01.06.2018  10:00 Uhr  Alter: 81 Tage
Von: Jan Bresigke

A-Junioren - FSV Wacker 03 Gotha 5:5 (2:2)

Munteres Toreschießen im Gemeindetal Heimelf vergibt gute Ausgangslage fürs Rückspiel

Zu den Platzierungsspielen um Platz 3 der Landesmeisterschaft, die mit Hin- und Rücksspiel ausgetragen werden, empfing unsere Mannschaft den Tabellenzweiten der Staffel 2, Wacker Gotha. Für unsere Mannschaft ein absolutes Neuland, gegenüber Gotha, das jedes Jahr mindestens um diesen Platz spielt.

Mit viel Selbstvertrauen ging die Heimelf in dieses Spiel, doch den ersten Akzent setzt der Gast, kann aber kein Kapital daraus schlagen. Nach acht Minuten muss eigentlich die Führung fallen, doch Lukas Baumgart kommt fünf Meter vorm Tor in Rücklage und kann dadurch den Ball nicht gut verwerten. Gleich in der nächsten Minute die nächste Chance für die Heidecksburgstädter, doch auch hier blieb der Torjubel vergeblich. In der 13.SPM setzt sich Kantimir Achmatgeriev auf der rechten Seite gut durch. Seinen Pass kann die Wacker- Abwehr noch gerade so klären, doch Erik Halbauer nimmt den Ball auf und schiebt überlegt ins lange Eck ein.

Die Rudolstädter Mannschaft weiter am Drücker mit Chancen die Führung auszubauen. Gotha war aber immer über die mit Landesligaerfahrung aus dem Männerbereich gespickte Offensive gefährlich. Unsere Defensive hielt aber die Null und man war dabei sich den Gegner zurecht zu legen und die Ausgangslage fürs Rückspiel zu verbessern.

In der 31.SPM. wird es dem Gast zu einfach gemacht, der Gothaer Bernecker zieht drei Spieler auf sich und vollendet trotzdem aus spitzem Winkel zum Ausgleich. Dieses Tor, was fast aus dem Nichts kam, hinterließ Spuren. Wacker jetzt plötzlich präsenter und mit druckvollem Spiel nach vorn. In der 42. SPM wird ein langer Ball ohne Bedrängnis verschätzt und so rutscht das Spielgerät in der Zentrale durch und Gotha erzielt durch Simin die Führung, die nicht unbedingt dem Spielverlauf entsprach. Jetzt wollte natürlich die Heimelf den Ausgleich erzielen um die Ausgangslage fürs Rückspiel zu verbessern. Fast mit dem Pausenpfiff erzielt Markus Baumann nach gutem Pass durch die Schnittstelle  den Ausgleich und so ging es mit einen 2:2 in die Pause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit legten die Ëinheit-Jungs noch eine Schippe drauf und drängten auf die Führung, doch beste Chancen konnten nicht verwertet werden. Wieder ist es ein individueller Fehler, der den Gast in Führung bringt und so musste die Heimelf wieder einen Rückstand aufholen. Mit viel Laufaufwand und guten Kombinationen wurde die Wacker-Abwehr vor Probleme gestellt. In der 59. SPM. der mehr als verdiente Ausgleich, als Nick Mayer sich gut durchsetzt und überlegt über den heraus laufenden Torwart lupft. Vier Minuten später die verdiente Führung. Leo Gehrmann belohnt sich für seinen engagierten Auftritt mit dem 4:3. Als in der 74. Minute Leon Matiss mit seinem satten Schuss gar das 5:3 erzielte, dachte wohl jeder, jetzt ist hier die Messe gelesen.

Die Gastgeber weiter am Drücker und mit Chancen das Ergebnis zu erhöhen, doch wie schon in der gesamten Saison ließ man zu viele Chancen liegen und konnte so den Vorsprung nicht ausbauen. Durch individuelle Fehler bringt man die Wacker Elf wieder ins Spiel und diese zeigt, wie man aus wenig viel macht und erzielt innerhalb von vier Minuten erst den Anschluss und dann noch den Ausgleich.

Doch die Jungs der Spielgemeinschaft Rudolstadt/Schwarza wollten wieder die Führung und hatten Pech bei einem Pfostenschuss von Leo Gehrmann. So blieb es beim 5:5-Endstand, mit dem man sich nicht die beste Ausgangslage fürs Rückspiel am Mittwoch dem 6.6., in Gotha verschafft hat. Da gilt es dann im Gothaer Volkspark Stadion noch mal alles in die Waagschale zu werfen um das fast Unmögliche noch möglich zu machen und den dritten Platz zu holen.

Aufstellung:

A. Heller, N. Werschowetz, C. Kaldeborn, N. Mayer, N. Enke, L. Matiss, O. Bresemann (29. M. Baumann), L. Gehrmann, K. Achmatgeriev (60. L. Dawczynski), E. Halbauer, (85. F. Mark), L. Baumgart (74.M. Trunk)

Torfolge: 1:0 Halbauer (13.), 1.1 Bernecker (31.), 1:2 Simin (42.), 2:2 Baumann (45.), 2:3 Simin (52.), 3:3 Mayer (59.), 4:3 Gehrmann (63.), 5:3 Matiss (74.), 5:4 Fiedler (80.), 5:5 Bernecker (84.)

 

Jan Bresigke