Vorgestellt: FC Oberlausitz Neugersdorf, Heimspielgegner unserer 1. Mannschaft am Samstag ab 13.30 Uhr

Der FC Oberlausitz Neugersdorf nimmt nach 14 Spielen mit 21:20 Toren und 19 Punkten den 10. Platz in der Oberligatabelle ein. Die Mannschaft aus Ostsachsen hat fünf Partien gewonnen: Bautzen 3:2 (A), Arnstadt 7:1 (H), Leipzig 1:0 (H), Grimma 1:0 (H), Martinroda 2:0 (H). Zwei Mal spielte sie remis: Merseburg 0:0 (H), Fahner Höhe 0:0 (A). Acht Begegnungen wurden verloren: Wernigerode 2:3 (A), Jena 0:3 (H), Krieschow 0:2 (A), Plauen 0:1 (H), Sandersdorf 0:2 (A), Zorbau 1:3 (A), Nordhausen 0:1 (H) und Halle 0:3 (A).

Das Aufgebot der Neugersdorfer besteht aus 31 Akteuren. Zum Einsatz kamen bislang diese 25 Spieler: Cellarius, Golzsch, Magdeburg (15), Orosz, Petrick, Rietschel (14), Krutoff, Merkel, Brezinski (13), Keil, Klouda (12), Meißner (11), Bönisch (10), Brühl (9), Schober (8), Aslani, Baum (6), Hamada, Seibt (5), Böhm (4), Katzer, Marzok (3), Lisinki (2) sowie Hentschel und Kraus (1).

Das sind die Torschützen: Bönisch (4), Golzsch (3), Petrick, Brezinski, Keil, Brühl (2),  Orosz, Krutoff, Seibt (1)´.

Neun Zugänge registrierte man beim FC Oberlausitz: Bönisch (Sandersdorf), Hentschel (Oppach), Böhm (1.FC Magdeburg U19),Türpe, Orosz, Hamada, Brühl, Meißner, Rietschel (eigene U19). Den Verein verließen acht Spieler: Fröhlich (Neueibau), Berg (Niesky), Wockatz (Bischofswerda), Drasso, Jarmer, Wendschuh(Neusalza), Diallo (FV Dresden 06), Männel (Weißig) und Lutz (Zellerfeld).

Und das ist unser traditioneller Blick auf die sportlichen Biographien der Spieler. Wimmelte es zum Beispiel in den Spieljahren 2013/14 und 14/15 beim Gast nur so von Spielern aus dem nahe gelegenen Tschechien, so greift man nach dem Abstieg aus der Regionalliga nach der Saison 2018/19 nun auch auf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs zurück. Immerhin spielen die A-Junioren der Oberlausitzer in der Regionalliga Nordost des NOFV sind dort zurzeit unter 22 Mannschaften Elfter. Gegenwärtig sind mit Kluda und Hamada nur zwei tschechische Spieler im Kader.

Das sieht man schon an den Zugängen mit fünf Talenten aus der eigenen Jugend. Ebenfalls in de eigenen U19 spielten Schöbel, Brezinski, Katzer, Marzok, Kraus, Schober und Hentschel.

Andere wurden in Nachwuchsleistungszentren ausgebildet oder spielten schon in höherklassigen Teams: Böhm (Dresden, Magdeburg, Lok Leipzig), Merkel (Aue sowie 2. Mannschaft, Plauen, Bischofswerda, Bautzen), Petrick (Bautzen), Cellarius (CZ Jena, 2. Mannschaft, Bischofswerda), Gotau (Dresden, Wolfsburg, Magdeburg Nachwuchs; Sandersdorf), Baum (Borea Dresden, Dresden, Aue Nachwuchs), Bönisch (Dresden, 2., Mannschaft, Zwickau, Bautzen, Sandersdorf), Bergers (Zwickau), Golzsch (Aue), Seibt (Dresden, Borea Nachwuchs, Gera, Weida), Keil (Dresden).

Trainer von Neugersdorf ist seit der Saison 2019/20 Stefan Fröhlich., Er war schon Co-Trainer unter Thomas Hentschel, Torsten Gütschow und Raimund Linkert und spielte einst im eigenen Nachwuchs und bei Budissa Bautzen.

Noch einige Sätze zum Verein:

„Der FC Oberlausitz Neugersdorf (vollständiger Name: FC Oberlausitz Neugersdorf e. V.) ist ein Fußballverein aus Ebersbach-Neugersdorf aus dem Stadtteil Neugersdorf. Ebersbach-Neugersdorf befindet sich in Ost-Sachsen in der Oberlausitz. Der FCO hat etwa 296 Mitglieder (2018). Die Vereinsfarben sind Blau-Weiß. Die Spielstätte des FC Oberlausitz Neugersdorf ist die Sparkassen-Arena in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportanlage. Die Kapazität beträgt ca. 4000 Plätze, davon 3400 Stehplätze (270 überdacht) sowie 600 Sitzplätze (290 überdacht).

Zu DDR-Zeiten waren die Fußballer in der Sektion der BSG Lautex organisiert. Nach der Wiedervereinigung wurde der Turn- und Ballspielverein gegründet, in dem Fußball eine Abteilung neben Handball, Turnen und Radsport bildete. Am 12. Dezember 1992 löste sich die Fußballabteilung vom TBSV und gründete den Oberlausitzer Fußballclub Neugersdorf e. V. Zum 1. Juli 2003 wurde die Umbenennung in FC Oberlausitz Neugersdorf e. V. wirksam.

Die Trainings- und Spielbedingungen verbesserten sich nach der Rollrasenkur des Rasenplatzes, dem Bau einer Kunstrasenspielstätte und dem Um- und Neubau von Umkleidekabinen und Sanitärbereich in der Jahnturnhalle. Im Sachsenpokal 2014/15 gelang dem FC im Viertelfinale ein 2:1-Sieg über den Drittligisten Dynamo Dresden. Die Saison 2014/15 beendete der Verein mit dem erstmaligen Aufstieg in die vierthöchste Liga, der Regionalliga Nordost. In ihrer ersten Saison 2015/16 erreichten sie als Neuling den Tabellenplatz 5. Nach der Saison 2018/19 zog sich die Mannschaft, die sportlich den Klassenerhalt erreicht hatte, aus finanziellen und strukturellen Gründen aus der Regionalliga[ zurück.“ (Quelle: Wikipedia)

Hartmut Gerlach

Werde Übungsleiter
oder Betreuer
im Nachwuchs
Wir suchen
Dich »
Crowdfunding für unsere Jüngsten
Zum Spenden
hier lang »
Icon