dass wir bei mindestens zwei Toren einen großen Anteil daran hatten. Das störte mich etwas. Aber ich bin damit zufrieden, wie wir läuferisch dagegen gehalten und wie wir uns verkauft haben.“

Auch sein Gegenüber Heiko Scholz war mit dem Test zufrieden: „Wir haben ein rassiges Spiel gesehen, auch wenn es auf Kunstrasen immer etwas gefährlicher ist. Aber das Spiel hat den Zweck erfüllt, auch wenn es nicht überragend war. Aber es waren alle bemüht“, so der Wacker-Trainer, dessen Team am kommenden Sonntag beim ZFC Meuselwitz den Punktspielbetrieb fortsetzt.

Dass die Winterpause für die Rudolstädter durch das verlegte Spiel gegen Chemie Leipzig – gegen die Leutzscher sollte eigentlich am 23. Februar gespielt werden – nun etwas länger wird, stört Jähnisch nicht: „Ich bin eigentlich ganz froh darüber, dass wir mit der frühzeitigen Verlegung sicher planen können. Und ich finde den neuen Termin am Ostermontag gar nicht so schlecht: Es gibt doch nichts besseres, als bei so einem Heimspiel bei vielleicht schönem Wetter vor richtig vielen Leuten zu spielen.“

Peter Scholz / 04.02.19

 Fotos: Achim Freund