Rückblick vom Rückblick (401) vom 01.06.22

Als die damalige Internetseite des FC Einheit Rudolstadt am 19.02.21 urplötzlich von der Bildfläche verschwand, haben wir alle Beiträge im Rahmen der Vereinsgeschichte im 70. und 71. Jahr des Vereins auf Facebook eingestellt. Doch dieses Kommunikationsmittel nutzen nicht alle Vereinsmitglieder und Interessierten.

Deshalb veröffentlichen wir in der Zeit ohne Spielbetrieb, die mindestens bis in den späten Januar 2022 hinein dauern wird, Folgen ab dem 20.02.21 als Wiederholung. Daneben gibt es aber auch weitere aktuelle Artikel. Aber das geschieht unter einer anderen Überschrift.

Unser Verein im 70. Jahr (401): von der SG Heidecksburg zur SG Einheit (I)

Recherchen in der Zeitung „Thüringer Volk“

Die Frage ließ dem Vereinssprecher keine Ruhe: Wie wurde, insbesondere der Fußball, bis zur Gründung der Einheit am 11.11.1950 ab 1945/46 in Rudolstadt organisiert?

Das Stadtarchiv Rudolstadt half und suchte Zeitungen verschiedener Jahrgänge von 1946 bis 1950 heraus. Dabei handelt es sich um das „Thüringer Volk“, die Thüringer Landeszeitung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands.

Unsere Recherche ergab, dass der Sport in den dünnen Ausgaben im ersten Jahr nach dem 2. Weltkrieg eher stiefmütterlich behandelt wurde. Es gab einmal pro Woche kleine Vorschauen und die  Ergebnisse, wobei die Namen der Städte und Gemeinden genannt wurden. So gewann zum Beispiel Rudolstadt 1 gegen Bad Blankenburg mit 2:1.

Die Rede ist zum Beispiel am 10.07.1946 von einer „Gemeinschaft für Körperkultur Rudolstadt“. Die blieb am Wochenende spielfrei, da Ranis absagte.

Am 03.08.46 konnte man in der Zeitung lesen, dass eine Hauptversammlung der Ortsgruppen für Körperkultur stattfand. Die Zahl sei auf 14 gestiegen. Es wurde ein Hauptvorstand gewählt und Kreismeisterschaften für Fußball, Kegeln und Schach vorbereitet.

Am 7.8.46 gastierte Berlin-Schmargendorf mit der 1. und der A-Jugend in Rudolstadt. In beiden Partien gewann Rudolstadt mit 2:0 (1. Mannschaft) und 1:0 (A-Jugend). Hier wurden auch einmal Spielernamen erwähnt. Wir fanden die von Kuhn, Lengefeld, Dreßler, Wächter, Wawrewitz, Knabe, Lippmann, Linke und Müller.

Über die außerordentliche Mitgliederversammlung am 22.04.1948, die die Neukonstituierung der Sportgemeinschaft (SG) Rudolstadt und die Namensgebung SG Heidecksburg“ beschloss, haben wir bereits berichtet. In der Zeitung war zu lesen, dass es um wichtige Entschließungen zur Aktivierung der Leibesübungen auf breiter Grundlage gegangen sei. Wörtlich ist zu lesen: „Aus dem losen Nebeneinander der einzelnen Abteilungen am Orte ist eine feste Zusammenfassung und straffe Organisation geworden, die es ermöglichen wird, den Sport und die Leibesübungen mit allen zur Verfügung stehenden Kräften auf das gemeinsame Ziel der Vorwärtsentwicklung auszurichten.“

Am 4. März 1948 erschien in der Zeitung ein kurzer Spielbericht zum 3:2 Rudolstadts gegen Schwarza. Es sei ein magerer Sieg gewesen, wobei mit Müller und Stauche nur zwei der drei  Torschützen genannt werden.

Mittlerweile hatte man im „Thüringer Volk“ auch damit begonnen, in unregelmäßigen Abständen unter der Überschrift „Rudolstädter Stadt-Notizbuch“ Texte aus der Stadt zu veröffentlichen. Fotos gab es vor 73 Jahren kaum, im Sport schon gar nicht.

Jeden Tag eine Folge: Start am 19.03.20 (1.) bis (aktuell) 07.05.21 (401).

Hartmut Gerlach

Werde Übungsleiter
oder Betreuer
im Nachwuchs
Wir suchen
Dich »
Crowdfunding für unsere Jüngsten
Zum Spenden
hier lang »
Icon