15.10.2020  07:49 Uhr  Alter: 5 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Gastgeber mit beeindruckendem Start in die Oberligasaison 2020/21

Vorgestellt: FC Eilenburg – nächster Auswärtsgegner des FC Einheit am Samstag um 13 Uhr

Der FC Eilenburg, am Samstag ab 13 Uhr im Ilburgstadion Gastgeber für den FC Einheit, hatte einen beeindruckenden Start in die Saison 2020/21. Er begann mit drei Siegen bei Fahner Höhe (3:0), zuhause gegen Plauen (4:0) und dann in Neugersdorf (3:2). Erst in der 4. Runde verlor man in Halle (0:2). Es folgten dann jedoch noch zwei Heimsiege über Martinroda (4:1) und den Ludwigsfelder FC (4:1). Damit nimmt Eilenburg mit 18:6 Toren und 15 Punkten aktuell den 3. Tabellenplatz ein.

Während die Rudolstädter am letzten Pokalwochenende spielfrei waren, musste Eilenburg, Vorjahresfinalist im Sachsen-Pokal, beim Kreisoberligist SG Weißig antreten. Hier verlor der Favorit mit 2:3, wobei den Hausherren kurz vor Schluss mit einem Freistoß aus 40 Metern ein Traumtor gelang.

In den bisherigen sechs Oberligabegegnungen setzte Trainer Nico Knaubel aus einem 27 Spieler umfassenden Kader 21 ein. In allen Partien waren Naumann, Vetterlein, Böttger, Bunge und Vogel mit dabei.

In die Torschützenliste sind bislang immerhin schon zwölf Spieler eingetragen. Bunge ist mit vier Treffern der erfolgreichste.

In der Wechselperiode tat sich einiges beim Gastgeber. Neun neue Leute wurden verpflichtet: Nathe (Dynamo Dresden U19), Böttger (Chemie Leipzig), Hache (SCH Torgau), Winkler (Lößnitz), Ph. Sauer (Auerbach), Klemm (vereinslos) sowie die Eigengewächse Pickroth, Danz und Pruchnik.

Nicht mehr zum Oberligakader gehören sieben Akteure: B. Luis (Chemie Leipzig), Dietrich (unbekannt), Schmidt (Wurzen), Bär (Taucha), Münch (Bitterfeld-Wolfen), Mertes (Grimma) und Thomas (Karriereende).

Auch beim FC Eilenburg sind viele Spieler am Ball, die eine solide Ausbildung in einem Nachwuchsleistungszentrum erhielten oder die auch schon höherklassig gespielt haben:

Naumann (Chemnitz Nachwuchs, Halberstadt, Meuselwitz), Sauer (Aue U17, U19, Auerbach, Sachsen Leipzig, Chemie Leipzig), Trogrlic (Chemie Leipzig), Vogel (RB U17, U19, 2.), Majetschak (Lok, RB Nachwuchs, Markranstädt), E. Luis (Zwickau U19), Heidel (HFC ; Jena Nachwuchs, 2., Halle, Lübeck), Schmidt, Lok Leipzig U17, U19), Fiedler (Dresden U19, 2., Chemie Leipzig), Vetterlein (RB, Dresden U17, U19), Bunge (Sachsen Leipzig, RB, Markranstädt, Chemie Leipzig, Meuselwitz), Pickroth (HFC U19), Nathe (Dynamos Dresden U17 und 19), Pa. Sauer (Auerbach U19), Böttger (Dynamo Dresden, RB im Nachwuchs;  RB II, Bautzen, Bischofswerda, Chemie Leipzig), Klemm (Chemnitzer FC Nachwuchs, Aue II, Plauen) oder Röhrborn (RB U17 und 19).

An das Tor der Oberligavertretung klopfen auch Eigengewächse wie Kummer, Funken, Winkler und Pruchnik.

Trainiert werden die Eilenburger von Nico Knaubel, Verbandssportlehrer im Sächsischen Fußballverband (SFV). Der 41-Jährige trat sein Amt beim FC am 27.08.15 an und führte die Mannschaft zurück in die Oberliga. Zuvor spielte Knaubel unter anderem beim VfB Leipzig, in Lillehammer und beim FC Eilenburg.

Und hier noch unser kleiner Geographieunterricht: Eilenburg, Große Kreisstadt, liegt im Nordwesten von Sachsen an der Mulde, ca. 20 Kilometer von Leipzig entfernt. In Eilenburg leben knapp 15.500 Einwohner. Und das fanden wir noch zur Entwicklung des Vereins nach der Wende auf Wikipedia: „Nachdem das Chemiewerk nach der politischen Wende 1990 die Trägerschaft für die Betriebssportgemeinschaft eingestellt hatte, gründeten BSG-Mitglieder im gleichen Jahr den eingetragenen Verein FSV Grün/Weiß Eilenburg. 1998 wurde dieser sächsischer Hallenlandesmeister und Zweiter der Bezirksliga. Dies konnte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Verein hinter dem mittlerweile zweimaligen Bezirksmeister MFC Eilenburg (hervorgegangen aus dem Mörtitzer SV) in der Stadt erneut nur die Nummer 2 war. Nachdem auch im Folgejahr der Aufstieg in die Landesliga verpasst wurde und sich auch die BSG Lok 1998 bereits dem MFC angeschlossen hatte, kam es 2001 zur Fusion.

Als FC Eilenburg gelang 2004 der Gewinn des Hallenlandesmeistertitels, der der Sachsenmeisterschaft und der Aufstieg in die Oberliga Nordost, in der sich der Verein fünf Jahre halten konnte. Größter Erfolg war dabei Platz drei in der Serie 2006/07. Ab der Saison 2009/10 spielt der Verein wieder in der Landesliga. I, Spieljahr 2016/17 gelang dem FC Eilenburg der erneute Aufstieg in die Oberliga.

Hartmut Gerlach