12.02.2020  10:12 Uhr  Alter: 179 Tage

SV 09 Arnstadt vorgestellt: Gast kommt mit neuem Trainer

Martin Hauswald beerbt Thomas Giehl/Blick in die Historie

Der SV 09 Arnstadt, der erneut zu einem Testspiel nach Rudolstadt kommt, nimmt in der Thüringenliga nach der 1. Halbserie mit sechs Siegen, drei Unentschieden und sechs Niederlagen (36:30 Tore/21 Punkte) den 7. Platz ein. Die Mannschaft aus der Bachstadt war zwar sehr heimstark (3. Platz: 5 Siege und drei Niederlagen), spielte aber auswärts eher durchwachsen (11. Platz: ein Sieg, drei Remis, drei Niederlagen).

Diese Ausbeute erreichten die Nullneuner unter Trainer Thomas Giehl. Doch von dem hat sich die Vereinsführung nach dem letzten Spiel im Dezember 2019 nach viereinhalbjähriger Zusammenarbeit getrennt. In einem Interview mit Renè Röder begründete Lars Fabig, der Vereinsboss, die Entscheidung in der „Thüringer Allgemeine“ (TA) so: „Es ging uns bei … der Trennung von Thomas Giehl nicht um die Tabellenplatzierung oder um Ergebnisse. Es ging uns um die Darstellung der Mannschaft. Wir sind nicht zufrieden gewesen mit dem, wie sich die Mannschaft präsentiert, wie sich für den Verein identifiziert wird. Wie das Auftreten ist. Es war zuletzt seit längerer Zeit keine Entwicklung erkennbar. Das war Inhalt des Gesprächs mit dem Trainer, und dass wir nach viereinhalb Jahren auch einmal frischen Wind in die Mannschaft bringen.“

Als die Rudolstädter Oberligakicker danach zum Hallenturnier in Arnstadt weilten, waberte das Gerücht, dass Martin Hauswald die Nachfolge antreten würde, schon durch die Ränge. Das hat sich bestätigt und seit dem 07.01.20 ist der 37-Jährige der Chefcoach beim SV 09. Hauswald bringt jede Menge Erfahrung mit. Er hat in seiner aktiven Laufbahn bei zwölf Vereinen gespielt: Borea Dresden, Tennis Borussia, Dresden Nord, RW Essen, Preußen Münster, Union Berlin, Eintracht Braunschweig, Holstein Kiel, RW Erfurt, Eintracht Trier, ZFC Meuselwitz und bis zum Ende der Saison 2016/17 bei Wacker Nordhausen. Hier war er danach Co-Trainer und zuletzt für die U19 des Vereins verantwortlich.

Giehl setzte 24 Spieler in der Thüringenliga ein. Davon sind zwölf Stammspieler. Die Tore verteilen sich auf acht Akteure. Amaro und Machts (7) und Hummel (6) haben die meisten Treffer erzielt.

Es ist wohl auch die Nähe zur Landeshauptstadt, die junge Spieler aus dem Nachwuchsleistungszentrum dazu bewegt, zum SV, der 48 Jahre als Motor Rudisleben spielte und sogar auf DDR-Liga-Erfahrung blicken kann, zu wechseln. Im Arnstädter Kader können mit Schuchardt, Sünkel, Struß. Fleischhauer, Varnhagen, Reinemann, Scheuring, Bertram, Hauck, der auch in sieben anderen Vereinen, zuletzt beim VFC Plauen, spielte und Szalkai, der aber vor kurzem zum FSV Sömmerda gewechselt ist, zehn Spieler auf eine Ausbildung bei RWE blicken.

In den Wechselperioden drehte sich das Karussell kräftig. Neun Zugängen, darunter sind mit Amaro und Rümpler auch zwei Spieler, die einmal das Trikot des FC Einheit trugen, stehen elf Abgänge gegenüber.

In der Vorbereitung auf die Rückrunde besiegte Arnstadt Haarhausen (9:1) und Suhl (8:0) deutlich und verlor gegen die U19 von RW Erfurt mit 6:8.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften, die nach der Wende zwölf Mal gegeneinander spielten, liegt fast acht Jahre zurück. Damals spielten sowohl der FC Einheit als auch der SV 09, 2.000 in SV Arnstadt-Rudisleben und 2009 nach der Fusion mit dem BC 07 zum SV 09 umbenannt, in der Thüringenliga. Während die Arnstädter in der Hinrunde 2011/12 am 05.11.2011 zuhause glatt mit 3:0 gewannen, siegte Rudolstadt im Rückspiel am 19.05.2012 mit 2:1 (2:0).

Sicher sind die Statistik und auch die Titelseite des damaligen Programmheftes dazu ganz interessant:

FC Einheit

Ackermann, Burghause, Kirsten, Berger, Rudolph, B. Schröter (77. Langhammer), Raab (69. Förster), Staskewitsch, Franke, Lange (83. Müller), Schulz. Trainer: Holger Jähnisch

SV 09:

Apel, Eger, Wedekind, Leischner, Seel, Gothe, Springer, Lippert, Bonsack, Frank (46. Voigt), Uslar. Trainer: Steffen Danneberg/Peter Schneider

Torfolge: 1:0 Benjamin Schröter (17.), 2:0 Marcel Schulz (37.), 2:1 Jens Lippert (58.), Zuschauer: 190

Im Ergebnis der Saison 2011/12 stiegen die Rudolstädter als Tabellendritter gemeinsam mit dem souveränen Tabellenführer Wacker Nordhausen auf, da Eintracht Sondershausen als Zweiter verzichtete. Arnstadt belegte nach 30 Spielen den 13. Platz und hatte sich wenige Tage vor dem Spiel in Rudolstadt von Jürgen Heun getrennt.