Vorgestellt: SG Glücksbrunn Schweina, Auswärtsgegner am Samstag um 14 Uhr im Landespokal

Die SpG SG Glücksbrunn Schweina hat bislang als Aufsteiger in der geomix Thüringenliga für reichlich Furore gesorgt. Die Mannschaft von Olaf Gabriel hat die ersten drei Punktspiele im Oberhaus des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) sehr deutlich für sich entscheiden können. Dem 6:1 zuhause zum Auftakt gegen die SG TSV Gera-Westvororte folgte ein 6:1 bei Erfurt Nord und zuletzt das 5:1 über Eintracht Sondershausen in heimischer Umgebung.

Das ist der Sportplatz Schweina, der nach Angaben 3.100 Besucher fassen kann. Zum Aufgebot des aktuellen Spitzenreiters gehören 24 Spieler. Davon hat Gabriel bislang 15 eingesetzt: Arnold, F. Kallenbach, Pfestorf, Dittmann, Pfaff, Schellenberg, Giesbrecht (all3), Harnack, Klisa, Köhler, Lienert, L. Kallenbach (2) sowie Kämpf, Schmidt und Stoltmann (1).

Die 17 Tore verteilen sich auf Dittmann (8), Vogt, Pfaff (4) und Schellenberg (1).

Fünf Neue stießen zur SG Glücksbrunn: Lienert (Breitungen), Weilbach (Dermbach), Stöber (Bad Langensalza), L. Kallenbach (Suhltal) und Dittmann (Gerstungen). Verlassen haben die Erste Schmidt (Bad Salzungen) und Bischoff (2. Mannschaft).

Natürlich haben wir wie immer auf die sportliche Biographie der Spieler geschaut, ohne dass die einen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Hier sind von einigen die früheren Vereine:

Weilbach (Bad Salzungen, Dermbach), Pfestorf (Hermsdorf, Mühlhausen, Bad Langensalza, Eisenach), Klisa (Braunschweig Nachwuchs und 2. Mannschaft, Hiltrup, Olper, Bavenstedt), Wand (Bad Salzungen, Gumpelstadt), Stöber (Eichsfeld Nachwuchs, Eisenach, Fahner Föhe, Weidenhausen, Bad Langensalza), Kallenbach (Suhltal), Giesbrecht (Bad Salzungen), Arnold (CZ Jena Nachwuchs und 2. Mannschaft, Gumpelstadt), F. Kallenbach, Kämpf (Gumpelstadt), Dittmann, RW Erfurt Nachwuchs, Gospenroda Nachwuchs), Pfaff (Gospenroda), Lienert (Breitungen), Vogt (Bad Salzungen, Gumpelstadt).

Olaf Gabriel, Jahrgang 1963, war in Schweina schon in den Spielzeiten 2015/16 und 16/17 als Trainer tätig, Vor Beginn der Saison 2019/20 ist er wieder nach Schweina zurückgekehrt.

Natürlich gehört zum Gegner auch die geographische Lokalisierung. Schweina ist ein Ortsteil von Bad Liebenstein im Wartburgkreis. 2008 wurden 2.950 Einwohner gezählt. Der Orteilsteil liegt auf einer Höhe von 305 Meter und hat die Vorwahl 036961. Die Entfernung zwischen Rudolstadt und Schweina beträgt etwas mehr als 100 Kilometer. Man fährt mit dem Auto gut eineinhalb Stunden.

Und zum Abschluss noch einige Sätze zur sportlichen Entwicklung des Vereins: Er feierte seinen größten Erfolg als BSG Motor Bad Liebenstein – Schweina war vor der Wende Bad Liebenstein II – 1970 den Gewinn des Bezirkspokal Suhl. Auf Wikipedia ist zu lesen: „In der Zeit der Wende in der DDR, im Sommer 1990, wurde die abermalige Umbenennung des Vereins beschlossen. Seit der Saison 1990/91 treten die Fußballer wieder unter ihrem alten Namen an. Erfolge waren der Gewinn des Bezirkspokals 2005, der Aufstieg in die Landesklasse 2005 und der Gewinn der Thüringer Landesmeisterschaft im Hallenfußball 2005. Nach dem Ende der Saison 2014/15 wurde die Fußballmannschaft Staffelsieger in der Landesklasse Thüringen Staffel Süd und stand schon drei Spieltage vor Saisonende als Aufsteiger in die Thüringenliga fest.[1] Mit dem Ende der Saison 2018/19 erfolgte der Abstieg in die Landesklasse.“

Hartmut Gerlach

Werde Übungsleiter
oder Betreuer
im Nachwuchs
Wir suchen
Dich »
Crowdfunding für unsere Jüngsten
Zum Spenden
hier lang »
Icon