04.02.2019  20:35 Uhr  Alter: 261 Tage
Von: Winfried Matiss

A-Junioren – FSV Orlatal 1:0 (0:0)

Gelungener Test gegen Kreisoberligisten

Nach neunwöchiger Spiel- und Trainingspause begann am Sonntag die Vorbereitung auf die Rückrunde. Mit dem Tabellenzweiten der Kreisoberliga Jena/Saale-Orla präsentierte sich ein abwehrstarkes Team auf dem Rudolstädter Kunstrasen.

Das Studium und meist schulische Verpflichtungen der Spieler ließen bisher keine Trainingseinheit zu.  Das Trainergespann Jan Bresigke und Maik Müller hatte am Wochenende endlich alle Spieler zur Verfügung. Diese „Trainingseinheit“ hatte es auch gleich in sich. Die Wechselspieler absolvierten im ersten Spielabschnitt eine Laufrunde im Saalebogen.

Auf dem Platz bestimmte die Spielgemeinschaft des FC Einheit das Geschehen. Mit der Viererkette wurde eine andere taktische Variante geübt. Die Gäste agierten in einer defensiven Grundformation und wollten in erster Linie ein Gegentor verhindern.

In der Halbzeitpause gab es neben Lob für einige recht ansehnliche Spielzüge auch kritische Worte bezüglich zu weniger Positionswechsel und Anspiele über die Außenpositionen. Es wurde zu viel durch die Mitte gespielt. Dort war an der Strafraumgrenze oft Endstation. Die wenigen Abschlüsse konnten dem starken Gästetorwart kaum Angst einjagen.

Nach Wiederbeginn erspielten sich die Gastgeber sofort einige gute Gelegenheiten. Spätestens nach einer Stunde bemerkte man den Spielern kleinere und größere konditionelle Probleme an. Die Gäste inszenierten jetzt auch die eine oder andere Angriffsaktion, aber im Abschluss blieben auch sie harmlos. Bei ungemütlicher nasskalter Witterung wollten die Spieler und die frierenden Außenstehenden gern wenigstens einen Torerfolg sehen. Anton Schiffner, der nach langer Verletzungspause endlich wieder für ein paar Minuten eingesetzt werden konnte, verlagerte das Spiel auf die rechte Angriffsseite. Die präzise Eingabe von Hugo Stegemann wuchtete Kantimir Achmatgeriev mit dem Kopf in die Maschen. Dieser Führungstreffer bedeutete zugleich das Endergebnis.

Beide Teams nutzten die Gelegenheit sich in einer fairen Partie auf die 2. Halbserie vorzubereiten, wobei das Resultat zweitrangig war. Alle waren am Ende platt. Für beide Trainerteams war es eine gelungene Standortbestimmung.     

Es spielten:

Anton Heller – Nico Werschowetz, Norman Enke, Nico Ohlwein, Leon Matiss, Kantimir Achmatgeriev, Nick Mayer, Erik Halbauer, Hugo Stegemann, Reza Sulaimani, Markus Baumann (Dante Bernhardt, Felix Mark, Anton Schiffner)

Winfried Matiss