07.08.2017  07:29 Uhr  Alter: 75 Tage
Von: Hartmut Gerlach

FC Einheit Rudolstadt II - SV 1883 Schwarza 1:3 (1:1)

Aufsteiger „verkaufte“ sich im Stadtderby gut/ Stadtderby war eine faire Auseinandersetzung

Unser Spielbericht über das Stadtderby und damit den Punktspielauftakt in der Kreisoberliga hat seine Grundlage im Gespräch mit Einheit-Trainer Ronny Schneider vom Sonntagabend kurz nach 22 Uhr.

Vor der Begegnung wurde das offizielle Mannschaftsfoto des Aufsteigers für das neue Spieljahr gemacht. Das umfasst 26 Spieler. Dann entwickelte sich zunächst eine Partie, die von der gegenseitigen Vorsicht regiert wurde. Beide Mannschaften versuchten, die Defensive zu stabilisieren. „Aber Schwarza hatte gefühlte 70 Prozent Ballbesitz und ließ auch das Leder gut laufen“, sagte der FC-Trainer. Doch klare Chancen konnte sich die Mannschaft von Steven Hiersche zunächst nicht heraus arbeiten. Nach 22 Minuten dann auch die erste Möglichkeit für die Hausherren, die aber Torhüter Paul Kalbe auf dem Posten sah. Kurz darauf die Gelegenheit für den SV 1883, in Führung zu gehen, denn der Unparteiische zeigte auf den Elfmeterpunkt. Aber Jakob Woit jagte das Leder über den Unbehaun-Kasten (25.).

Nun habe es einen Bruch im Schwarzaer Spiel gegeben, berichtet Schneider. Der Gast habe nun weniger Dominanz ausgestrahlt und auch die Ordnung verloren. Das nutzte Rudolstadt zum 1:0 durch Fabian Franke (29.), der den Ball nach Vorarbeit von Roy Becker nach einem zügigen Angriff gekonnt in den Winkel schlenzte. Wenig später vergab Max Brauner die große Möglichkeit, den Vorsprung der Einheit auszubauen, aber sein Schuss verfehlte das SV-Gehäuse um wenige Zentimeter (37.).

Die Gäste machten es kurz vor der Pause besser. Eine scharfe Eingabe von Tom Oschmann bugsierte Max Jäger zum 1:1 (45.) über die Linie. Zuvor hatte Steffen Glaser über den Ball geschlagen.

In der 2. Halbzeit wechselte Steven Hiersche zwei Mal und beorderte Benjamin Heinlein als Sonderbewacher für Roy Becker. Eine Maßnahme, die durchaus Wirkung zeigte. Die Begegnung sei weiterhin vor allem von der Taktik geprägt gewesen, analysiert unser Gesprächspartner die 2. Halbzeit. So waren Chancen auf beiden Seiten auch Mangelware. Nach einer knappen Stunde gab es die erste nennenswerte Möglichkeit für den FC, bei der Kalbe erneut gut pareirte (58.). Etwas überraschend dann das 2:1 für Schwarza durch Ronny Pezold. Nach einem Freistoß von Christian Vogel hatte den Schützen niemand auf der Rechnung (61.). Die Hiersche-Elf besaß danach zwei „Riesen“, um den Vorsprung auszubauen. Doch einmal hielt Torhüter Christan Unbehaun sehr gut, die zweite Gelegenheit bereinigte Fabian Franke auf der Linie.

Aber der Gastgeber zeigte Moral und versuchte, den Rückstand zu egalisieren. Er spielte nun zielstrebig nach vorn, war aber bei den Chancen nicht mit Fortuna im Bunde.  Auch die Spieler aus dem Gemeindetal besaßen ihre Möglichkeiten. Eine davon nutzten sie drei Minuten vor dem Ende durch Marcel Geißler. Nach einem Durcheinander im Strafraum netzte Geißler aus zwölf Metern ein. Das war natürlich die Entscheidung.

Ronny Schneider war trotz der Niederlage nicht unzufrieden. „Wir sind nicht untergegangen und haben das hier gut gemacht“, resümierte er. Das Spiel verlief erfreulich fair und der Schiedsrichter kam ohne Verwarnungen aus. Eigentlich normal, denn auf der Seite des Gewinners spielten rund zwei Drittel schon in der Jugend in der Nachwuchsspielgemeinschaft.

Nächster Gegner für die 2. Mannschaft des FC Einheit ist am Samstag, dem 12.08.17 um 15 Uhr Blau-Weiß Stadtilm (A). Dann wird die Mannschaft von Florian Matiss gecoacht, da Ronny Schneider drei Wochen nicht zur Verfügung steht. Die Schwarzaer empfangen am Sonntag (13.08.) um 15 Uhr den SV Stahl Unterwellenborn im Gemeindetal.

Aufstellungen:

FC Einheit:

Unbehaun, Matiss, Möller, Fa. Franke (66. Reinhardt), Schrot (71. Vollrath), Becker, Brauner, Wolf, Fe. Franke (61. Werner), Zirn, St. Glaser

SV 1883 Schwarza:

Kalbe, Heerwagen, Pezold, Vogel, Phi. Betz, Jäger, (46. Zacon), Geißler (89. Geißenhöhner), Heinlein, Oschmann, Woit, Chr. Betz (46. Bopp)

Torfolge: 1:0 Fa. Franke (29.), 1:1 Jäger (45.), 1:2 Pezold (61.), 1:3 Marcel Geißler (87.)

Fotos: Grit Fleischer