14.02.2018  06:44 Uhr  Alter: 5 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Neuling mit einem Start nach Maß

Vorgestellt: Gegner der 1. Mannschaft am Sonntag in der Oberliga 1. FC Lok Stendal

Der 1. FC Lok Stendal nimmt in der Tabelle der Oberliga Süd mit 17 Punkten und 16:19 Toren den 10. Platz ein. Der 1. FC Lok hat vier Spiele gewonnen: Rudolstadt (2:0-H), Krieschow (5:0-H), Barleben (2:1-H), SCHOTT Jena (2:1-H).

Fünf Mal spielte man remis: Bernburg (1:1-A), Halle (0:0-A), Kamenz (0:0-ASandersdorf (2:2-A), Eilenburg (0:0-H),

Fünf Partien wurden verloren: Inter Leipzig (0:2-A), Plauen (1:2-H), Gera (0.3-A), Merseburg (1:4-A) und Bischofswerda (0:3-A).

Dabei legten die Stendaler einen Start nach Maß hin, denn sie blieben in den ersten acht Spielen ohne Niederlage.

Im Kader sind 34 Spieler gelistet, davon kamen 24 zum Einsatz. 14 erfüllen einen Stammspielerstatus: Giebichenstein (14), Schaarschmidt, Gross. Erdmann, Gödecke (13), Buschke, Salge (12), Mahrhold, Nellessen, Gebauer, Ierdis, Schubert (11), Kühn (10), Martins (9).

Schaut man auf das Aufgebot des Traditionsvereins, dann fällt auf, dass zahlreiche Spieler den Weg über die eigene U19 in die 1. Mannschaft schafften. Insgesamt sind es zwölf. Wiederum „bediente“ sich die Lok auch aus der Nachwuchsabteilung des 1. FC Magdeburg. Sieben Spieler erhielten in der Jugend des heutigen Regionalligisten ihre Ausbildung und wechselten von der U19 zum Oberliganeuling.

Die Tore erzielten: Buschke (5), Nellessen (4), Schaarschmidt (2), Ierdis, Groß, Kühn, Salge, Juninho (1).

Als Zugänge werden Alergush (Dynamo Schwerin), Ierdis (Limassol), Balaskas (Gütersloh), Röhl (Salzwedel), Kycek (Optik Rathenow) und Seidel-Holland (eigene U19) genannt, wobei Balaskas, Kycek und Alergush als Wintertransfers kamen.

Nicht mehr dabei sind Liebisch (Tangermünde) Lemme (Post Stendal). Im Winter gingen Röhl (Salzwedel), Liebisch (Tangermünde), Lemme (PSV Stendal) und Juninho (Neustadt/D.).

Trainer der Mannschaft ist seit dem 04.07.13 Sven Körner. Der 35-Jährige war unter anderem auch beim Halleschen FC Übungsleiter. Übrigens trainierte auch der in Thüringen bestens bekannte Volkan Uluc schon einmal die Altmärker ((2011/12).

Seine Heimspiele trägt Stendal im traditionsreichen Stadion „Am Hölzchen“, das 2005 neu eröffnet wurde, aus. Das fasst 6.000 Besucher. Zu DDR-Zeiten gehört Lok sogar der Oberliga an. Das war in den Jahren 1956/57 1959, 1961/62 und von 1963 bis 1968. Zudem spielte man oft DDR-Liga. Schon 1993/94 war Stendal Oberligist, um dann sogar sechs Spieljahre der Regionalliga Nordost anzugehören. Letztmalig 2002/03 war die Oberliga Nordost, damals Staffel 5, die sportliche Heimat des ersten Einheit-Gegners. Danach kickte der 1. FC 14 Jahre in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt.

Bekannte Fußballer waren Gerd Backhaus, 1964 Torschützenkönig in der DDR-Oberliga, sowie die Nationalspieler Ernst Lindner, Wilfried Klingbiel und Kurt Liebknecht. Später wurden Talente wie Klaus Decker, Rolf Döbbelin, Norbert Pysall, Dirk Ullrich, Frank Windelband zum 1. FC Magdeburg delegiert.