03.09.2019  05:59 Uhr  Alter: 94 Tage

Zurück zu den Wurzeln

Im Porträt: Julian Zarschler, Neuzugang vom FC Carl Zeiss Jena II

Julian Zarschler, mittlerweile 22 Jahre, ist wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Denn am 20. August 1997 wurde er in Rudolstadt geboren und kam in der Stadt unterhalb der Heidecksburg auch mit dem Fußball in Berührung. Bei Erich Mörtl, Sven Heerwagen und Uwe Mohring lernte er das Fußball-Abc, während er an der Grundschule Anton-Sommer und danach in der 5. und 6. Klasse des Fridericianums lernte.

Dann wurden die Späher vom FC Carl Zeiss auf das Talent aufmerksam und Julian wechselte sowohl ins Nachwuchsleistungszentrum als auch an das Sportgymnasium nach Jena. Hier besuchte er das Internat und spielte ab den C-Junioren in allen Nachwuchsaltersklassen. Für die 1. Mannschaft hat es zwar nicht ganz gereicht, aber in der Zweiten, die immerhin Oberliga spielte, war er ein wichtiger Akteur.

Hier konnte Zarschler seine Stärken, am liebsten auf der rechten Außenverteidigerposition, einbringen. Die sind nach eigenem Bekunden die Ruhe am Ball, die Übersicht und auch die Fähigkeit, diagonale Bälle zu schlagen. Arbeiten muss er, so sagt er, wohl noch daran, über die gesamte Spieldauer konzentriert zu bleiben.

Längst hat er auch seine berufliche Laufbahn geklärt. Julian studiert an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im dritten Semester auf Lehramt. Waren es zunächst Sport und Geschichte, so hat nun statt der Historie die Geografie den Vorzug bekommen.

Da bleibt für den 22-Jährigen neben der Zeit mit der Freundin nicht mehr viel Muse. Gern ist er mit Freunden zusammen. Neue hat er sicher auch beim FC Einheit kennengelernt. Denn mit der Rückkehr in seine Geburtsstadt ist er komplett zufrieden, lobt den Verein und das Umfeld.