02.05.2017  09:29 Uhr  Alter: 80 Tage
Von: Hartmut Gerlach

2. Mannschaft - SV 1880 Unterpörlitz 0:0

Gastgeber fehlte auch mal ein Quäntchen Glück

Wir beginnen die recht aufwändige Aufarbeitung der Vereinsspiele vom Wochenende mit dem Bericht der 2. Mannschaft. Dazu sprachen wir mit Trainer Ronny Schneider.

Gegen die Gäste (7.), denen man anmerkte, dass sie von Beginn an auf ein Remis aus waren, bot die 2. Mannschaft insgesamt eine gute Leistung. Sie attackierten die spielerisch durchaus gefälligen Unterpörlitzer früh, gewannen viele „zweite Bälle“ und inszenierten zahlreiche gefährliche Spielzüge. Aber leider haperte es beim Abschluss und so konnten selbst beste Chancen durch Staskewitsch, Zorn, Wolf und Matiss nicht verwertet werden. „Da fehlt manchmal einfach auch die Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten“, so der Trainer. Hinzu kam natürlich auch noch Pech, denn Zirn traf kurz vor der Pause nur den Außenpfosten.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich am Spielverlauf nichts. Die Einheimischen im Vorwärtsgang und mit besten Gelegenheiten - leider weiter ohne Fortuna auf ihrer Seite. Denn bei einem riesigen Solo von Zirn stand der Pfosten im Wege und D. Glasers Schuss prallte von der Lattenunterkante ins Feld zurück. Zudem bot der Gästekeeper, so wie bei der Aktion von Obitz, eine sehr gute Leistung.

In der letzten Viertelstunde spürt man, dass das aufwändige Spiel der Zweiten Kraft gekostet hatte. Nun kam auch der SV 1880 vor den Strafraum der Hausherren. Aber Torhüter Unbehaun musste im gesamten Spiel nur einmal ernsthaft eingreifen, um einen Treffer zu verhindern. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchten die Schneider-Schützlinge in den letzten Minuten doch noch den Dreier zu holen. Aber weder Zirn noch Franke trafen. So blieb es beim torlosen Ergebnis: „Aber man spürt, dass uns die Gegner ernst nehmen. Man kann ein solches Spiel, das hat der Fußball oft genug gezeigt, auch mal verlieren“, zog Ronny Schneider nach dem dritten Remis seiner Mannschaft ein positives Fazit

Am kommenden Samstag (06.05.) reist man zur SG SSV Gräfenthal. Das Spiel beim Spitzenreiter beginnt um 15 Uhr.

Aufstellung:

Unbehaun, Meusel, Matiss (60. D. Glaser), Schrot (85. St. Glaser), Brauner, Wolf, Franke, Obitz (70. Lange), Zirn, Staskewitsch, Betz