03.09.2019  05:37 Uhr  Alter: 94 Tage
Von: Hartmut Gerlach

Holger Jähnisch wünscht sich eine Leistung wie in der 2. Halbzeit

Die Meinungen der Trainer nach dem Oberligaspiel FC Einheit - VfL Halle (0.1)

Mit den Meinungen der Trainer aus der Pressekonferenz nach dem Spiel beenden wir die Berichterstattung über das Oberligaspiel vom Samstag in Rudolstadt.

Renè Behring (VfL Halle)

„Ich denke, wir gehen heute als verdienter Sieger vom Platz. Schon nach 30 Sekunden haben wir einen ‚Riesen’. Den müssen wir gleich machen und damit hätten wir gleich nach dem Anpfiff mit 1:0 geführt. Die Mannschaft war hochmotiviert, wir haben sie super eingestellt. Am Ende des Tages kann ich meiner Mannschaft nur den kleinen Vorwurf machen, dass sie nicht eher das Ding mit dem zweiten Tor entschieden haben. Wir sind natürlich hochzufrieden und wir gehen in allen Belangen hier als Sieger vom Platz.“

Holger Jähnisch (FC Einheit):

„Wir sind in der ersten Halbzeit, speziell auch zu Beginn, überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Wir waren sehr fahrig und unkonzentriert und haben jede Menge Bälle im Spielaufbau in die Füße der Hallenser gespielt. Dabei wussten wir, dass sie ihr Spielsystem etwas umgestellt haben und aus einer Kompaktheit agieren. Da ist es nötig, im Ballbesitz möglichst fehlerfrei zu bleiben. Das ist uns nicht gelungen. So fiel auch das Tor. Hier standen wir in der Staffelung überhaupt nicht gut. Das Tor war in der Entstehung bezeichnend. Wir haben den Ball selbst in die Gefahrenzone geköpft. Trotzdem hätten unsere Aktionen in der Offensive in Gänze hätten langen müssen, um hier ein Tor zu erzielen. Sicherlich hätte Halle bei dem Pfosten- und Lattenschuss das Spiel eher entscheiden können.

Ich stelle mir vor, dass wir künftig in jedem Spiel von Anfang so wie in den ersten 25 Minuten der zwei Halbzeit auftreten und nicht so herz- und mutlos und so lasch, wie wir es heute zeitweise getan haben. Da ist man in dieser Liga einfach nicht gut genug, um einen Punkt zu holen.“