30.07.2020  17:38 Uhr  Alter: 10 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Viel Bewegung in der Wechselperiode beim ZFC Meuselwitz

Gastgeber könnte die neue Nummer 1 in Thüringer werden/FC Einheit vor schwerstem Test in der Vorbereitung

Wenn man auf die Spielklassen in der neuen Saison 1920/21, die in der Regional- und Oberliga am 14./15.08.20 beginnt, dann findet man mit dem FC Carl Zeiss Jena, Absteiger aus der 3. Liga, und dem ZFC Meuselwitz die beiden Aushängerschilder des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV).

Und zu einem dieser Leuchttürme, wenn dieses Wort erlaubt ist, reist der FC Einheit Rudolstadt am Samstag (01.08.20). Um 13.30 Uhr ist Anstoß in der bluechip Arena Meuselwitz, Hier dürften, so wird vermeldet, 1.000 Zuschauer im Stadion sein.

So viele werden es am Samstag sicher nicht werden, aber bestimmt gibt es nicht wenige Interessierte aus der Region, die sich vor allem die neu formierte Meuselwitzer Mannschaft anschauen wollen.

In der gab es in den letzten Wochen sehr viel Bewegung Neun Ab - stehen zehn Zugänge gegenüber . Diese Spieler haben den Regionalligisten verlassen: Aulig, Breitfelder, Dartsch, Reinhard, Sahanek, Wonneberger, Weiß, Rudolph und Schuck.

Das sind die Neuen: Resvanis, Güler (Fortuna Köln), Guderitz (Lok Leipzig), Andreasson (Hennef 05), Ezekwan (München 1860 II), Zintsch (FC carl Zeiss Jena I u. II). Kadric (Auerbach), Blaser (Halberstadt), Gonzales (USA) und Jagupov (Lotte).

Auch auf der Trainerbank wurde „sortiert“. Für Heiko Weber, der den Verein auf eigenem Wunsch hin verlässt, trägt nun Koray Gökkurt die Verantwortung. Der 37-jährige gebürtige Flensburger arbeitete zuletzt im Nachwuchsleistungszentrum von Viktoria Köln. Sein Assistent Daniel Rupf ist gleichfalls neu und den Rudolstädtern als Trainer vom VFC Plauen bekannt.

Angesichts dieser Veränderungen scheint es nicht unwahrscheinlich, dass sich der ZFC Meuselwitz in seinem zwölften Regionalligajahr zur Nummer 1 in Thüringen entwickelt.

Nach drei guten Spielen gegen starke Thüringenligisten erwartet den FC Einheit bei sicher hochsommerlichen Temperaturen in der bluechip-Arena der stärkste Gegner in der Vorbereitung. Doch gegen die Zipsendorfer kann man nur etwas lernen. So werden die Gäste an die Aufgabe herangehen, wobei Hogler Jähnisch natürlich hofft, dass sein Kader etwas breiter aufgestellt ist als zuletzt gegen Wismut Gera. Aus diesem Test stammen die Fotos unseres Vereinsfotografen Achim Freund.

Hartmut Gerlach