Vereinsschiedsrichter sollen sich beim FC Einheit wohlfühlen Regelmäßige Treffen mit Verantwortlichen und Wünsche an den Vorstand

Frank Dresselt ist in unserem Verein ein Mann, der nicht groß fragt, was zu tun ist oder gar was er dafür bekommt. Er packt einfach mit an. Das tut er seit langem als Betreuer der Schiedsrichter, die die Spiele unserer Oberligamannschaft leiten. Aber, und das ist fast noch wichtiger, er sorgt sich auch darum, dass sich die Vereinsschiedsrichter bei uns wohlfühlen.

Dazu ist er im permanenten Kontakt mit den Referees und lädt regelmäßig zu Treffen ein, bei denen die Unparteiischen, die den Namen des FC Einheit Rudolstadt durch ihr Engagement auf viele Sportplätze tragen, ihre Probleme und Sorgen ansprechen können.

Dabei sind die Wünsche eigentlich leicht erfüllbar. So erwarten die Schiris eine Erstausrüstung und entsprechende repräsentative Kleidung, wenn sie ihre Einsätze durchführen. Dass auch eine kleine Aufwandsentschädigung dazu gehört, ist ein Vorschlag, den Frank Dresselt in einem Schreiben an den Vorstand unterbreitet.

Mittlerweile haben wir auch auf unserer Homepage eine Seite für die SR eingerichtet. Demnächst wollen wir sie auch kurz vorstellen. Unsere Fotos zeigen die vier Schiris. Am Tisch sind das beim verdienten Feierabendbier von rechts nach links Torsten Schröder, Christian Möller, Moritz Archut und Andreas Hillarius sowie Frank Dresselt. Und vor der Rolschter Sportsbar haben von links Christian Möller. Andreas Hillarius, Moritz Archut, Torsten Schröter und Frank Dresselt Aufstellung genommen.

Welche Folgen es hat, wenn der Verein nicht über genügend Schiedsrichter verfügt, hat man vor kurzem gespürt, als eine empfindliche Geldstrafe an den Verband zu zahlen war. Leider haben uns zwei junge Referees, die selbst noch aktiv Fußball spielen, auf eine unschöne Art und Weise und ohne Information im Stich gelassen, obwohl sie zuvor durchaus gut ausgerüstet wurden und auch eine finanzielle Unterstützung erhielten.

Zum Glück haben sich auf Initiative von Frank Dresselt und Jugendleiter Renè Löhmer zwei junge Schiedsrichter ausbilden lassen. Auch ihnen wird Frank Dresselt ganz sicher beistehen.