11.03.2019  11:35 Uhr  Alter: 14 Tage
Von: Textauswahl: Hartmut Gerlach

Presseschau: FC Einheit Rudolstadt zeigt Fairplay und verliert

Peter Scholz mit seinem Beitrag in der „Ostthüringer Zeitung“

Die Rudolstädter Oberliga-Fußballer verlieren gegen den VfB Krieschow mit 0:2 (0:0) und bleiben im Keller hängen

Rudolstadt. Es war keine rote Karte. Und doch gab es im Punktspiel des FC Einheit gegen den VfB Krieschow am vergangenen Samstag eine Schlüsselszene, die nach späterer Einschätzung mit entscheidend dazu beitrug, dass der Gastgeber letztlich ohne den erhofften Torerfolg den Kunstrasenplatz im Heinepark verließ.

Es war die 25. Minute, als Schiedsrichter Max Bringmann pfiff: Elfmeter für die Hausherren, nachdem ein VfB-Spieler im Strafraum den Ball an die Hand bekam. Doch ausgeführt wurde der Strafstoß nicht, weil Einheit-Kapitän Marco Riemer intervenierte: „Schiri, das war kein Elfer“, soll er gesagt haben. Und Bringmann folgte dem Einwand, nahm den Strafstoß zurück und gab Schiedsrichterball. Gleichzeitig vermerkte er die faire Einstellung von Riemer im Spielprotokoll: „Das war unfassbar fair“, bemerkte nach der Partie auch der Krieschower Trainer Toni Lempke .

Die Rudolstädter, für die auch das Spiel gegen den VfB ein weiteres Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt war, rannten danach vergeblich einem Torerfolg hinterher. Bei stürmischen Wetterbedingungen hatten sie zwar in der zweiten Hälfte den Wind im Rücken, doch ein Treffer sollte ihnen in den gesamten 90 Minuten nicht gelingen. Dabei notierten die Einheit-Verantwortlichen in einem ausgeglichenen Spiel durchaus ein Chancenplus der Einheimischen. Ein 10:4 hatte man da auf dem Zettel.

Dabei agierte man auf dem Kunstrasen vornehmlich mit langen Bällen, die aber schlussendlich nicht ins Ziel, sprich in das gegnerische Netz, fanden. Aber es blieb ja noch die zweite Hälfte vor den 70 zahlenden Zuschauern, die immer noch an die drei Punkte glaubten. Und Rudolstadt drückte, kam zu Möglichkeiten, die aufgrund des Windes manchmal auch völlig überraschend kamen.

Nach einer reichlichen Stunde dann die böse Überraschung aus Rudolstädter Sicht: Romano Lindner traf für den Tabellensiebten (63.). Und die Gastgeber waren nun gezwungen, noch mehr Druck auf das gegnerische Tor auszuüben: Der lange Zeit verletzte Stürmer Patrik Schlegel kam für Raul Amaro – und die Rudolstädter rannten weiter an. Gebremst wurden sie jäh nur fünf Minuten nach dem VfB-Führungstreffer: Einheit-Torhüter Adam Marczuk brachte im Strafraum einen VfB-Akteur zu Fall und Schiedsrichter Bringmann zeigte auf dem Punkt. Dieses Mal wurde der Elfmeter auch ausgeführt - zum Leidwesen der Rudolstädter auch erfolgreich: Sven Konzack traf zum vorentscheidenden 2:0 (68.).

Noch blieben freilich mehr als 20 Minuten, aber man hatte den Eindruck, dass die Gastgeber an diesem Tag hätten ewig weiterspielen können: Das Tor schien wie vernagelt. Vor allem wenn die Einheit-Akteure aus der Distanz schossen, war immer irgend ein Bein eines Gästespielers im Weg. Und so standen letztlich die Gastgeber ohne Tor und Punkt da.

Am kommenden Wochenende gibt es für die Rudolstädter gleich das nächste Endspiel in dieser Rückrunde. Dann reist der Tabellenzehnte zum Vorletzten, dem VfL Hohenstein-Ernstthal . Und wird dort versuchen, die Sachsen auf Distanz zu halten. Ein Auswärtssieg wäre da genau richtig und würde den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle bedeuten. Und wie man in fremden Gefilden gewinnen kann, weiß der FC Einheit eigentlich nach dem jüngsten Sieg in Sandersdorf .

Peter Scholz / 11.03.19

Presseschau: Krieschow landet ersten Sieg im Jahr 2019

Roland Scheumeister berichtet für die „Lausitzer Rundschau“ aus Rudolstadt

Die Oberliga-Partie wurde von den Gastgebern auf den mit Kunstrasen ausgestatteten Nebenplatz verlegt. Die Krieschower stellten sich darauf aber sehr gut ein, indem sie aus einer massiven, tief stehenden Abwehr heraus versuchten, mit langen Bällen ihre Anspielpunkte zu versorgen. Der Einheit-Keeper musste sich bei einem Drehschuss von Lindner gewaltig strecken (20.) wie auch bei einem Distanzhammer Pahlows (34.). Zwischenzeitlich klärte ein Verteidiger einen Lupfer von Sven Konzack auf der Linie.

Ein tolles Beispiel für Fairplay lieferte derweil Rudolstadts Kapitän Riemer, indem er (trotz eigener Abstiegssorgen) den Schiedsrichter zur Rücknahme eines gepfiffenen Strafstoßes bewog, nachdem ein VfB-Spieler den Ball an den Oberkörper bekommen hatte.

 

Die gut funktionierende Taktik nahmen die Niederlausitzer auch in die zweite Hälfte mit. Die gut sortierte Krieschower Abwehr, um das als Fels in der Brandung wirkende Innenverteidigerduo Jeschke/Hildebrandt, ließ nichts anbrennen. Indes bewies Lindner seine Knipserqualität, als er mit dem Rücken zum Tor ein Zuspiel Dahms unhaltbar ins lange Eck beförderte.

Die nochmalige Erhöhung der Offensivbemühungen der Thüringer verschaffte den Gästen Räume zum Kontern. Als der schnelle Dahm im Strafraum nur per Foul gestoppt werden konnte, versenkte Kapitän Konzack den fälligen Elfer sicher. VfB-Coach Toni Lempke: „Ich bin glücklich darüber, dass wir uns mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung endlich  mit dem ersten Dreier belohnt haben.“

Quelle: https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/sport/krieschow-landet-ersten-sieg-im-jahr-2019_aid-37352723

Fotos: Achim Freund