09.06.2014  20:22 Uhr  Alter: 5 Jahre
Von: Hartmut Gerlach

Kreispokalfinale der A-Junioren: SG FC Einheit – SG FSV Ilmtal Zottelstedt 1:3 (1:1)

A-Junioren mit enttäuschender Vorstellung im Pokalfinale/ Mannschaft ohne Normalform/Verdienter Pokalgewinn von Zottelstedt

Die Enttäuschung stand den mitgereisten Freunden und Freundinnen, den Eltern, Angehörigen, Anhängern und auch den Vorstandsmitgliedern nach diesem A-Junioren-Pokalfinale in Weimar am Pfingstmontag ins Gesicht geschrieben. Und auch Trainer Christoph Grabinski rang sichtlich um Fassung: „Das war einfach nur schlecht und eine Fortsetzung unserer zuletzt gebotenen Leistungen“, sagte er.

 

Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad begannen beide Mannschaften sehr nervös. Man merkte den jungen Spielern an, dass sie sich der Bedeutung der Begegnung bewusst waren. Zu allem Überfluss präsentierte sich der Platz im Wimaria-Stadion als recht unebenes Geläuf, was neben der Hitze zusätzliche Anforderungen an die Finalisten stellte. Ballpassagen über mehrere Stationen waren Mangelware und der Ball befand sich mehr außerhalb des Spielfeldes. So geriet vor allem die erste Halbzeit fast zu einer Trainingsstunde im Einwurf üben. Chancen waren rar gesät. Die besten hatten Neundorf und Beetz (9.) und Messany (24.). Zottelstedt kam gleich mit seiner ersten guten Möglichkeit zum 1:0. Hier war die Abwehr unsortiert und der frei durchlaufende Schütze ließ Macheleidt keine Abwehrchance (35.).

 

Aber die SG FC Einheit schlug fast postwendend zurück und kam durch Messany, der im Nachsetzen einlenkte, zum Ausgleich (37.). Kurz vor der Pause war die Kombination Rudolstadt/Schwarza im Glück, als der Kontrahent zunächst an Macheleidt scheiterte (42.), danach knapp verzog (43.) und zuletzt ein Freistoß am Gebälk landete (45.+1).

 

Die zweite Halbzeit begann mit einer Gelegenheit von Breuker, der das Leder aber nicht richtig traf (48.). Das sollte für lange Zeit die einzige Chance der Grabinski-Elf bleiben. Denn fortan gelang der diesmal ganz in Weiß angetretenen SG FC Einheit so gut wie nichts mehr. Zottelstedt wurde immer stärker und nutzte eine Lücke in der Deckung zur erneuten Führung (63.). Zuvor hatte der SG-Schlussmann schon ein Gegentor verhindert. Ein Aufbäumen war auch nach diesem Rückstand kaum zu erkennen. Zu sehr waren die Spieler an diesem Tag mit sich selbst beschäftigt. So war das dritte Tor schon keine Überraschung mehr (81.).

 

Erst danach kam auch die SG FC Einheit, bei der an diesem Nachmittag wohl kein Spieler Normalform erreichte, wieder zu Chancen, aber die brachten nichts mehr ein. Damit ging der Kreispokal, den Christian Bothe, der Vorsitzende des Jugendausschusses des Kreis-Fußballauschusses (KFA) Mittelthüringen, in Anwesenheit von Ralf Hanemann, dem Chef des Fußballkreises, überreichte, völlig verdient an Ilmtal Zottelstedt. Dem Jugendobmann gilt der Dank für die würdige Ausrichtung des Endspiels. Und auch dem konsequent leitenden Schiedsrichter, der diese Linie bis zum Ende durchhielt, gebührt die Anerkennung der unterlegenen Mannschaft.

 

So spielte die SG FC Einheit:

Macheleidt, Heerwagen, Obitz (85. Kupfer), Möller,  Pischel, Schulz (25. Schumann), Betz, Breuker, Eska (72. Weber), Neundorf (62. Franke), Messany.

 

Torfolge: 0:1 Siegel (35.), 1:1 Messany (37.), 1:2 Trepanovski (63.), 1:3 Petzold (81.)