2. Mannschaft – SG Germania 1911 Königsee 3:2 (1:1)

Einheit drehte Spiel in den letzten elf Minuten

Dieses Kreisligaspiel begann für unsere 2. Mannschaft mit einer Schrecksekunde, denn nach einer Verletzung konnte Fabian Sandeck nicht mehr weiter spielen. Für ihn kam nach neun Minuten Paul-Jonas Isserstedt. Sicher lag es auch ein wenig an diesem Wechselt, dass es dem Gastgeber lange Zeit schwer fiel, die Räume zu erkennen und zu bespielen. Trainer Ronny Schneider konstatierte: „Unsere Kommunikation und Abstimmung hat nicht gepasst und wir standen auch zu tief. Zudem verliefen unsere Angriffe oft zu hektisch und teilweise unglücklich.“

Königsee setzte vor allem auf seine kämpferischen Tugenden, nutzte die Räume und erspielte sich aber dann auch Möglichkeiten. Eine davon führte zum 1:0 für den Gast. Der Schütze konnte eine Eingabe in die Maschen setzen (13.).

Danach kam auch die Einheit zu guten Chancen. Doch weder der erneut kämpferisch starke Florian Häußler noch Leon Krause (Freistoß an die Latte) und Tobias Messany (Kopfball) waren erfolgreich. Dann endlich der Ausgleich. Ein geblockter Versuch von Messany erreichte Isserstedt, der bediente Ruben Baumann und der jüngere der Baumann-Brüder, der sich noch am Samstag bei unserer Ersten zur Verfügung stellte, netzte sehr überlegt am Torhüter vorbei (33.) ein.

Mit Beginn der 2. Halbzeit erreichte der FC mehr Ballsicherheit und band die SG Germania oft tief in deren Hälfte. Aber der Kontrahent fand sich auch immer wieder zu gefährlichen Gegenstößen. Wiederum war es nach 65 Minuten Dominic Eckert, der seine Farben in Front brachte. „Leider ist unser hoher Aufwand bis dahin nicht belohnt worden“, kommentierte Schneider das 2:1 für Königsee, stellte aber gleichzeitig fest, dass seine Mannschaft nun mit viel Moral zur Sache ging. Man habe die Offensivbemühungen verstärkt, sagte er. Die führten zu zahlreichen Eckbällen und vielen Schussgelegenheiten. Doch immer wieder zeigte SG-Schlussmann Tobias Reise unglaubliche Abwehrparaden und hielt seinen Kasten bis elf Minuten vor dem Ende selbst bei den klarsten Chancen durch Florian Häußler, Tino Wagner oder Tobias Messany sauber.

Dann drehte die Einheit die Partie. Ein Zuspiel von Isserstedt verwertete der flinke Häußler unkonventionell zum 2.2. (79.). Nun spürte man den Kräfteverschleiß des Gegners. Kurz vor dem Ende war es der eingewechselte Konstantin Fuchs, der erst sechs Minuten auf dem Feld war, nach einem Versuch von Wagner ans Leder kam und aus sieben Metern eiskalt abzog (88.).

Ronny Schneider zog dieses Resümee: „Die Mannschaft zeigte Moral und bot eine starke kämpferische Vorstellung. Es war letztlich ein belohnender und verdienter Sieg. Aber wir brauchen noch Zeit und müssen uns weiter konsolidieren. Noch haben wir einige ‚Baustellen’.

Nächster Kontrahent in der Kreisliga Süd ist am Samstag, dem 15.10.22, um 15 Uhr im Auswärtsspiel. der noch sieglose Tabellenletzte SV BW Niederwillingen.

Aufstellung

Macheleidt, Kliemann (46. Sacko), D. Ludwig, Wagner, Messany, R. Baumann, Liebelt, Krause, Vollrath (82. Fuchs), Häußler, Sandeck (9. Isserstedt)

Torfolge:

0:1 Dominic Eckert (13.), 1:1 Ruben Baumann (33.), 1:2 Dominic Eckert (68.), 2.2 Florian Häußler (79.), 3:2 Konstantin Fuchs (88.).

Hartmut Gerlach

Werde Übungsleiter
oder Betreuer
im Nachwuchs
Wir suchen
Dich »
Crowdfunding für unsere Jüngsten
Zum Spenden
hier lang »
Icon