10.02.2019  11:51 Uhr  Alter: 73 Tage
Von: Hartmut Gerlach

FC Einheit Rudolstadt - SpVgg. Geratal 3:0 (1:0)

Test gegen den Oberligaaufstiegsaspiranten war trotz personeller Probleme eine unerwartet klare Angelegenheit

Das vierte Testspiel des FC Einheit begann für Holger Jähnisch am Samstag in der Mittagszeit alles andere als optimal. Denn von seinem Kader musste er mit Robert Bismark, Georg Kaiser, Vincent Michl, Arne Reetz, Patrik Schlegel, Thomas Thönnessen und Neuzugang Hans Oeftger gleich auf sieben Akteure verzichten. Da war Trainerkollege Tobias Huck in einer weitaus komfortableren Klage. Er habe erstmal sein bestes Aufgebot am Start sagte er vor dem Anpfiff auf dem Kunstrasen, auf dem der böige Wind ein höchst unangenehmer Begleiter war.

So war es auch nicht verwunderlich, dass der Spitzenreiter der Thüringenliga selbstbewusst begann und zunächst mehr Ballkontakte hatte. Doch nach vorn konnte sich der Oberligaaufstiegsaspirant kaum einmal durchsetzen. Einzig ein Kopfball (10.) sorgte für Gefahr für das zuerst von Adam Marcuk gehütete Rudolstädter Gehäuse. Doch schon kurz darauf lag das Spielgerät im Kasten der Spielvereinigung. Thomas Bischof hatte eine Flanke von Sven Rupprecht beim Klärungsversuch unglücklich ins eigene Tor geköpft (14.).

Aber die Gäste steckten den Treffer weg und blieben auch in den kommenden zehn Minuten ihrer Linie treu, während die Hausherren, so Jähnisch, tempomäßig eher verhalten agiert hätten. Zwar kam der Thüringenligist zu einigen Eckbällen, Torgefahr konnte er jedoch mit Ausnahme eines Freistoßes (30.) nicht wirklich erzeugen. Dennoch war Huck mit der Anfangsphase seiner Elf zufrieden: „Dabei haben wir 25 Minuten lang einen ganz ordentlichen und disziplinierten Fußball gespielt.

Doch allmählich eroberte sich die Einheit mehr Ballbesitz und kam zu Chancen Aber weder Mateusz Szymanski (23.), noch Marco Riemer (31.), Raul Amaro (32., 43.) oder George Seturidze (37.) konnten ihre sehr guten Möglichkeiten in Zählbares ummünzen. So war der Kontrahent mit dem knapp Rückstand beim Wechsel noch gut bedient.

Der zweite Durchgang begann mit einer dicken Gelegenheit von Seturidze (46.) und einem Lattenknaller von Riemer (47.). Nur Sekunden später erhöhte der FC auf 2:0. Eine Eingabe von Raul Amaro zischte an Freund und Feind vorbei ins lange Eck (48.). Und als Markus Güttich, auf der linken Abwehrseite einmal mehr ein Aktivposten, präzise flankte, köpfte Raul Amaro aus kurzer Distanz ein (57.). Damit war das Spiel entschieden und die höherklassige Mannschaft begnügte sich nun damit, die Partie zu kontrollieren. Das geschah mit viel Ballbesitz und zahlreichen Angriffen über die Außen, wo sich neben Güttich auch immer wieder der auffällige Tim Rühling in Szene setzte. Doch die Eingaben brachten keinen Erfolg mehr. „Da hat die Quote zwischen Ballbesitz und Verwertung nicht ganz gestimmt. Aber in Anbetracht des Vorbereitungsstandes und des schmalen Kaders war das heute in Ordnung“, resümierte der Einheit-Coach, der sich auch darüber freute, dass man gegen den Tabellenführer der Thüringenliga, der in den Punktspielen nur acht Gegentore kassierte hatte, zu Null gespielt habe.

Geratal hatte zwar in den Schlussminuten noch zwei gute Chancen durch Robin Keiner (83., 89.), ein Tor musste Max Bresemann, der in der zweiten Hälfte zwischen die Pfosten rückte, nicht hinnehmen. Auf der Gegenseite verhinderte Maximilian Kott gegen Riemer (85) das vierte Tor für die Grün-Gelben.

Tobias Huck war nach dem anständig geführten Spiel richtig „angefressen“: „Im Großen und Ganzen war das Spiel heute eine riesige Enttäuschung. Das kann und darf nicht unser Anspruch sein. So darf man als Mannschaft selbst in der Vorbereitung nicht auftreten. Da gab es keine mannschaftliche Geschlossenheit, die Abstände zueinander haben nicht gestimmt. Wenn Rudolstadt in der 2. Halbzeit nicht einen Gang zurückgeschaltet hätte, hätte das heute hier böse ausgehen können.“

Nächster Testgegner für den Oberligisten ist am Samstag, dem 16.02.19, ab 14 Uhr im Heimspiel auf Kunstrasen der frühere langjährige Ligakonkurrent SV SCHOTT Jena.

Die Statistik:

FC Einheit

Marczuk (46. Bresemann), Rühling, Szymanski, Röppnack, Güttich, Seturidze (67. Gehrmann) Hodek, Riemer, Raul Amaro. Rupprecht, Schirrmeister (80. Baumann).

SpVgg. Geratal:

Kott, Altendorf (46. Heyer), Schmidt, Wollenschläger, Keiner, Brandl (46. Linse), Thorwarth, Kühen (46. Behr), Bischof, Mantlik, Paradies

Schiedsrichter: Johannes Drößler (Gotha)

Torfolge: 1:0 Bastian Bischof (14./ET), 2:0, 3:0 Raul Amaro (48., 57.)

Fotos: Achim Freund