08.09.2020  15:23 Uhr  Alter: 82 Tage
Von: Hartmut Gerlach

C-Junioren - FC Thüringen Jena 6:3 (2:2)

Erfolgreicher Test vor dem Pokalspiel gegen den FC Carl Zeiss

Eine Woche vor dem Pflichtspielstart testeten die C-Junioren gegen eine gemischte Mannschaft aus I1 und CII des FC Thüringen Jena. Die Jungs aus der Universitätsstadt kamen mit voller Kapelle und 18 Spielern zu uns, wir waren froh, mit den beiden Hermann-Zwillingen noch kurzfristig Unterstützung aus den D-Junioren zu bekommen, um überhaupt Wechselmöglichkeiten zu haben. Danke dafür.

Nichtsdestotrotz entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes und flottes Spiel. Wir spielten aus einer sicheren Abwehr um Weiland und Plomer heraus, und kamen immer wieder mit guten und schnellen Kombinationen nach vorne. Geduldig und ballsicher wurden von hinten heraus die Angriffe aufgebaut und man kam zu einigen guten Tormöglichkeiten. Nach einer dieser Tempovorstöße kam Czerwonka zum Abschluss, scheiterte aber am Torhüter. Die darauf folgenden Ecke brachte der selbe Spieler an den langen Pfosten, wo Pfotenhauer blank stand und einköpfte (10.). Aber auch die Jenaer spielten sich immer wieder schnell nach vorne und versuchten vornehmlich über außen zum Erfolg zu kommen. Doch die Abwehr stand gut, sodass der FCT meist nur zu Fernschüssen kam und sollten sie es doch in den Strafraum geschafft haben, bekamen wir immer wieder ein Bein dazwischen.

Auf der anderen Seite lief dann Czerwonka nach feinem Ball alleine auf das Tor zu und ließ sich Chance nicht entgehen - 2:0 (20.). Nur zwei Minuten später eine fast identische Situation, als wieder Czerwonka mit Wucht und Geschwindigkeit aus der Tiefe auftauchte und alleine auf den Hüter zulief, diesmal aber zu lässig abschloss, sodass der Ball in den Armen des Torhüters landete. Im direkten Gegenzug bekam man im Zentrum keinen Zugriff auf den Jenaer Spieler, sodass dieser aus knapp 25m abzog und der Ball in hohem Bogen über Schiffer hinweg ins Tor flog - 2:1 (23.) Und kaum lief das Spiel wieder, lag der Ball schon wieder in unserem Kasten. Wieder ließ man dem FC-Spieler zuviel Raum und wieder schlug der Ball in hohem Bogen über den etwas zu weit vor seinem Kasten stehenden Schiffer ein - 2:2 (24.). Nachdem sich das Spiel danach etwas beruhigt hatte, neutralisierten sich beiden Teams weitestgehend, sodass bis zur Halbzeit nicht mehr viel passierte.

Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild. Wir mit leichten Vorteilen und immer wieder guten Kombinationen. Leider mussten wir auch zweimal verletzungsbedingt wechseln, was aber der Spielfreude keinen Abbruch tat, denn die Hermann-Zwillinge machten ihre Sache im Sturm bzw. auf der Außenbahn hervorragend. Ohne Furcht agierten sie gegen die teilweise zwei Jahre älteren Gegenspieler und sorgten immer wieder für Unruhe in des Gegner Abwehr.

Kurz nach Wiederbeginn konnte man erneut in Führung gehen. Man kombinierte sich schön über die rechte Seite, L. Hermann dribbelte in den Strafraum und legte in den Rückraum zu Czerwonka, der sich nicht zweimal bitten ließ und einnetzte. (39.) Im weiteren Verlauf versuchten die Jungs aus der Universitätsstadt den Ausgleich zu erzielen, aber unsere Abwehr stand sicher und wenn was durchkam, war Schiffer zur Stelle. Nach einer knappen Stunde konnte erneut Czerwonka erhöhen. Er bugsierte einen weiten Ball aus der Abwehr heraus aus leicht abseitsverdächtiger Position per Lupfer ins Tor - 4:2 (58.).

Dennoch blieb es weiter spannend, denn kurz darauf erhielt Jena einen Freistoß aus guter Position. Der Schütze sah, das Schiffer nicht optimal stand und zog den Ball ins Torwarteck - 4:3 (62.).

In den letzten Minuten konnte man sich der Schlussoffensive einiger Konter des FC Thüringen Jena erwehren und spätestens mit dem 5:3 war man auf der Siegerstraße. Nach gutem Pressing zwang man den Abwehrspieler aus Jena zu einem Rückpass, T. Herrmann spritzte furchtlos dazwischen, verlängerte den Ball per Kopf und Maas musste nur noch einschieben. (65.) Den Schlusspunkte setzten die beiden Zwillinge in Co-Produktion. Nach Ballgewinn liefen beiden auf den Torhüter zu und konnten diesen mit einem Doppelpass vernaschen und T. Herrmann schob zum 6:3-Endstand ein.

Mit diesem erfolgreichen Test kann man mehr als zufrieden sein. Alle machten ihre Sache sehr ordentlich, man ist auf einem guten Weg, hat aber dennoch einige Arbeit vor sich.

Nächste Woche geht man als Außenseiter ins Pokalspiel gegen Carl Zeiss Jena, man will sich aber dennoch so teuer wie möglich verkaufen um dann gut gerüstet zu sein, wenn am 20.09. Wacker Bad Salzungen zum ersten Verbandsliga-Spiel anreist.

Es spielten: Schiffer, Schötzau, Weiland, Plomer, Bindig, Molzon, Czerwonka, Pfotenhauer, Knoch, Neupert, Genski (Maas, L. Herrmann, T. Herrmann)

Florian Matiss