13.05.2020  12:25 Uhr  Alter: 17 Tage

Gastgewerbe atmet auf

15. Mai als Stichtag für Öffnung der Restaurants

Für das Gastgewerbe in Thüringen gibt es Licht am Ende des Tunnels. Wie von der Landesregierung publiziert wurde, sollen die Gaststätten ab 15. Mai öffnen. Dazu gibt es natürlich behördliche Vorschriften, die vor allem in Hygienebereich von den Betreibern strikt zu beachten sind.

Wir haben uns einmal bei den Unternehmen umgehört, die dem Verein besonders nahe stehen. Da ist zunächst das Rolschter Brauhaus mit Geschäftsführer Lars Wernicke. Er ist ja auch Vorstandsmitglied bei der Einheit.

Lars sagte uns „Wir sind erst einmal froh für unsere Partner und Kunden, dass sie wieder die Möglichkeit haben, Umsatz zu generieren. Wir stehen bereit, um die Gaststätten entsprechend zu versorgen und um zu unterstützen.“

Wir baten den Vereinsvorstand auch um eine Meinung zur Öffnung der Rolschter Sportsbar im Städtischen Stadion. „Zunächst muss man abwarten, was der Sportbeirat der Stadt, der sich am Mittwoch trifft, zum Freibad entscheidet. Auch da stehen wir bereit. Wir müssen natürlich die Auflagen des Gesundheitsamtes beachten und sehen, in welchem Rahmen wir die Freibadgäste bewirten können. Außerdem muss man abwarten, wann wieder ein Trainingsbetrieb stattfindet.“

Nur einen Steinwurf entfernt befindet sich die Pizzaria da Carlo. Der Inhaber, Carlo Sergioli, unterstützte den Verein in der Vergangenheit ganz oft und spielt selbst noch Fußball in den Alten Herren.

Auch er trifft alle Vorbereitungen, um unter Beachtung der Auflagen seine Pizzaria zu öffnen. Das trifft sowohl für dne Innenbereich als auch die Terrasse zu.

Er rechnet aber noch nicht mit dem ganz großen Ansturm, obwohl das sicherlich auch vom Wetter abhängig ist. Carlo hat in den letzten Wochen einen Abhol- und Bringedienst angeboten. Sicher besser als nichts, aber dennoch ist eine gut frequentierte Gaststätte etwas anderes.

Auch im Sportlerheim im Gemeindetal Schwarza konnte man in den letzten Wochen Essen abholen. Der Verfasser konnte sich davon überzeugen und Spargel mit Schnitzel genießen. Zudem hatten Andreas und Jan Granowski die Abholtüte mit kleinen Aufmerksamkeiten garniert.

Auch das „Sportlerheim“ wartet auf Kunden und hat dazu die Vorbereitungen getroffen. Vor allem im Außenbereich gibt es gute Möglichkeiten, unter Einhaltung der Abstandsbestimmungen nach langer Zeit wieder einzukehren.

Wir wünschen den drei Gastwirten bzw. Geschäftsführern zufriedene Kunden und drücken die Daumen, dass das Geschäft wieder gut anläuft.

Hartmut Gerlach