20.05.2018  12:46 Uhr  Alter: 150 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Der ausführliche Bericht: FC Einheit Rudolstadt – Bischofswerdaer FV 08 1:3 (0:1)

Rudolstädter ohne sieben gegen den Regionalligaaufsteiger chancenlos

In der bisherigen Rückrunde hat der FC Einheit im personellen Bereich immer am Limit gespielt. Doch das war kein Grund für Trainer Holger Jähnisch, der seine Schützlinge immer mit viel Akribie und Fachwissen auf den jeweiligen Kontrahenten eingestellt hatte, zu jammern. Musste er auch nicht, denn seine Mannschaft spielte mit acht Siegen und drei Remis bei nur zwei Niederlagen eine ausgezeichnete 2. Halbserie.

Doch am Samstagnachmittag musste er zur Pressekonferenz nach der Partie gegen den bereits vor dem Match feststehenden Regionalligaaufsteiger etwas zu den Hiobsbotschaften, die ihn unter der Woche erreichten, sagen. Mit Benjamin Bahner, Sven Rupperecht und Miroslav Khvasta meldeten sich gleich drei Akteure erkrankt bzw. verletzt ab. Hinzu kam die Sperre für Jakob Schneider nach dessen fünfter Verwarnung. Da auch die Langzeitverletzten Markus Güttich, Arne Reetz und George Seturidze weiterhin pausieren müssen, fehlten im Aufgebot der Grün-Gelben an diesem Nachmittag gleich sieben Stammspieler. Zuviel, um gegen den Spitzenreiter, der bislang erst zwei Mal verloren hatte, wirklich konkurrenzfähig zu sein.

Aber Jähnisch brach auch gleich ein Lanze für die, die auf dem Feld standen: „Die Mannschaft hat sich gut verkauft. Mein Kompliment gilt vor allem den Spielern aus den A-Junioren und der 2. Mannschaft, die heute mit dabei waren“, sagte der FC-Coach. A-Junior Markus Baumann, gerade mal 17 und im nächsten Jahr noch im Nachwuchs spielberechtigt, stand sogar in der Startelf und machte seine Sache gegen die aus gestandenen Regionalliga- bzw. Clubspielern bestehende Oberlausitzer als Sturmspitze gut. Auch Fabian Franke (19), der dann für ihn eingewechselt wurde, verdiente sich ein „Bienchen“ durch den Trainer. Der hatte sogar in Dresden angerufen, um Tom Eichberger - im Winter aus beruflichen Gründen nach Elbflorenz gewechselt - für die vorletzte Heimbegegnung zu aktivieren. Auch der rechte Außenverteidiger stand seinen Mann, obwohl er fast fünf Monate nicht gespielt hatte.

So war von Beginn an klar, wer im Heinepark das Sagen haben würde. Schon nach knapp 20 Sekunden wurde BFV-Torjäger Frank Zille freigespielt, aber er jagte die Kugel aus acht Metern über den diesmal von Alexander Glaser gehüteten Einheit-Kasten. Nach fünf Minuten setzte Raul Amaro ein Zeichen der Hausherren, doch auch er verzog. Wenig später konnte gerade noch gegen Zille geklärt werden (13.). Doch kurz darauf sprang der 1,89 Meter-Mann nach dem dritten Eckstoß für den Gast am höchsten und köpfte unhaltbar ins linke Eck (19.).

Dann verhinderte Glaser beim Dribbling von Tom Grellmann den zweiten Gegentreffer (21.). Auch bei einem abgefälschten Ball war der FC-Keeper zur Stelle (25.). Die nächste Möglichkeit für die Nullachter gehörte Daniel Hänsch, aber auch seinen Schuss parierte Glaser. Bei einem Freistoß aus gut 30 Metern besaß dann der FC Einheit eine Chance. Doch das „Schüsschen“ von Marco Riemer war für Dominik Reissig in der Bischofswerdaer Box kein Problem. Mit einer weiteren dicken Gelegenheit von Hänsch, der am FC-Schlussmann scheiterte (43.), ging eine 1. Halbzeit zu Ende, die der Tabellenführer klar bestimmt hatte und in der er durchaus hätte höher führen können. Das sah auch Co-Trainer Mirko Lendrich so. Er trug diesmal die Verantwortung für den BFV 08, da sein Chef in Dresden heiratete. „Die Mannschaft hat sich, nachdem der Aufstieg bereits am Freitagabend feststand, nicht hängen lassen und in der 1. Halbzeit richtig ordentlich gespielt“, befand der Interims-Trainer.

Als die Sachsen sieben Minuten nach Wiederbeginn auf 2:0 erhöhten - hier konnte Torschütze Sandro Schulze, gerade erst eingewechselt, relativ unbedrängt über links durchlaufen und das Spielgerät ins lange Eck schieben (52.) - war die faire Begegnung entschieden. Nun habe seine Mannschaft das Spiel verwaltet und auf Sommerfußball umgeschaltet, resümierte Lendrich.

Dadurch setzte sich der Gastgeber etwas besser in Szene und kam durch Lukas Schirrmeister (59.), Raul (64.) und Markus Baumann (69.) zu verheißungsvollen Chancen. Und als Marco Riemer eine Kopfballvorlage von Fabian Franke aus Nahdistanz verwertete (74.), wankte der Favorit sogar zehn Minuten. Aber die Rudolstädter konnten daraus kein Kapital schlagen. Im Gegenteil, kurz vor dem Ende nutzte Philipp Schikora ein Geschenk der FC-Verteidigung und lupfte die Kugel über Glaser hinweg zum 3:1 (90.).

So blieb Holger Jähnisch zur Pressekonferenz in der Rolschter Sportsbar nur, dem Gast zum Aufstieg zu gratulieren. „Ich gönne ihn der sympathischen Mannschaft und dem Trainerteam“, sagte er.

Die Statistik

FC Einheit:

Glaser, Eichberger, Szymanski, Derbich, Riemer, Röppnack, Becker, Thönnessen, Raul, Baumann (73. Franke), Schirrmeister

Bischofswerda:

Reissig, Schikora, Maresch (70. Zuljevic), Zille (76. Harangus), Meinel, Grellmann, Rülicke, Hänsch (46. Schulze), Gröschke, Merkel, Hagemann

Schiedsrichter: Dirk Meißner (Zahna), Zuschauer: 144

Torfolge: 0:1 Zille (19.), 0:2 Schulze (52.), 1:2 Riemer (74.), 1:3 Schikora (90.)

Fotos: Achim Freund