05.01.2018  12:36 Uhr  Alter: 288 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Hinrundenbilanz 2017/18 BII-Junioren: Kreisoberligavertretung mit sehr positiver Entwicklung

Partie in Ilmenau war Schlüsselspiel/20 Spieler wurden eingesetzt

Die BII-Junioren der Nachwuchsspielgemeinschaft haben ihre sportliche Heimat in der Kreisoberliga Mittelthüringen. Hier sind sie mit zehn Punkten und 26:39 Toren nach der Hinrunde Achter.

Sie haben drei Partien gewonnen: Stadtilm 5:2 (H), Oberweimar 2:1 (A), Tonndorf 5:0 (H). Einmal spielten sie remis: Ilmenau 6:6 (A).Sieben Spiele wurden verloren: Oberweimar 1:2 (H), Apolda 0:4 (A), SC 03 Weimar II 1:6 (A), Gehren 1:5 (H), Magdala 2:7 (A), Saalfeld 2:4 (H), Zottelstedt 1:2 (A).

Die Trainer Sven Heerwagen und Rico Eismann setzten diese 20 Spieler ein:

Nico Heerwagen, Philipp Hampe, Jamie Eismann, Fabio Werschowetz (11), Jannik Spindler, Maurice Ring, Jan Troche (10), Fabian Sandeck, Paul Hande (9), Ruben Baumann, Evan Häußer, Marlon Block, Tommy Löhmer (8), Leon Krause (7), Lorenz Mohr, Maximilian Lippold (6), Roman Kämmer, Gabriel Wahl (5), Lenny Eismann, Nico Ohlwein (1).

Die Tore erzielten:

Spindler (11), Häußer (5), Eismann, Sandeck (3), Hande, Krause, Wahl (1),

Sven Heerwagen blickt auf die bisherige Kreisoberligasaison zurück und zieht dieses Resümee: „In den ersten Spielen merkte man bei unseren Spielern, die im Schnitt ein bis zwei Jahre jünger waren, den Altersunterschied sehr. Obwohl wir spielerisch meist nicht schlechter waren, verloren wir die ersten Spiele teilweise deutlich durch viele Leichtsinnsfehler die der Gegner meist clever nutzte.

Die positive Einstellung zum Spiel ging verloren und die Spiele wurden zusehends schlechter. Bis zum 8.Spieltag hatten wir bis auf das Spiel gegen Stadtilm alles verloren und ein Torverhältnis von 13:34.

Nach einem längeren Gespräch mit der Mannschaft wussten wir, dass wir alle positiver in die Spiele gehen müssen und dass der Altersunterschied nicht so viel zu sagen hat. Im Spiel gegen Ilmenau merkten wir, das die Mannschaft die Spiele anders anging, so wurde ein Halbzeitstand von 1:5 noch zu einem 6:6 gedreht. Dies war wohl auch das Schlüsselspiel für einige Spieler. Seitdem hat sich die komplette Einstellung zum Spiel gedreht. Wir machen deutlich weniger Fehler, alle haben wieder mehr Spaß am Spiel, was man auch an den Ergebnissen sehen kann. Von den letzten fünf Spielen wurden vier gewonnen und eins unentschieden gespielt.

Wir sind im Pokalhalbfinale und in der Endrunde zur Hallenkreismeisterschaft. Am Ende können wir aber von einer sehr positiven Entwicklung der Mannschaft sprechen, die es geschafft hat, auch über eine Serie von Niederlagen hinweg zu kommen.“

Die schon begonnene 2. Halbserie wird am 10.03.18 mit dem Heimspiel gegen Apolda fortgesetzt.