FC Carl Zeiss Jena – FC Einheit Rudolstadt 2:1 (1:1)

Bemerkenswertes Spiel endete mit achtbarem Ergebnis für die Gäste

Mit einem bemerkenswertem Spiel und einem achtbarem Ergebnis zeigte sich Einheit-Coach Holger Jähnisch nach dem ersten Auftritt seiner Schützlinge im neuen Jahr, knapp zwei Wochen vor der Fortsetzung der Saison 22/23 in der Oberliga, durchaus zufrieden. Aber er ärgerte sich auch über das unnötige Gegentor acht Minuten vor dem Ende. Das sei ein absolutes Geschenk seiner Mannschaft, gewesen, sagte er.

Dabei begann die unterklassige Vertretung den Test bei mickrigem Flutlicht, aber sehr ordentlichen Platzverhältnissen auf dem so genannten Platz 3 im Ernst-Abbe-Sportfeld ohne Respekt. Die Gäste, bei denen Stefan Schmidt, Niclas Fiedler, Tom Krahnert, Maximilian Schlegel, George Seturidze, Julian Zarschler, Max Horack und Marco Riemer eine Jenaer Vergangenheit haben und die diesmal ohne Georg Kaiser, Benjamin Bahner, Florian Giebel und Niels Noack aufliefen, hatten sogar zu Beginn mehr Spielanteile. Doch, das kritisierte Jähnisch, hätten sie zwei, drei Toraktionen zu überhastet abgeschlossen.

Dennoch belohnten sie sich für ihren Mut durch Schlegel, der eine Eingabe von rechts mit einem für Zeiss-Keeper Kevin Kunz wohl nur schwer zu sehenden Schuss verwertete (26.). Die Hausherren waren keineswegs chancenlos, konnte aber ihre Möglichkeiten durch den frei vor dem Einheit-Schlussmann auftauchenden Pasqual Verkamp – hier reagierte Schmidt mit einer Faustabwehr (20.) – und Jan Dahlke (Kopfball/25.) nicht nutzen. Rudolstadt zeigte sich weiter entschlossen, nahm die Zweikämpfe an und suchte jede Gelegenheit, in die gegnerische Hälfte zu kommen.

Doch nach 33 Mintuen der Ausgleich. In dieser Situation konnte die bis dahin sehr aufmerksame Einheit-Hintermannschaft nach einem Eckstoß nicht klären. Schütze Marcel Hoppe kam am Strafraumeck zwei Mal ans Leder und zimmerte es überlegt und unhaltbar ins Eck. Danach war der Gast im Glück, als Jonathan Muiomo das Schmidt-Gehäuse knapp verpasste (39.). „In der ersten Halbzeit haben wir den Ball zu langsam laufen gelassen, waren aber im Umschaltspiel recht ordentlich“, zog Renè Klingbeil ein kurzes Fazit der bis dahin abgelaufenen Spielzeit.

Im zweiten Durchgang nutzten beide Teams das für Tests gesamte Auswechselkontingent. Auch wenn der Gastgeber in den letzten Tagen intensiv trainiert hatte und am Dienstag selbst noch zwei Trainingseinheiten in den Beinen hatte, war die Quantität mit zehn Wechslern bei Jena gegenüber sechs bei Rudolstadt deutlich unterschiedlich. Das sollte am Ende vielleicht auch den Ausschlag geben, wobei die Zeiss-Städter das Tempo im zweiten Durchgang generell anzogen. Seine Mannschaft habe nun den Ball schneller laufen lassen und auch einige Chancen kreiert, befand Klingbeil. Oleksii Ohurtsov ((49.), Justin Petermann (66.). und vor allem Takero Itoi, dem Max Bresemann den Schneid abkaufte (73.), hatten die Führung vor den Füßen. Dann hatte der FC Einheit das Glück des Tüchtigen, als Elias Rosner das Spielgerät an den rechten Pfosten schlenzte (79.).

Beim zweiten Druckspiel auf Itoi war Bresemann dann machtlos, als der Schütze diesmal überlegter handelte und den Ball ins rechte Eck zirkelte (82.). In den Schlussminuten hatte es der Oberligist schwer, sich vom Druck der Jenaer zu befreien. Aber fast wäre Ron Wachs kurz vor dem Abpfiff der anständig geführten Partie noch der Ausgleich gelungen, doch er zögerte beim Abschluss zu lange.

Unter dem Strich geht der Sieg des Regionalligisten aufgrund der Steigerung im zweiten Abschnitt natürlich in Ordnung. Das war auch die Meinung der Trainer.

Renè Klingbeil sagte: „Rudolstadt ist eine sehr körperlich betonte, männliche Mannschaft. Damit werden wir es auch in der Regionalliga zu tun haben. Deshalb war der Test einwandfrei und wir konnten viel mitnehmen.“ Sein Kollege Holger Jähnisch resümierte: „Es war ein guter Test, wobei Jena in den letzten 15 bis 20 Minuten aufgrund seiner Qualität und Quantität konditionelle Vorteile und einige Körner mehr als wir hatte. Insgesamt haben wir im Zweikampfverhalten gut dagegen gehalten und uns für die Wettkampfhase gut präparieren können.“

Nächster und gleichzeitig letzter Gegner in einem Vorbereitungsspiel ist am Samstag, dem 14.01.23. um14 Uhr auf dem heimischen Rudolstädter Kunstrasen der FSV Schleiz. Den stellen wir am Donnerstag ausführlich vor.

Die Statistik:

FC Carl Zeiss:

Kunz, Gipson, Halili, Strietzel, Verkamp, Lämmel, Dahlke, Muiomo, Hoppe, Ohurtsov, Grimm (eingewechselt wurden: A. Dedidis, Hehne, Krauß, Rosner, Petermann, Itoi, Erkan, Schau, Wolf, Krämer)

FC Einheit:

Schmidt, Szymanski, Schlegel, Fiedler, Nahr, Riemer, Krahnert, M. Baumann, Schneider, Rupprecht, Rühling (eingewechselt wurden: Bresemann, Horack, Seturidze, R. Baumann, Zarschler, Wachs

Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki, Zuschauer: 250

Torfolge: 0:1 Maximilian Schlegel (26.), 1:1 Marcel Hoppe (33.), 2:1 Takero Itoi (82.)

Fotos folgen:

Hartmut Gerlach

Werde Mitglied bei der Einheit
Dein Antrag
hier »
Icon