17.03.2019  20:31 Uhr  Alter: 125 Tage
Von: Hartmut Gerlach

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal - FC Einheit Rudolstadt 1:0 (0:0)

Fußball ist manchmal nicht gerecht

Renè Just, der Sportliche Leiter des FC Einheit, brachte die Enttäuschung im Rudolstädter Lager nach der 0:1-Niederlage beim ersten Auftritt in Hohenstein-Ernstthal mit einer Floskel auf den Punkt: „Fußball ist manchmal nicht gerecht“. Was Just ausdrücken wollte: Wenn es in dieser Sportart nach „Gerechtigkeit“, im Klartext, nach der Zahl der Chancen und der  Nutzung der herausgespielten Möglichkeiten gehen würde, dann hätte die Einheit den Platz mit einem 10:3 verlassen müssen.

Doch man kann auch Steve Dieske, der die Gastgeber nach der Trennung von Russi Petkov erstmals als Trainer betreute und der einen glänzenden Einstieg nach sieben Runden ohne Sieg feierte, Recht geben, wenn er sagt: „Wir haben das Glück heute mit einer kämpferisch engagierten Leistung einfach erzwungen.“

Die Gäste fanden auf dem Kunstrasen und bei erneut böigem Wind gut in die Partie. Schon nach sieben Minuten jagte Marco Riemer, der in der Folge diesmal so etwas wie der „Chancentod“ bei den Rudolstädtern wurde, einen 16-Meter-Freistoß knapp über das Gebälk. Es folgte ein Kopfball von Sven Rupprecht (13.) nach einem weiten Einwurf, der aber eine beute von VfL-Schlussmann Pavel Petkov wurde.

Erst nach 17 Minuten atmete ein Angriff der Nullfünfer Torgefahr, aber Fabian Erler verzog aus der Drehung. In der Folgezeit verflachte das Spiel etwas und auf beiden Seiten wurden zahlreiche Fehlpässe produziert. „Hier haben wir zum Teil unkonzentriert gespielt und auch die Geduld verloren“, monierte FC-Coach Holger Jähnisch.

Doch nach einer guten halben Stunde fanden die diesmal in Blau gekleideten Gäste wieder zurück in die Begegnung. Mit dem besten Angriff der ersten Halbzeit, bei dem die flache Eingabe von Raul Amaro gerade noch von Philipp Colditz zum Eckball geklärt wurde (31.), setzte Rudolstadt das Signal für eine schwungvolle Schlussviertelstunde der ersten 45 Minuten.

Doch erneut fand ein Kopfball von Riemer nicht den Weg ins Ziel (32.) und als das Leder nach einem Schuss von Lukas Schirrmeister doch im gegnerischen Kasten lag, stand die Abseitsfahne des Assistenten (33.). Hohenstein-Ernstthal kam erst nach zwei Standards, bei denen einmal Riemer klärte, gefährlich in den Strafraum (40.. 41.).

Der zweite Abschnitt begann mit einem „Riesen“ von Raul Amaro. Der wurde freigespielt und traf aus fünf Metern und freier Position nicht (50.). Das sollte sich kurz darauf rächen. Nach einem Eckball hatte bei der Einheit niemand den am „langen Pfosten“ lauernden Colditz auf der Rechnung und der traf aus kurzer Distanz zum letztlich „goldenen Tor“ (52.). Damit bestraften die Westsachsen die einzige Nachlässigkeit in der Defensive der Gäste.

Rudolstadt zeigte sich keineswegs geschockt und verlagerte das Spiel danach fast komplett in die gegnerische Hälfte. Aber der Ball wollte einfach nicht in den VfL-Kasten. Weder bei sehr guten Kopfballgelegenheiten von Riemer (56., 58., 75.) noch bei einem Freistoß des Kapitäns aus 16 Metern (74.) und auch nicht bei den Schüssen von Patrik Schlegel (86., 90.). Bei der zweiten Chance des Eingewechselten rettete Petkov seinen Farben die drei Punkte mit einer spektakulären Parade. Und als er doch einmal geschlagen schien, stand Maik Georgi bei einem weiteren Riemer-Kopfball auf der Torlinie goldrichtig und bugsierte das Spielgerät zurück ins Feld (77.).

„Wir haben alles versucht, zuletzt auch mit der Brechstange, aber einfach keine unserer zahlreichen Chance genutzt“, knüpfte Jähnisch an die Aussage seines Sportvorstandes an. Gegenüber Steve Dieske war natürlich glücklich: „Ein Kompliment an meine Mannschaft, Natürlich wurde es mit zunehmender Spieldauer immer schwieriger zu verteidigen. Aber wir haben das gut gemacht und uns über den Kampf auch ein gewisses Spielglück erarbeitet. Dieser Sieg war für unsere Moral und den weiteren Weg ganz wichtig.“

Die Statistik

VfL 05

Petkov, Heinrich, Georgi, Neubert, Colditz, Enold, Wittig (75. Schmeling), Blankenburg (72. Weisske), Gehrmann (87. Kochte), Fischer, Erler

FC Einheit

Marczuk, Seturidze, Kaiser Szymanski, Güttich (85. Rühling), Bismark, Rupprecht, Amaro (58. Michl), Riemer, Schirrmeister, Oeftger (58. Schlegel)

Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg/Harz), Zuschauer: 181

Torfolge: 1:0 Philipp Colditz (52.)

Fotos: Achim Freund