Historie

Der Fußball-Club FC Einheit ist ein reiner Fußballverein mit rund 240 Mitgliedern

Der Verein bestimmte als BSG „Einheit“ seit seiner Gründung am 11. November 1950 das Fußballgeschehen im damaligen Bezirk Gera mit. Viele „Schlachten“ wurden im Heinepark, der gepflegten Heimstätte des Vereins, in der Vergangenheit geschlagen. Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga Ende der 70er Jahre wurde es etwas ruhiger um die Gemeinschaft, aus der mit Peter Rock, Andreas Krause und den Gebrüdern Oevermann einige Talente den Weg zum FC Carl Zeiss Jena gingen. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga im Jahre 1989 überstand man auch die politische Wende. Vor allem Dank des Zusammenschlusses mit der Fußballsektion von „Chemie“ Schwarza im Juli 1990 zum FC Rudolstadt/Schwarza. Aber diese Fusion hielt, aus den unterschiedlichsten Gründen, nur bis 1996. Seitdem gehen die Kicker wieder getrennte Wege. Rudolstadt kehrte zum Traditionsnamen „Einheit“ zurück.

Nachdem man sich über 5 Jahre hinweg allmählich eine Spitzenposition in Ostthüringen erarbeitete, gelang der 1. Mannschaft 1995 unter Norbert Oertel der Aufstieg in die Thüringer Landesliga. Damals konnte man sich dort nur eine Saison halten, kehrte aber 2001 in die höchste Thüringer Spielklasse zurück und verteidigte seinen Platz dort bis 2012.

Den größten bisherigen Erfolg der Vereinsgeschichte erzielte die Mannschaft um Trainer Holger Jähnisch dann in der Spielzeit 2011/2012. Während man zur Winterpause noch um einen Abstiegsplatz kämpfen musste, schien die Mannschaft in der Rückrunde wie Phönix aus der Asche zu steigen und sah sich - zur Überraschung aller - plötzlich als ernstzunehmender Aufstiegskandidat. Nachdem Eintracht Sondershausen als Zweitplatzierter bereits frühzeitig seinen Verzicht auf den Aufstieg bekannt gegeben und Wacker Nordhausen diesen schon klar gemacht hatte, sicherte sich die Einheit am 09. Juni gegen Motor Altenburg vor heimischer Kulisse erstmals den Platz in der Oberliga Süd.

Besonders stolz ist der Vorstand, der seit Juni 2012 wieder von Frank Krätzschmar geführt wird, auf die umfangreiche Nachwuchsarbeit. Aktuell gibt es 9 Nachwuchsmannschaften, erstmals nach langer Zeit auch wieder eine A-Junioren, die in Zusammenarbeit mit dem SV 1883 Schwarza wieder auf die Beine gestellt werden konnte.

Neben den Nachwuchsvertretungen existieren im Verein eine 2. Mannschaft – sie spielt in der  Kreisliga Saalfeld/Rudolstadt sowie eine Altherren-Mannschaft, die sich regelmäßig in Freundschaftsspielen beweist.

Der FC Einheit erwies sich in der Vergangenheit immer wieder als zuverlässiger Partner des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV). So wurden unter anderem das Frauen-Länderspiel Thüringen – Hessen 1990, das Landespokalfinale 1994, das Vorbereitungsmatch FC Carl Zeiss Jena gegen BW Berlin und das Junioren-Länderspiel U 17 Deutschland gegen Frankreich bestens ausgerichtet. Hier waren 1997 mehr als 3500 Besucher interessierte Zuschauer. Ein große Resonanz fanden auch die Auftritte vom FC Carl Zeiss Jena und der mit Nationalspielern gespickten Traditionself des ehemaligen DDR-Oberligaspitzenclubs. Ein weiterer großer Höhepunkt war das Auftreten der Oldies von Dynamo Dresden Anfang Juni 2000 in Rudolstadt sowie die Freundschaftsspiele des FC gegen die Bundesligamannschaft von Energie Cottbus am 15. Mai 2002 sowie 1. FC Nürnberg am 15. Mai 2006.

Seit Juli 1997 steht eine Drei-Felder-Sporthalle zur Verfügung. Sie bietet den Vereinsmitgliedern in den Wintermonaten eine Trainings- und Wettkampfstätte. In diesem modernen Sportobjekt richtet der FC Einheit immer wieder im Auftrag des TFV Meisterschaften im Hallenfußball aus.

Mit Hartmut Gerlach ist seit Juni 2000 ein Vereinsmitglied auch im Vorstand des TFV tätig.