25.11.2015  08:32 Uhr  Alter: 4 Jahre
Von: Hartmut Gerlach

Fußballer des Landratsamtes gewinnen erstmals das Benefizturnier

Zehn Mannschaften spielten für einen guten Zweck/FC Einheit unterstützt auch die 19. Auflage

Die 19. Auflage des Benefizturniers war wie alle seine Vorgänger eine gelungene Veranstaltung. Dabei begann das Turnier, das einst Vorstand Willi Obitz aus der Taufe hob, mit einem nachdenklichen Moment. Denn die Aktiven und Zuschauer gedachten in einer Schweigeminute der Opfer der Terroranschläge von Paris. Danach begann ein sehr harmonisches Turnier, das von der gegenseitigen Achtung der Spieler geprägt war. So hatten die Schiedsrichter in den 24 Partien nicht ein böses Foul zu ahnden.

Zunächst war die Vorrunde in zwei Gruppen zu absolvieren. In der Gruppe A setzte sich das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt mit vier mehr oder weniger klaren Siegen durch und erreichte als Gruppenerster das Halbfinale. Das gelang auch der Landespolizeiinspektion Saalfeld, die ihrer Favoritenrolle gerecht wurde und drei Mal gewann. Dagegen verpasste der Pokalverteidiger, das Ärzteteam der Thüringenklinik, die Runde der besten vier Teams. Die Mannschaft von Chefarzt Klaus Merkel, der übrigens der altersmäßig erfahrenste Akteur war, gewann zwei Begegnungen, wobei vor allem Torsten Will als vierfacher Torschütze herausragte. Auch der Thüringer Landesrechnungshof war nach der Vorrunde Zuschauer. Dabei wurde das Team um die Rechungsprüfer Martin Schiller, Torsten Kraushaar, Andrè Robus und David Schmeißer noch durch Willi Obitz unterstützt, denn der trug diesmal als Gastspieler das Trikot des Rechungshofes. Platz fünf in der Vorrunde A ging an den Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung (ZWA). Die Männer um Geschäftsleiter Andreas Stausberg, der eines der beiden ZWA-Tore erzielte, gaben sich viel Mühe, waren aber in den Spielen chancenlos.

In der Gruppe B dominierte der Ausrichter, die Volksbank eG, die Konkurrenz mit vier Siegen und nur einem Gegentreffer. Drei Mal gewann das Technische Hilfswerk (THW), Ortsverband Rudolstadt/Saalfeld, und war damit auch im Halbfinale dabei. Fünf Punkte reichten für das Finanzamt Pößneck, Turniersieger 2010 und 2013, nicht, um sich zu qualifizieren. Dabei verlor die Mannschaft um Vorsteher Kurt Jermutus und Marko Günsche, auch diesmal einer der ganz auffälligen Akteure, nach einem Sieg und zwei Unentschieden nur ein Spiel. Wie immer schickte die Stadtverwaltung Bad Blankenburg eine junge Mannschaft auf das Parkett in der Rudolstädter Dreifelderhalle. Die war recht ausgeglichen besetzt, denn gleich vier Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Ohne Dreier blieb in dieser Gruppe lediglich die Stadtverwaltung Rudolstadt, die Fachdienstleiter Ulrich Giller anführte.

Spannend verliefen die beiden Halbfinals. Nur knapp (3:2) besiegte das Landratsamt das THW. Und auch der Erfolg der Volksbank (4:2) über die Ordnungshüter war nicht allzu deutlich. So trafen im „kleinen“ Finale das THW und die Volksbank aufeinander. Dabei leistete die Vertretung um Fachberater Jens Dathe zunächst hartnäckigen Widerstand, doch die Banker, die mit Michael Möller - er wurde mit zehn erfolgreichen Versuchen der „Beste Torschütze“ - Gunnar Betz und Martin Wanderer gleich drei Torjäger in ihren Reihen hatten, kam noch zu einem deutlichen 4:0.

Auch im Endspiel sah es zu Beginn nicht nach dem am Ende klaren 3:0 für das Landratsamt aus. Erst als bei der Polizei die Kräfte nachließen und die bis dato treffsicheren Niklas Muschner, Daniel Scherf und Roman Knoll nicht mehr einnetzten, setzte sich der Turniersieger durch. Das konnte auch Gregor Wienhold, der „Besten Torhüter“ des Turniers, nicht verhindern. So stand der erstmalige Turniersieg des Landratsamtes, das am stärksten besetzt war und mit Michael Haun auch den „Besten Spieler“ stellte, schon einige Zeit vor der Schlusssirene fest.

Wie immer wurde den zahlreichen Besuchern nicht nur Fußball geboten. So verzückten die Rolschter Göhren mit attraktiven Tanzeinlagen und auch die F I-Junioren der SG FC Einheit Rudolstadt/SV 1883 Schwarza bekamen für ihr Einlagenspiel viel Beifall. Freude gab es natürlich auch bei den Glücklichen, die beim Gewinnspiel schöne Preise ergatterten.

Vie Zeit nahm dann die Siegerehrung ein. Die führte Willi Obitz gemeinsam mit Schirmherrin Petra Felke (Jena) durch. Die Speerwurf-Olympiasiegerin von Seoul, die während der gesamten Veranstaltung anwesend war, war zudem ein gefragter Gesprächspartner. Obitz bedankte sich bei den Unparteiischen und den Volksbank-Mitarbeitern für die Organisation und Versorgung und beim FC Einheit, der das Benefizturnier im 19. Jahr unterstützte.

Dann wurden die Mannschaften für ihr Abschneiden mit Pokalen geehrt. Das Preisgeld, das sie dazu von der Bank erhielten, gaben sie an den sozialen oder kulturellen Verein weiter, für den sie gespielt hatten. Die zehn Spendenempfänger durften sich über insgesamt 3.050 Euro freuen.

Je 250 Euro übergaben der ZWA Saalfeld-Rudolstadt an die Saalfelder Tafel e.V., der Thüringer Landesrechnungshof an den Förderverein Nikolauskapelle Dörflas e.V.; das Ärzteteam Thüringenklinik an die Frauengruppe Großbreitenbach e.V.; die Stadtverwaltung Bad Blankenburg an den BBCC Bad Blankenburger Carneval Club e.V.; das Finanzamt Pößneck an Grenzenlos e.V. und die Stadtverwaltung Rudolstadt an FreiRaumNatur e.V. 300 Euro spielte der THW Ortsverband RU/SLF für den Förderkreis Morassina e.V. ein. 350 Euro brachte der 3. Platz der Volksbank eG dem Verein für Behinderte Kahla e.V. 400 Euro gab es für den 2. Platz der Landespolizeiinspektion Saalfeld und damit für die Jenaer Tafel e.V. Und schließlich freute sich das Landratsamt SLF-RU nicht nur über den eigenen Sieg, sondern auch das Preisgeld von 500 Euro für JAM e.V. Saalfeld.

Nach knapp sieben Stunden endete eine Veranstaltung, in der sowohl die 81 Aktiven, die 89 Tore erzielten, als auch die vielen Besucher viel Spaß hatten. Völlig klar, dass es im kommenden Jahr das 20. Benefizturnier gibt.

Die Statistik:

Vorrunde A:

ZWA-Landratsamt 1:6, Landesrechnungshof-Ärzte 0:2, Landratsamt-Polizei 3:1, Landesrechnungshof-ZWA 2:0, Polizei-Ärzte 2:0, Landratsamt-Landesrechnungshof 3:1, Ärzte-ZWA 6:1, Polizei-Landesrechungshof 3.1, Ärzte-Landratsamt 0:1, ZWA-Polizei 0:5.

Endstand:

1. Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt 13:3 Tore/12 Punkte; 2. Landespolizeiinspektion Saalfeld 11:4/9; 3. Ärzteteam der Thüringenklinik 8:4/6; 4. Thüringer Landesrechnungshof 4:8/3; 5. ZWA Saalfeld-Rudolstadt 2:19/0.

Vorrunde B:

THW-Stadt Bad Blankenburg 2.1, Finanzamt-Stadt Rudolstadt 0:0, Stadt Bad Blankenburg-Volksbank 0:5, Finanzamt-THW 1:0, Volksbank-Stadt Rudolstadt 2:0, Stadt Bad Blankenburg-Finanzamt 2:2, Stadt Rudolstadt-THW 2:3, Volksbank-Finanzamt 4:0, Stadt Rudolstadt-Stadt Bad Blankenburg 0:2, THW-Volksbank 1:5

Endstand:

1.Volksbank eG 16:1 Tore/12 Punkte; 2. THW Ortsverband RU/SLF 6:9/9; 3. Finanzamt Pößneck 3:6/5, 4. Stadtverwaltung Bad Blankenburg 5:9/4, 5. Stadtverwaltung Rudolstadt 2:7/1.

Halbfinale:

Landratsamt-THW 3:2, Volksbank-Landespolizeiinspektion 2:4

Spiel um Platz 3:

THW - Volksbank eG 0:4

Endspiel:

Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt - Landespolizeiinspektion Saalfeld 3:0