28.11.2017  10:02 Uhr  Alter: 15 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Presseschau: Bericht aus der Sicht vom Bischofswerdaer FV 08 und die Meinung der Trainer

Abschluss der Berichterstattung über das Oberligaspiel BFV 08 - FC Einheit (2:1)

Auf der Internetseite des Bischofswerdaer FV 08 www.bfv08.de/ fanden wir am Montagabend einen Bericht zum Oberligaspiel zwischen dem Gastgeber und unserem FC Einheit (2:1). Kleine Korrektur: es waren immerhin elf Fans, die den weiten Weg in die Oberlausitz gegen 6.00 Uhr mit der Bahn angetreten haben und die dann mit dem Mannschaftsbus zurückfuhren. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Im Anschluss an diesen Text lesen Sie noch, was uns die Trainer beider Mannschaft unmittelbar nach Spielschluss sagten. Damit beenden wir auch unsere Berichterstattung über die Oberligabegegnung.

Bischofswerdaer FV siegt gegen starke Gäste

Platzherren schlagen Einheit Rudolstadt mit 2:1 / Thüringer in der ersten Halbzeit klar besser

Der BFV bleibt zu Hause weiter eine Macht. Gegen stark aufspielende Gäste aus Thüringen, zeigte unsere Mannschaft eine klare Reaktion auf die Kritik der Vorwoche. Auch wenn die erste Hälfte eindeutig an Rudolstadt ging, so hat sich unsere Mannschaft in dieses Spiel rein gearbeitet. Nach der Pause verdiente man sich den Sieg mit Effektivität im Abschluss und einer konzentrierten Abwehrarbeit.

Mit Maresch, Huth, Zuljevic und Torjäger Zille musste der BFV 08 auf gleich vier Offensivkräfte verzichten. Dafür feierte Schikora, rund vier Wochen nach seiner Handverletzung sein Comeback. Der BFV 08 war gewarnt vor den Gästen. Denn auch im vergangenen Jahr präsentierte sich Einheit Rudolstadt als spielstarker Gegner auf dem Schiebocker Kunstrasen. In der ersten Hälfte erlebte der BFV dann so was wie sein Déjà-vu. Rudolstadt spielte bissigen und schnörkellosen Fußball, der unsere Mannschaft trotz einer ganz anderen Körpersprache wie zuletzt, zunächst in die Defensive drängte.

So musste BFV-Verteidiger Gröschke, bereits nach wenigen Minuten kurz vor der Torlinie retten. Zuvor hatte Bahner nach einem Abschlag seines Torhüters, den heraus eilenden Reissig im BFV-Tor überlupft (4.). Kurz darauf war es wieder Bahner, der Reissig per Kopfball zu einer Parade zwang (7.). Der BFV hatte zu Beginn sichtliche Probleme, aber als Hänsel aus halbrechter Position abzog, war auch die erste Chance für unsere Blau-Weißen notiert. Gäste-Keeper Bresemann faustete den Ball aber zur Ecke (10.). Danach war wieder Rudolstadt am Drücker. Nach einem Ballverlust auf unserer linken Seite verlagerten die Gäste schnell. Riemer war auf einmal frei im Strafraum. Aber BFV-Torwart Reissig glänzte erneut mit starker Fußabwehr (12.). Als Güttich dann aus 20m abzog, wäre der Führungstreffer für die Gäste überfällig gewesen. Aber Reissig regierte erneut ganz stark und so kratzte er den Ball aus dem unteren linken Eck (17.).

Nach 20 Minuten bekam der BFV so langsam Ordnung in sein Spiel. Rudolstadt kontrollierten zwar weiter die Partie, aber der BFV hatte sich defensiv erstmal stabilisiert. So beruhigte sich das Spiel nach den ersten chancenreichen Minuten etwas. Dann aber schlug der BFV wie aus dem Nichts zu. Nach einem der wenigen Fehler der Rudolstädter, erzielte der BFV praktisch mit seinem zweiten Torschuss die Führung. Graf hatte den Ball zunächst behauptet, um dann auf seinen Sturmpartner Hagemann zu passen. Der Edeltechniker in Reihen des BFV nutzte die Unstimmigkeit in der Rudolstädter Defensive und so überlupfte er Bresemann im Tor der Gäste zur Führung (30.). Aber praktisch mit dem Halbzeitpfiff erzielte Bahner für Rudolstadt den hochverdienten Ausgleich. Erneut hatte der BFV bei einem Zweikampf das Nachsehen. Bahner fackelte nicht lange und aus gut 21m setzte er den Ball in den oberen rechten Knick. Reissig war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, aber er konnte den Einschlag nicht mehr verhindern (45). So ging es für den BFV mit einem doch recht schmeichelhaften Remis in die Halbzeit.

In der Pause nahm Trainer Erik Schmidt einige kleine Veränderungen vor. Der BFV 08 präsentierte sich nun deutlich stärker. So hatte Hagemann gleich eine dicke Kopfballchance. Aber Bresemann im Rudolstädter Tor, parierte den Ball sicher (48.). Kurz darauf lenkte Bresemann einen Meinel Freistoß aus 22m gerade so zur Ecke (56.). Der BFV erhöhte nun immer mehr den Druck auf das Tor der Gäste. Nach einem Geschoss von Graf, musste Bresemann erneut zur Ecke klären (61.). Leider verletzte sich kurz zuvor Hagemann nach einem Luftzweikampf am Sprunggelenk. Für den Torschützen kam Gries in die Partie (60.).

In dieser besten Phase unserer Mannschaft, fiel dann auch der Führungstreffer. Merkel hatte auf der linken Seite wunderbar eingeleitet. Er setzte Hänsel, der auf der rechten Seite viel Freiraum hatte in Szene. Und der 19-Jährige, der eine engagierte Leistung zeigte, versenkte den Ball unhaltbar im langen Eck zur Führung (66.). Knapp fünf Minuten später hätte Graf das Spiel entscheiden können. Gries hatte mit großem Einsatz vorbereitet. Aber der BFV-Sturmtank schoss den frei liegenden Ball aus 13m am Tor vorbei (71.). Mittlerweile war die Führung für den BFV verdient, da auch in der Defensive viel besser verteidigt wurde. So hatte Rudolstadt in der zweiten Halbzeit kaum klare Möglichkeiten. Da war ein Schneider-Freistoß aus guter Position schon die Ausnahme.

Aber bezeichnend für die Einstellung unserer Mannschaft, konnte die BFV-Mauer den Ball aufhalten (78.). So blieb es bei dem knappen Vorsprung. In der Schlussphase drückten die Gäste dann nochmal auf den Ausgleich. Aber die BFV-Defensive zeigte sich meist auf der Höhe. Zudem hatte man mit Reissig einen erneut sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten. Als Bahner kurz vor dem Ende einen Kopfball am linken Pfosten vorbei setzte, war auch die letzte Chance der Gäste vertan (89.). Wenig später war Schluss und der unauffällig leitende Schiedsrichter Weigt pfiff das Spiel.

Fazit: Der BFV holt drei eminent wichtige Punkte gegen einen Gegner, der in der ersten Halbzeit klar besser war. Aber ein Spiel dauert nun mal 90 Minuten. Und wenn man die zweite Halbzeit nimmt, dann war der Sieg auch nicht unverdient. Rudolstadt ist eine individuell stark besetzte Mannschaft, die man nun nicht über die komplette Spielzeit kontrollieren kann. Dieser Erfolg wird unserer jungen Truppe weiteres Selbstvertrauen geben. Nun kann man gestärkt in die letzten beiden Spiele gehen.

BFV 08 spielte mit: Reissig, Gröschke, Meinel(C), Lenk, Merkel, Schikora, Klotke (80.Rülicke), Grellmann (46.Cellarius), Hänsel, Graf, Hagemann (60.Gries).

Rudolstadt spielte mit: Bresemann, Güttich, Eichberger, Reetz, Seturidze, Rupprecht (79.Möhrlein), Riemer, Thönessen, Röppnack, Schneider, Bahner.

Tore:1:0 Hagemann (30.), 1:1 Bahner (45.), 2:1 Hänsel (66.)
Verwarnungen: Gries, Graf (BFV)
Schiedsrichter: Justin Weigt (Zossen)
Zuschauer: 92 darunter 5 Gäste auf dem La Ola-Bolzplatz in Bischofswerda

Die Meinung der Trainer

Erik Schmidt (Bischofswerdaer FV 08):

„Es war ein sehr, sehr schweres Spiel. In der ersten Halbzeit habe ich Rudolstadt besser gesehen und einfach abgezockter. Da hätte der Gast führen können. Wir haben auf den Außenbahnen die Rudolstädter nicht unter Kontrolle bekommnen. Darauf habe ich in der Halbzeit reagiert und einen defensiveren Spieler gebracht. In der zweiten Halbzeit wurde es etwas ausgeglichener. Dann haben wir auch das 2:1 gemacht. Es war von beiden Mannschaften ein gutes Spiel. Ich kann mir eigentlich nicht erklären, warum der FC Einheit noch so wenig Punkte hat. Der Gegner hat eine gute Mannschaft und hat gut gespielt. Aber wir freuen uns natürlich über unseren Sieg.“

Holger Jähnisch (FC Einheit):

„Das war eine sehr gute erste Halbzeit von uns, die wir taktisch so gespielt haben wie vorgesehen. In dieser Zeit haben wir uns auch fünf, sechs gute Möglichkeiten erspielt. Daraus müssen wir einfach Tore machen. In der Oberliga kann man nicht hoffen, dass man zu noch klareren Chancen kommt. Hinzu kam unser Pech, dass wir durch ein Abstimmungsproblem im Defensivverbund, nachdem wir vorher den ball an der Mittellinie verloren haben, Bischofswerda mit der ersten Chance zum Tor kommt. Aber wir sind dran geblieben und haben auch weiter gut nach vorn gespielt und uns das 1:1 mehr als verdient. In der zweiten Halbzeit hat Bischofswerda versucht, mehr Druck aufzubauen und das Spiel in unsere Hälfte zu verlagern. Da hat sich mit einigen Aktionen ein Tor angebahnt. Der ist über unsere linke Seite nach einem Stellungsfehler auch zustande gekommen. Wir haben zwar nach dem Rückstand noch einmal alles versucht, aber wir konnten uns dann nicht mehr die Qualität an Chancen herausspielen wie vor der Pause. Aber wir haben trotz der Niederlage wieder einen Schritt nach vorn gemacht. Aber wir müssen dran bleiben, um uns nach sehr guten 60 Minuten auch wieder einen Punkt oder Sieg zu verdienen. Wir müssen weiter vernünftig arbeiten und Moral zeigen. Auf Glück darf man nicht hoffen. So viel haben wir heute nicht verkehrt gemacht.“