29.01.2019  11:35 Uhr  Alter: 298 Tage
Von: Florian Matiss

8. Rolschter Budenzauber mit vielen spannenden und gutklassigen Begegnungen

Zwölf Mannschaften des Jahrgangs 2007 hatten viel Spaß in Rudolstadt

Am Sonntag luden die DII-Junioren des FC Einheit Rudolstadt zum 8. Rolschter Budenzauber in die Dreifelderhalle ein. Dieser Einladung folgten zehn Mannschaften aus vier Bundesländern, welche mit zwei Teams des Gastgebers in drei Vierergruppen eingeteilt wurden. In rund sieben Stunden sahen die zahlreichen Zuschauer insgesamt 133 Tore (Schnitt: 3,69 Tore/Spiel) und viele spannende und hochklassige Begegnungen.

In Gruppe A ging es zwischen Chemnitz, Rudolstadt I und dem VfL Halle sehr knapp zur Sache. Nach engen und spielerisch guten Begegnungen setzten sich am Ende die Chemnitzer (7 Punkte) vor Rudolstadt (5) und Halle (4) durch. Der SV Lobeda (0) war hier chancenlos und kämpfte im Anschluss in der Bronzerunde weiter.

In Gruppe B zogen die Würzburger Kickers (9) und Rotation Leipzig (6) ihre Kreise und erreichten verdient das Viertelfinale, dass Titelverteidiger Schott Jena (1) und Rudolstadt II (1) beide verpassten.

Die Gruppe C schloss die Vorrunde ab und bis zum letzten Spiel war nicht klar, wer die Viertelfinaltickets bucht. Am Ende zogen der Hallesche FC (9), Eintracht Bamberg (6) und der 1. FC Greiz (3) weiter, der FC Saalfeld (0) blieb auf der Strecke, zeigte aber in der Bronzerunde gute Leistungen.

Schon in der ersten Turnierhälfte kristallisierten sich die Nachwuchsleistungszentren des HFC und der Würzburger Kickers als Favoriten heraus, aber ab dem Viertelfinale wurden die Karten neu gemischt und eine Schwäche durfte man sich nicht leisten.

Für die vier Mannschaften, die das Viertelfinale verpassten, war das Turnier aber noch nicht beendet. Sie spielten im Modus Jeder gegen Jeden die Plätze 9-12 aus.Hier spielten Schott Jena und der FC Saalfeld groß auf und waren am Ende nur durch das Torverhältnis getrennt, was am Ende den Jenaern (+12) Platz 9 bescherte und den FC Saalfeld (+8) auf Platz 10 sah. Auf Platz 11 kam der SV Lobeda ein, der sich im direkten Duell 2:1 gegen das zweite Team des Gastgebers durchsetzte. Bei der zweiten Mannschaft ging es vor allem um Spielpraxis für alle Spieler und jeder machte seine Sache gut, vor allem Lukas Jung im Kasten zeigte sein Können und auch Maja Mosch zeigte, dass sie zu den besten Mädchen in der Umgebung zählt.

Ab dem Viertelfinale sah man äußerst knappe Begegnungen und nur in den ersten beiden Viertelfinalspielen gab es Siege mit zwei Toren Abstand. Die Begegnungen überboten sich gegenseitig an Spannung und so sah man viele Spiel auf sehr hohem Niveau. Am Ende setzten sich die Würzburger Kickers (3:1 vs. 1. FC Greiz), der Hallesche FC (2:0 vs. VfL Halle 96), Fortuna Chemnitz (1:0 vs. Eintracht Bamberg) und Rotation Leipzig (3:2 nach Neunmeterschießen vs. Rudolstadt I) durch.

In der folgenden Silberrunde qualifizierten sich Bamberg (4:2 n.N. vs. Greiz) und Rudolstadt I (2:1 vs. VfL Halle) für das Spiel um Platz 5, welches die Jungs aus Franken mit 2:1 für sich entschieden. So blieb für den Gastgeber, der insgesamt keine berauschende Leistung zeigte, nur Platz 6. Das Spiel um Platz 7 gewann der VfL Halle knapp mit 1:0 und verwies den 1. FC Greiz auf Platz 8.

Im Halbfinale kämpfte man aufopferungsvoll und bis zur letzten Sekunde um einen Platz im Finale. Beide Spiele wurden erst kurz vor Schluss entschieden und so zogen Würzburg (2:1 vs. Fortuna Chemnitz) und der HFC (1:0 vs. Rotation Leipzig) glücklich aber insgesamt verdient ins Endspiel ein.

Auch das Spiel um Platz 3 zwischen den beiden sächsischen Vertretern war äußerst spannend und sowohl Chemnitz als auch Leipzig warfen die letzten Kräfte in die Waagschale. Mit 2:1 holte sich Fortuna Chemnitz den Platz auf dem Treppchen, aber auch die SG Rotation Leipzig zeigte starke Leistungen und verdiente sich Platz 4.

Zu guter Letzt trafen nun im Finale die beiden stärksten Teams aufeinander. Sowohl die Würzburger Kickers als auch der Hallesche FC konnten alle Begegnungen für sich entscheiden und passend zum gesamten Turnier sahen die Zuschauer hochklassigen Hallenfußball und Spannung bis zuletzt. Die Spannung war nicht zu überbieten und nach 10 Minuten stand es 1:1, sodass das Neunmeterschießen entscheiden musste. Der HFC begann und konnte gleich die ersten beiden Schüsse verwandeln. Da die Würzburger gleich den ersten Neunmeter vergaben, den zweiten aber versenkten, hatte der dritte Hallenser bereits den Turniersieg auf dem Schlappen, scheiterte aber am Kickers-Torhüter. Die Würzbürger ihrerseits glichen aus und so ging auch das Neunmeterschießen in die Verlängerung. Ab jetzt ging es im Sudden-Death weiter. Der HFC traf, Würzburg glich aus. Auch der fünfte Schuss der Hallenser saß, Würzburg traf daraufhin nur den Pfosten und somit war das Finale entschieden. Beide Teams hätten den Titel verdient, am Ende entschieden ein paar Zentimeter über den Ausgang des Budenzaubers.

Neben den Platzierungen, bei denen es für jedes Team einen Pokal, eine Urkunde und für jeden Spieler eine Medaille gab, wurde durch die Trainer auch ein All-Star-Team gewählt. Im Tor setzte sich am Ende deutlich und aufgrund zahlreichen starker Paraden und Reflexe Anton Schiffer vom FC Einheit Rudolstadt I durch. Neben dem Torschützenkönig Quintus Weinaug vom SV Schott Jena (9 Tore) wählten die Trainer Leandro Schulz (Rotation Leipzig), Valentin Liebegott (Hallescher FC), Johannes Muthig (FC Würzburger Kickers) und Ramon Colmar (1. FC Greiz) in die Turniermannschaft.

Der Dank geht an alle Spieler, Trainer und Gäste für den stets fairen Umgang miteinander und natürlich den Eltern der DII-Junioren, die für das leibliche Wohl sorgten. Natürlich ist ein solches Turnier nicht ohne Sponsoren möglich, auf diese gehen wir in einem separaten Bericht ein. Vielen Dank und vielleicht bis zum 9. Rolschter Budenzauber im Juni dieses Jahres.

Endstand:

1. Hallescher FC

2. FC Würzburger Kickers

3. VfB Fortuna Chemnitz

4. SG Rotation Leipzig

5. FC Eintracht Bamberg

6. FC Einheit Rudolstadt I

7. VfL Halle 96

8. 1.FC Greiz

9. SV Schott Jena

10. FC Saalfeld

11. SV Lobeda 77

12. FC Einheit Rudolstadt II

Florian Matiss