28.04.2014  11:50 Uhr  Alter: 5 Jahre
Von: Hartmut Gerlach

Spiel wurde nach dem Feldverweis für die Einheit zum Abnutzungskampf

Die Meinung der Trainer nach dem Oberligaspiel FC Einheit – FC Energie Cottbus II (2:3)

Vragel da Silva (FC Energie Cottbus II):

„Wir haben zunächst versucht, den Ball laufen zu lassen, aber Rudolstadt hat sehr gut gespielt und vor allem über Konter versucht, zum Erfolg zu kommen. Ich hatte mir die Sache mit unseren fünf Lizenzspielern einfacher vorgestellt. Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwer getan. Wir lagen vor der Pause verdient zurück. Ich habe in der zweiten Halbzeit umgestellt. Nun ist es uns besser gelungen, in die Tiefe zu spielen und wir haben auch das Tempo erhöht. Wenn man die zweite Halbzeit sieht, haben wir verdient gewonnen.“

 

Holger Jähnisch (FC Einheit):

„Wir haben gegen eine richtig gute Mannschaft in der ersten Halbzeit ein klasse Spiel gemacht. Wer emotional, kämpferisch und läuferisch so wie wir vor der Pause aufgetreten ist, hat auf einem Abstiegsrang nichts verloren. Wir haben gut gestanden und ein 2:0 herausgespielt. Da ist alles aufgegangen. Nach dem 2:1 sind wir in alte Muster verfallen. Wir haben zu viele einfache Freistöße hergeschenkt und auch das Stellungsspiel und die Staffelung stimmten nicht. Doch das hing natürlich auch mit der Spielgeschwindigkeit der Cottbuser zusammen. Mit zehn Leuten war es schwierig, läuferisch Paroli zu bieten. In der Hinrunde hätten wir das 2:1 vielleicht noch verteidigt, aber das war diesmal, auch aufgrund der Niederlagen in den letzten Spielen, nicht möglich. Das war aus unserer Sicht ein Abnutzungskampf und wir hätten sicher nur aus einem Standard oder aus dem Konter heraus ein Tor erzielen können. Nun gilt es aber, die Niederlage zu verkraften.“

 

Fotos: Achim Freund