02.02.2020  07:28 Uhr  Alter: 26 Tage
Von: Hartmut Gerlach

FC Einheit Rudolstadt - SV SCHOTT Jena 2:0 (0:0)

Rudolstädter nutzten die Fehler der Gäste

Sowohl für die aktuellen Vierten der Oberliga Süd, den FC Einheit Rudolstadt, als auch den 13. der Thüringenliga, den SV SCHOTT Jena, war das der erste Test in der Vorbereitung auf die Rückrunde. Nach anstrengenden Trainingseinheiten freuten sich die Spieler beider Teams auf dem Kunstrasen im Städtischen Stadion auf die Partie.

Doch man merkte ihnen vor allem in der 1. Halbzeit die fehlende Spielpraxis an. Das faire Match war in den ersten 45 Minuten chancenarm, fand vor allem zwischen den Strafräumen statt und man spürte, wie die Konkurrenten ihren Spielrhythmus suchten. So gab es auch keine Hochkaräter.

Nach der Pause erhöhte die Einheit den Druck und auch das Tempo und beschäftigte den SV SCHOTT zumeist in seiner Hälfte. Nun kam man auch zu Chancen durch Tim Rühling (51.). Sven Rupprecht (59.) und Tom Krahnert (60.). Rückkehrer Max Bresemann, der im zweiten Durchgang zwischen den Pfosten stand, musste nur bei einem Schuss von Julius Büttner (70.) auf der Hut sein.

So war es kaum verwunderlich, dass es zweier Fehler der Gäste bedurfte, damit die Platzelf zum Erfolg kommen konnte. Zunächst spritzte Rühling in eine Rückgabe eines Jenaers (75.), und kurz vor dem Ende unterschätzte Keeper Alexander Glaser, der einst auch unterhalb der Heidecksburg spielte, eine Eingabe von Sven Ruprecht von den linken Seite und musste dann das Spielgerät aus dem Netz holen (88.).

Jenas Coach Dr. Falk Werner gab nach Spielende dieses kurze Statement ab: „Das Testspiel hat seinen Zweck erfüllt. Meine Mannschaft hat das umgesetzt, was ich beabsichtigte. Wir wollten taktisch diszipliniert spielen und einer körperbetont spielenden Mannschaft Paroli bieten. Nach der Pause hatten die Rudolstädter deutliche Vorteile, aber wenn wir die zwei Fehler nicht machen … .“

Auch Gegenüber Holger Jähnisch hielt sich bei seiner Analyse kurz, zumal er berufs- und studienbedingt sowie aus Verletzungsgründen auf zahlreiche Akteure nicht zurückgreifen konnte: „Das war ein typischer Testkick. Wir hatten zwar viel Ballbesitz, haben jedoch zu wenig zwingende Aktionen kreiert. Am Ende sicher ein verdienter Sieg.“

Die Aufstellung

Marczuk (46. Bresemann), Schirrmeister, Güttich, Szymanski, Kaiser, Gehrmann, Krahnert, Rühling, Zarschler, Seturidze, Rupprecht

Schiedsrichter: Alexander Roßmell (Urbach)

Torfolge: 1:0 Tim Rühling (75.), 2:0 Sven Rupprecht (88.)