28.12.2017  04:43 Uhr  Alter: 113 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Hinrundenbilanz 2017/18: Nach zwei Aufstiegen hintereinander war es für die Zweite in der Kreisoberliga schwer

Stabile Besetzung war kaum möglich/Mannschaft hat Potenzial für bessere Platzierung

Die 2. Mannschaft wurde zu Beginn vom Aufstiegstrainer Ronny Schneider in die Kreisoberliga geführt. Doch er fiel durch eine Krankheit lange aus. Für ihn übernahm Heiko Möller das Training des Neulings.

Der spürte recht früh, wie schwer es in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Mittelthüringen werden würde. Nach 17 Spielen nimmt man derzeit mit drei Punkten und 1^5:54 Toren den 17. Platz ein.

Nur ein Spiel, das gegen Gräfinau-Angstedt, wurde gewonnen: 4:0 (H). Hingegen stehen 16 Partien mit einem negativen Ergebnis zu Buche: Schwarza 1:3 (H), Stadtilm 0:2 (A), Schöndorf 0:2 (H), Apolda 0:1 (A), Kaulsdorf 2:4 (H), Großbreitenbach 2:6 (A), Blankenhain 0:5 (A), Unterwellenborn 2:3 (H), Haarhausen 2:4 (A), Weimar 1:3 (H), Geratal 0:8 (A), Obernissa 0:5 (A), Oberweißbach 0:5 (H), Bad Berka 0:5 (A), Gehren 0:5 (A), Schwarza 1:3 (A).

Zum Einsatz kamen 32 Spieler, wobei niemand in allen Begegnungen dabei war. Das sind die eingesetzten Einheit-Akteure:

Matiss, Schrot (15), St. Glaser, Franke, Lange (14), Werner (13), Unbehaun (12), Brauner (119, Wolf, Becker, Zirn, Anders, Vollrath (10), Archut (7), Obitz, Dobermann (6), Miclo (5), Pröschold, Reinhardt, Vetter, Gehrmann (4), Müller, Möller (3), Rothe, Wernicke, Herzinger (2), Ackermann, Gemeinert, Gründig, Münch, D. Glaser, Braun (1).

Die Tore erzielten: Franke, Becker (3), Schrot, Dobermann (2) sowie Matiss, St. Glaser und Braun (je 1).

Heiko Möller, den wir gerade im Krankenstand erwischten, zog dieses Fazit: „Die Mannschaft ist innerhalb kurzer Zeit vorn der 1. Kreisklasse über die Kreisliga aufgestiegen, wobei es kaum personelle Änderungen gab. Das war wohl, dies zeigt der Saisonverlauf, ein Stück weit zu schnell. Dabei hat die Mannschaft, wenn sie in ihrer bestmöglichen Formation aufläuft, das Potenzial mit den Teams in der unteren Tabellenhälfte mitzuhalten. Doch es gab leider keine Konstanz in der Aufstellung. Wir haben keine zwei Begegnungen in Folge in derselben Besetzung antreten können. Die Mannschaft hat durchaus einige gute Spiele gemacht - das hat auch die Konkurrenz bestätigt - und sich zahlreiche Chancen erarbeitet. Aber insgesamt ist sie oft zu naiv aufgetreten, hatte Probleme mit der Spielschnelligkeit und auch mit dem intensiveren Zweikampfverhalten in dieser Liga. Hinzu kamen zu viele individuelle Fehler. Wenn die Einstellung stimmt und auch die Trainingsbeteiligung wieder besser wird, kann die Mannschaft durchaus eine ordentliche Rückrunde spielen.“

Weiter geht es nach der Winterpause am 04.03.18 mit dem Heimspiel gegen Stadtilm.