19.04.2014  18:05 Uhr  Alter: 5 Jahre
Von: Hartmut Gerlach

FC Einheit Rudolstadt – SSV Markranstädt 1:3 (1:2)

Rudolstädter Kampfgeist konnte Favoritensieg nicht verhindern/ Tor aus der Raritätenkiste durch Staskewitsch/Alle Gegentore durch Standards

Im Vergleich zum letzten Spiel in Sandersdorf zeigte sich der FC Einheit in kämpferischer Hinsicht stark verbessert. Doch das allein reichte nicht, um den Favoriten ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Auch nicht nach dem 1:0 durch Stefan Staskewitsch (12.). Dessen Treffer aus 55 Metern gehört sicherlich in die Raritätenkiste. Hier sah der Ex-Auer Neukam im Tor nicht gut aus. Aber der Tabellenzweite schlug wenig später mit einem Freistoß von Hesse zurück (19.). Und auch dem Führungstor der Rand-Leipziger ging ein Freistoß voraus.

 

Schon sechs Minuten nach Wiederbeginn dann die Vorentscheidung per Strafstoß durch Torjäger Krieger. Rudolstadt bemühte sich, konnte aber erst in der Schlussphase mit zwei 18-Meter-Freistößen für Gefahr sorgen. Markranstädt hatte auch im zweiten Durchgang die besseren Möglichkeiten, fand aber immer wieder im erneut im Kasten stehenden Michel Schoke seinen Meister.

 

Ein ausführlicher Spielbericht folgt am Sonntag.

 

Die Statistik:

FC Einheit Rudolstadt:

Schoke, Kutzner, Stachowiak (67. P. Schröter), Häußler, Röppnack (67. B. Schröter), Langhammer, Schulz, Grabinski (75. Westrup), Rudolph, Staskewitsch, Sonnenberg

 

SSV Markranstädt:

Neukam, Werner, Majetschak, Lerchl, Hesse (70. Zimmermann), Ronneburg (86. Buszkowiak), Frenzel (75. Kind), Kamm Al-Azawe, Krieger, Zickert, Ibold

 

Schiedsrichter: Frank Hildebrandt (Nebra), Zuschauer: 131

Torfolge: 1:0 Staskewitsch (12.), 1:1 Hesse (19.), 1:2 Majetschak (29.), 1:3 Krieger (51./FE).

 

Hartmut Gerlach