Aus den Medien des Gegners vom Samstag

zugänglich – als auch auf der Internetseite des FC Eilenburg findet man jeweils einen Spielbericht von der Begegnung FC Einheit Rudolstadt – FC Eilenburg (3:5)

FC Eilenburg verschläft Start und kommt stark zurück

Das ist der Link dazu:

https://www.lvz.de/sport/regional/fc-eilenburg-verschlaeft-start-und-kommt-stark-zurueck-H5GI47ZLRNKCLXDUUSUAO2POY4.html

„Das Team von Trainer Sascha Prüfer fand nur schwer in die Partie, lag zwei Mal zurück und fand dennoch in die Erfolgsspur zurück. Gerade nach Wiederbeginn spielten die Nordsachsen ihre spielerische Klasse aus.

Rudolstadt. Der FC Eilenburg hat seinen Auftakt in die neue Oberliga-Saison vergoldet. Beim wilden 5:3-Sieg am Samstag in Rudolstadt holte der FC Eilenburg zwei Mal einen Rückstand auf und setzte sich mit zwei Siegen prompt in der Spitzengruppe fest. „Der Start war verdammt wichtig. Ich bin erst einmal froh, dass es so gelaufen ist. Ich hoffe, dass es die Fans honorieren und viele am Freitag ins Stadion kommen. Es lohnt sich“, verspricht Coach Sascha Prüfer vor dem Duell gegen Wernigerode (Anpfiff: 18:30 Uhr).

Ein Fünf-Tore-Spektakel kann es gern wiedergeben, „aber bitte ohne die Gegentreffer“, sagt der Coach augenzwinkernd. Prüfer hatte am Freitag plötzlich einige Lücken auf seinem Zettel, weil Stammtorhüter Andreas Naumann und Philipp Sauer aus persönlichen Gründen passen mussten. Letzterem war der Babysitter abgesprungen. „Es war kurz spannend auf dem Papier. Diese privaten Dinge können passieren. Das respektieren wir“, sagte der Coach, der Janne Kamenz im Tor das Vertrauen schenkte. Der 19-Jährige war Eilenburgs letzter Neuzugang, hatte an den Gegentoren und daran, dass Prüfer einige graue Haare mehr bekam, keine Aktie. Stattdessen versemmelte der FCE den Start komplett.

Dabei wollte Eilenburg eigentlich die Verunsicherung des Gegners nach dem 0:6-Dilemma gegen Grimma nutzen. Diesem Plan setzte Georg Kaiser ein jähes Ende. Nach einer Ecke köpfte er nach drei Minuten zum 1:0 ein. Rudolstadt witterte Morgenluft, stand tief und war eklig in den Zweikämpfen. Eilenburg brauchte 15 Minuten, um ins Spiel zu kommen und nutzte ebenfalls einen Standard zum Ausgleich. Nach einer Ecke von Michael Schlicht köpfte Tim Bunge zum Ausgleich (18.). Das Spiel war jetzt ausgeglichen, messerscharf und ohne klaren Vorteil für eines der Teams. Kurz vor der Pause lief der FCE nach eigener Ecke in einen „amateurhaften Konter“ (Prüfer). „Das war nicht Oberligareif“, ärgerte sich der Coach über das 1:2 von Sven Rupprecht. In der Halbzeit wurde es „klar und deutlich“. Die Wände haben nicht gewackelt, die Ansprache war aber unmissverständlich, die Reaktion auch. Eilenburg kam wütend und mit Überzeugung zurück. Wieder einmal ging Adam Fiedler vornweg. Mit Worten und Taten.

Nachdem Rudolstadts Keeper Stefan Schmidt mit dem Kopf klärte, hob Fiedler den Ball aus 40 Metern mit ganz viel Gefühl ins Tor. Marke: Traumtor. Fortan übernahm der FCE noch mehr das Zepter. „Als wir die Spielkontrolle im Mittelfeld hatten, war ich mir sicher, dass wir weitere Tore schießen“, so Prüfer. Toni Majetschak nach einer Ecke und erneut Bunge mit einem feinen Schlenzer sorgten für ein beruhigendes 4:2. Die Entscheidung?! Denkste! Die Gastgeber glichen vom Elfmeterpunkt aus und stellten auf 4:3. Gezittert werden musste nicht, weil Benjamin Luis im Gegenzug das 5:3 glückte.

Prüfer war froh, über die „Art und Weise, wie seine Mannschaft aus der Halbzeit gekommen war“. „Die Mannschaft hat unsere Hinweise nach dem Wechsel extrem gut umgesetzt, Männlichkeit und Reife nachgewissen.“ Dennoch: An einem schlechten Tag oder mit weniger Glück im Abschluss hätte dieser Auswärtsauftritt auch in die Hose gehen können. „Wir haben die Qualität oben mitzuspielen, aber dafür müssen wir jede Woche seriös spielen. Es ist Arbeit in dieser Liga.“

Susan Stephan

Und das kann man auf der Internetseite unter der Überschrift

„Hart erkämpfter Auswärtssieg: Der FCE siegt 5:3 beim FC Einheit Rudolstadt“

und dem Link

https://www.fceilenburg.com/newsroom/hart-erkampfter-auswartssieg-der-fce-siegt-5-3-beim-fc-einheit-rudolstadt

lesen:

„Coach Sascha Prüfer wusste bereits vor dem Spieler, dass man die Rudolstädter keinesfalls nach ihrer 0:6- Niederlage der Vorwoche einschätzen sollte. Wie Recht er hatte, zeigte sich bereits in der dritten Minute, als Kaiser eine Unstimmigkeit in der Eilenburger Abwehr nach einem langen Ball nutzte. Zu diesem Zeitpunkt hatte Janne Kamenz, unser heutiger Debütant, den Ball während des Spiels noch nicht einmal in der Hand gehabt. Beide Teams überboten sich danach in der folgenden vogelwilden Viertelstunde im Auslassen von Großchancen, ehe Tim Bunge nach reichlich 20. Minuten mit einem Kopfballtreffer nach einer Eckenserie den Ausgleich erzielte. Die Blau- Roten schufen danach mehr und mehr spielerisches Übergewicht und wurde dennoch kurz vor der Pause nach einem eigenen Eckball (!) und einem schnellen Spielzug der Gastgeber erneut ausgekontert. Mit dem Rückstand zur Pause erfolgte in der Kabine augenscheinlich eine sehr intensive interne Konfliktbewältigung, denn in der 2. Hälfte stand dann ein anderes Team auf dem Platz. Zunächst war es wieder einmal Adam Fiedler in der 51. Minute vorbehalten, mit einem Kunststoß allererster Güte den Ausgleich zu erzielen. In den darauffolgenden 20 Minuten wogte Angriff auf Angriff in den Rudolstädter Strafraum, wobei der eingewechselte Niklas Borck ein- ums andere Mal seinem Gegenspieler davonlief. Die mitgereisten Fans rauften sich jedoch immer wieder wegen der fahrlässigen Eilenburger Chancenverwertung die Haare. Mit einem Doppelschlag von Toni Majetschak (wieder nach einer Ecke) und Tim Bunge innerhalb von drei Minuten schien dann das Spiel in ruhiges Fahrwasser zu geraten. Ruhig konnten oder wollten die Blau- Roten heute aber nicht. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe foulte Kevin Wadewitz in der 86. Minute seinen Gegenspieler im Strafraum und Schlegel verwandelte darauf hin den fälligen Elfer zum Anschluss. Die Rudolstädter witterten deshalb nochmals kurz ihre Chance, die Benny Luis jedoch zwei Minuten später routiniert mit seinem ersten Saisontreffer zunichte machte. Das Fazit ist schnell gezogen: Insbesondere in der 2. Halbzeit und nach einigen Umstellungen agierte das Team hochseriös und kam gegen keinesfalls schlechte Thüringer zum zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel. Allerdings wird schon am kommenden Freitag eine erneute Steigerung erforderlich sein, wenn der diesjährige DFB- Pokalteilnehmer FC Einheit Wernigerode erstmals seine Visitenkarte in der Festung Ilburg abgibt.“

Foto: FC EilenburgF.d.R. Hartmut Gerlach

Werde Übungsleiter
oder Betreuer
im Nachwuchs
Wir suchen
Dich »
Crowdfunding für unsere Jüngsten
Zum Spenden
hier lang »
Icon