11.06.2019  07:45 Uhr  Alter: 75 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Falk Schindler und Holger Jähnisch zur Oberligapartie FC Einheit - VFC Plauen (3:3)

Die Meinungen der Trainer

Zur Pressekonferenz nach dem letzten Oberligaspiel am Pfingstsonntag (10.06.19) gaben die Trainer beider Mannschaften diese Statements ab. Damit beenden wir die Berichterstattung über das Spiel unserer 1. Mannschaft.

Falk Schindler

„Es ist genau das eingetreten, was wir nicht wollten. Wir wussten, dass Rudolstadt ein extrem schnelles Umschaltspiel hat. So bekamen wir auch die Tore und es steht nach 30 Minuten 3:0 für den Gegner. Dann ist es natürlich schwierig, das Spiel fortzuführen. Aber es ist auch wieder das eingetreten, was die Mannschaft in schwierigen Phasen ausgezeichnet hat. Sie hat immer zueinander gestanden. Sie hat sich geholfen und sehr gut gespielt. Wir haben das Spiel mit Glück und Geschick so gestaltet, dass es am Ende noch 3:3 ausgeht,. Dabei hatte Rudolstadt natürlich auch noch Chancen, aber unser Torwart hat gut gehalten. Ob das Ergebnis verdient oder nicht verdient war, möchte ich hier nicht weiter bewerten. Wir hatten ja auch in der 1. Halbzeit Gelegenheiten, wo wir ein oder zwei Tore hätten schießen können, aber die hatte auch Rudolstadt. Ich denke, es war für die Zuschauer ein schönes Spiel.“

Holger Jähnisch

„Man muss versuchen, das Spiel einzuordnen, aber es ist gar nicht so verkehrt, auch etwas weiter auszuholen. Es soll auch keine Entschuldigung sein, dass uns heute auch der eine oder andere gestandene Spieler gefehlt hat. So wie die 1. Halbzeit gelaufen ist, war das natürlich fantastisch. Aber dann hat es sich so wie in Ludwigsfelde wiederholt, wo wir eine sehr gute 1. Halbzeit und dann eine schlechte 2. gespielt haben. Das war aber diesmal irgendwie abzusehen. Ich kenne meine Mannschaft. Die ist ein Stück weit wohl ein zu hohes Tempo gegangen. Das ist vor allen bei den Jungs, die länger verletzt waren und bei denen hinten heraus die Kräfte schwinden, auch normal. Natürlich muss man, wenn man 3:0 führt und noch weitere Chancen hat, das Spiel gewinnen. Deshalb ist man maßlos enttäuscht. Aber wir haben das Minimalziel gegen eine starke Plauener Mannschaft, die auch in den letzten Wochen so einige Probleme hatte, mit dem Punkt ordentlich erreicht. Ein Sieg hätte uns auch nicht weiter als Platz 8 gebracht. Wir hatten in der Hinrunde einiges Pech mit Verletzungen und der Integration und Weiterentwicklung von zehn neuen Spielern. Das ist uns gut gelungen. Ich bin überzeugt davon, dass wir nach der Pause mit der Vorbereitung mit einer anderen Qualität und in einem anderen Niveau in die neue Spielzeit starten werden. Es war heute für die Zuschauer ein schönes Spiel. Für den, der vorn liegt, ist das dann bitter. Aber am Ende war es ein verdientes 3:3.“